MOPC will die Mauterhebung auslagern

Das Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation (MOPC) sucht neue Wege bei der Mauterhebung. Es will den Service auslagern um sich so mehr auf andere Dinge konzentrieren zu können.

In einer Ausschreibung soll ein privater Anbieter gefunden werden, der die Mauterhebung und die Gewichtskontrollen auf den Fernstraßen betreibt. So kann die Transparenz und der Service verbessert werden. Marta Benitez, die stellvertretende Ministerin für Verwaltung und Finanzen am MOPC, sagte, die Entscheidung sei im Rahmen einer internen Studie erfolgt.

Sie wies darauf hin, dass die Einnahmen der Maut aber auf das gleiche Konto für öffentliche Arbeiten kommen würden. „Wir haben ein solides System. Allerdings müssen wir uns mehr auf die Überwachung und Kontrolle der Verwaltung konzentrieren. Dadurch kommt es zu einer besseren Qualität der Dienstleistungen für alle Verkehrsteilnehmer“, erklärte Benitez.

Nächsten Monat wird das Bieterverfahren für interessierte Unternehmen eröffnet. Der Gewinner der Ausschreibung erhält den Zuschlag für 10 Jahre.

Quelle: 5dias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “MOPC will die Mauterhebung auslagern

  1. Insbesondere bei dem Wiegen von LKW´s wird bestochen ohne Ende. Daher kann es sein, das ein privates Unternehmen die Dinge ernster nimmt und auch die Strafen ausspricht, die notwendig sind.

  2. Hier stelle ich mir nur eine Frage.wer möchte hier das große Geld machen.
    Geschmiert wird munter weiter, alles beim Alten, das Geld wird nur legal und ohne Umwege umgelagert.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.