Mordverdächtige macht gravierenden Fehler

Villarrica: Eine junge Paraguayerin war auf der Flucht. Sie soll ihren Arbeitgeber mit 21 Messerstichen in der Gegend von Potrerito in Villarrica, Guairá, ermordet haben. Nun wurde sie in Argentinien festgenommen, weil sie wohl einen entscheidenden Fehler machte.

Romina Ana González Pinto (26) wird für den angeblichen Mord von Ismael González Román gesucht. Nun wurde Pinto in Buenos Aires festgenommen. Sie war auf der Fahndungsliste von Interpol und soll nun nach Paraguay ausgeliefert werden.

Das Verbrechen geschah am 28. November 2015. Pinto stahl dabei viel Geld von ihrem Arbeitgeber. Der Freund soll an der Tat beteiligt gewesen sein. Die Verdächtige floh nach Argentinien und arbeitete dort als Zimmermädchen.

Wer im Untergrund lebt sollte möglichst unauffällig bleiben. Die Regel hielt Pinto nicht ein und deshalb passierte dann der entscheidende Fehler.

Polizisten aus dem 2. Kommissariat in San Miguel in Argentinien, etwa 30 Kilometer von Buenos Aires entfernt, nahmen Pinto fest. Nachbarn hatten gegen sie Anzeige erstattet, weil sie angeblich von der Paraguayerin bedroht worden seien.

Quellen: ABC Color / Radio Guairá

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Mordverdächtige macht gravierenden Fehler

  1. Wer im Untergrund lebt sollte möglichst unauffällig bleiben.Leichter gesagt als getan.
    Bei der Optik kommmt schon mal Neid bei einigen älteren Nachbarinen auf!
    Das ist sehr schwer wenn die Nachbarinen eine Lange Zunge haben.

Kommentar hinzufügen