Nach 25 Jahren endlich Strom

General Eugenio A. Garay: Was lange währt wird endlich gut. So dürften die Bewohner aus der Gegend von Carpa Cue, im Departement Guairá, sich sehr darüber freuen, dass sie nach 25 Jahren endlich Strom zur Verfügung haben.

„In der vergangenen Woche wurde der lang erwartete Ausbau der Leitungen mit 2 Einphasentransformatoren zu jeweils 25 kVA in Betrieb genommen“, sagte Ranulfo Samudio, Leiter für Service und Vertrieb des staatlichen Energieversorgers ANDE in Guaira.

Samudio erklärte, dass 82 Pfosten, 2300 Meter Mittelspannungsleitung und 3500 Meter Niederspannungsleitung installiert worden seien. Grundsätzlich haben 16 Familien einen Stromanschluss mit Sozialtarif beantragt. Die Zähler werden ab diesem Montag installiert, um dann an das Stromnetz angeschlossen zu sein.

In der Zwischenzeit steht die Installation von einem 1 Transformator mit 25 kVA für 8 weitere Kunden noch aus.

Pablino Bogado (Beitragsbild), Leiter einer Nachbarschaftskommission aus Carpa Cue, erklärte, dass 25 Jahre vergangen seien, nach der ersten Anfrage im ANDE-Büro von Villarrica über die Möglichkeit eines Stromanschlusses.

„Jetzt können wir endlich Lebensmittel in unseren jeweiligen Kühlschränken aufbewahren“, sagte Bogado.

Er gab an, die Unterstützung des Generaldirektors für öffentliche Unternehmen, Elvio Brizuela und des Leiters des ANDE, Ranulfo Samudio, erhalten zu haben, der die Arbeiten für den erwarteten Ausbau des Stromnetzes in dem Gebirge Ybytyruzú (Cerro Tres-Kandu) leitete. Nur so konnte das Projekt jetzt verwirklicht werden, fügte Bogado an.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Nach 25 Jahren endlich Strom

  1. Für sechzehn Familien auf Sozialtarif hat man alle Zeit der Welt. Wenn ein Sägewerk (um Holz zu verarbeiten) mit 32 Mitarbeitern vor 25 Jahren angefragt hätte, dann wären die Leitungen bestimmt schon seit mindestens 20 Jahren wie geschmiert in Betrieb …

    Wenn man sich überlegt, dass Paraguay 50% an zwei großen Kraftwerken hat, die Arg. + Bras. wesentlich mitversorgen, so sollten sich die Verantwortlichen in diesem Lande (in dieser Region ganz besonders) wirklich für ihre Unwilligkeit schämen.

  2. Dolores Fuerte de Barriga

    Antworten

    82 Pfosten, 2300 Meter Mittelspannungsleitung und 3500 Meter Niederspannungsleitung installiert in 25 Jahren, das ist nicht einmal wenig für Paragau, hätte bei Projektbeginn eher auf 164 Jahre bis Fertigstellung getippt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.