Morombi Reservat könnte zur Drogenhandel Route werden

Curuguaty: Seit 2010 machen die Besitzer vom Reservat Campos Morombi permanente Anzeigen bei dem Anti Drogen Sekretariat Senad im Departement Caaguazú. Die Staatsanwaltschaft und Nationalpolizei erhielt Kenntnis darüber. Antworten oder konkrete Maßnahmen erfolgten keine.

Der Rechtsanwalt von der Familie Riquelme, den Eigentümern des Reservats, Jorge Burgos, legte Dokumente vor, aus denen eine Anzeige vom 29. Juni 2016 bestehen würde, die dokumentiert worden sei. Massive Rodungen der Wälder wären erfolgt und diese würden zum Marihuana Anbau genutzt.

Bis jetzt erfolgte auf dem Areal noch keine einzige Beschlagnahme von Drogen. Die meisten Anzeigen wegen solcher Vergehen erfolgten in Caaguazú, jedoch befindet sich ein wichtiger Weg zum Abtransport im Departement Canindeyú, speziell um die Gemeinde Yvyra Pytã herum. Hier sollen sich, laut Luftbildern, viele Hektar Ackerland befinden, die immer mehr und mehr zusammenwachsen und bald ein Zentrum für den Rauschgiftanbau sein könnten.

Die Besitzer von dem Grundstück haben angemessene Schritte unternommen und dieses illegale Treiben angezeigt, der Eingang wurde vom Antidrogensekretariat am 29. Juni 2016 bestätigt.

Die Staatsanwaltschaft müsste einschreiten, aber nach inoffiziellen Angaben unternimmt sie nichts, weil die Angst vor den bewaffneten Campesinos größer ist als die Macht des Gesetzes.

Simeon Martinez, Kommissar von der Nationalpolizei, wäre für den Bereich zuständig. „Das Problem konzentriert sich auf Caaguazú. Ich bin neu in diesem Bereich“, erklärte der leitende Polizeichef auf die Vorwürfe.

Das Reservat Morombi umfasst die Bereiche Canindeyú, Caaguazú und Alto Paraná. Es hat eine Fläche von 60.000 Hektar, hier fand 2012 die “Schlacht von Curuguaty“ statt.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Morombi Reservat könnte zur Drogenhandel Route werden

  1. Hat man wirklich Angst oder nur Angst das dass Drogengeld ausbreit, so wie man einschreitet.
    Wer von der Oligarchie verdient hier mit?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.