Mord an einem Transsexuellen löst Debatte über das Thema Gender aus

Piribebuy: Ein Transsexueller wurde bei Naranjo, an der Grenze zwischen Paraguarí und der eingangs erwähnten Stadt, ermordet und verbrannt. Der Fall löst eine Diskussion über das Thema Gender aus.

Der mutmaßliche Täter des Mordes hätte die Polizisten zum Fundort Leiche gebracht.

Bei dem Opfer handelt es sich um Leonardo Manuel Gómez Rivas (29), besser bekannt als Ada Mía Naomi (li. im Beitragsbild), der letzten Freitag in den frühen Morgenstunden auf der öffentlichen Straße bei Naranjo tot aufgefunden wurde. Aus diesem Grund wurde César Guzmán Franco Ruíz (19) verhaftet, der gestand, das Verbrechen begangen zu haben.

Die Aufzeichnungen zeigen, dass “Ada Mía Naomi“ am Montag, dem 27. August, bereits verschwunden war und von seinen Verwandten und der Polizei gesucht wurde.

Im Rahmen der Ermittlungen gelang es, den Aufenthaltsort von Franco Ruíz (re. im Beitragsbild) zu finden, der mit “Ada Mía Naomi“ gesprochen hatte, bevor er verschwand. Der 19-Jährige gestand, die Transgender-Person getötet zu haben und brachte sogar die Polizisten zur Leiche.

Zuerst führte Franco Ruíz mehrere Schläge mit einer Machete aus, die tödlich waren. Später beschloss er, die Leiche zu verbrennen.

Die Organisation Panambí lehnte ihrerseits über ihren Facebook-Account den Mord an Ada Mía Naomi ab. „Aus der Institution drücken wir unsere große Trauer, Sorge und Ablehnung über Morde gegenüber Trans-Menschen aus. Heute erfasst ein neuer trauriger Fall die gesamte TLGBI-Community“, sagen sie.

Die Organisation forderte des Weiteren die Behörden auf, das neue Verbrechen gründlich zu untersuchen. Man appellierte an alle Kommunikatoren, Journalisten und Meinungsmacher, sich dieser Art von Thema mit Respekt und Objektivität zu stellen.

Wochenblatt / ADN Paraguayo / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Mord an einem Transsexuellen löst Debatte über das Thema Gender aus

  1. Na was die Herrschaften in der Stadt treiben ist ihre Sache!
    Auf den Land ist das zu empfehlen.Das ist nicht nur Paraguay gefährlich.
    Was möchte man hier Untersuchen,weite Teile der Bevölkerung mögen sie nicht und wollen sie nicht haben.
    Das ist die Antwort!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .