Nach 9 langen Jahren

Asunción: Der juristische Kreuzzug der Kolping Stiftung Paraguay gegen die ehemalige Geschäftsführerin Brigitte Fuzellier ist endgültig gescheitert. Am letzten Montag entschied die Staatsanwältin die unwiderrufliche Befreiung aller Anklagen gegen die Beschuldigte.

Im November des letzten Jahres stellte die Stiftung deutschen Ursprungs eine Klage gegen Unbekannt, nachdem in einer Serie Zeitungsartikel in einer Tageszeitung erschienen, in der sie ihre Sicht der Dinge darlegte. Der Vorwurf lautete mutmaßlicher Falschaussage jedoch gegen Unbekannt.

Fuzellier erhob Anfang 2010 erstmals Korruptionsvorwürfe gegen ihren Amtsvorgänger in der paraguayischen Stiftung. So sollen zwischen 2002 und 2007 beim Neubau eines Stiftungshauses über eine Million Euro europäischer Entwicklungsgelder hinterzogen worden sein. Vom deutschen Entwicklungsministerium (BMZ) und der EU hatte die Kolping-Stiftung bis 2007 rund 1,4 Millionen Euro bekommen. Nach einer BMZ-Prüfung musste Kolping Deutschland ganze 241.000 Euro an die Bundesregierung zurückzahlen.

Ende September 2010 entschied der Vorstand der Kolping-Stiftung Paraguay, Fuzellier fristlos zu entlassen. Anstatt die Aufklärung der Vorwürfe weiter voranzutreiben, startete der neue Geschäftsführer eine Anzeigenflut gegen Fuzellier.

Schon in früheren Verfahren war ihr Nachfolger mehrfach gescheitert. „Jetzt hat die jahrelange Verfolgung endlich ein Ende. Meine Existenz ist zerstört, aber die Wahrheit hat gesiegt“, kommentierte Fuzellier und kündigte eine Schadensersatzklage an. Alle Bemühungen, mit der Kolping-Stiftung zu einer außergerichtlichen Übereinkunft zu kommen, waren gescheitert.

Hier können Sie Einsicht nehmen in das Begründungsschreiben der Staatsanwaltschaft.

Wochenblatt / TAZ

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Nach 9 langen Jahren

  1. Herzlichen Glückwunsch Frau Fuzzelier! Das freut uns von Herzen und sie sind eine tapfere und bewundernswerte Frau, der wir nur das Beste für die Zukunft wünschen!
    Kann man sie irgendwie unterstützen? Gibt es andere hier die vielleicht sich zusammentun und Spenden würden…

  2. Herzlichen Glückwunsch

    Antworten

    1. „Fuzellier erhob Anfang 2010 erstmals Korruptionsvorwürfe gegen ihren Amtsvorgänger in der paraguayischen Stiftung.“ Was ist denn aus dem Amtsvorgänger des damalig juristischen Falls geworden? Ich frage, weil ich nicht weiß, aber der müsste doch von der Staatsanwaltschaft einvernommen worden sein? Hat der gesessen? Wie viele Tage? (Ging es doch um Veruntreuung von der Wenigkeit von 1er Million Euro).
    2. „So sollen zwischen 2002 und 2007 beim Neubau eines Stiftungshauses über eine Million Euro europäischer Entwicklungsgelder hinterzogen worden sein.“ Jop, wenn’s um Plata der Europäer geht dann grinsen sie stets freundlich das nette Volk von Indianern und kriminellen europäischen Einwanderer-Mestizen.
    3. Herzlichen Glückwunsch an Frau Fuzellier. Ich hoffe, Sie erhalten Genugtuung.
    P.S. So wie ich diesen Bananenstaat kenne soll dieses Urteil wohl bekunden, wie kompetent und gerecht hiesig Rechtssystem sei und weder Amtsvorgänger noch der neue Geschäftsführer von Amtswegen in irgend welcher Form zur Rechenschaft gezogen wird.

  3. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    So viel ich nach Fuzeliers Youtube Videos erkennen kann, sind alle EU Gelder in Paraguay angekommen. In den Videos behauptet Sie die Gelder waeren nicht in Paraguay angekommen. Wenn man darueber etwas nachdenkt so ist der Ablauf des Diebstahls doch sehr einfach.
    Also die EU Gelder sind in Paraguay angekommen. Waere ja auch zu offensichtlich wenn die Gelder „unterwegs“ verschwaenden.
    Nur eben beim Bau hat der ehrenwerte Kolping Buchfuehrer entweder Scheinfirmen gegruendet oder schon existierende Scheinfirmen benutzt um die Gelder wegfliessen zu lassen. Natuerlich auf geheiss der Kolping Betriebsleitung und Kolping Deutschland. Also, es existieren oder werden gegruendet hunderte Leerfirmen im Ministerium fuer die der Buchfuehrer Beleghefte, die sogenannten Talonarios de Factura, beantragt. Zum Beispiel eine Ferreteria, Eisenwarengeschaeft, usw. Vom EU Geld wird dann der Neubau so billig wie moeglich aufgebaut, oder eben das ganze Geld weggeschleust und mit lokalen Geldern, wie Spendengelder, usw der Bau aufgezogen. Dann werden z.B. fuer 1 Million Euro (EU Geld) Belege dieser Leer- oder Scheinfirmen die legal registriert sind im Ministerium, ausgestellt fuer soundso viele Eisenstangen fuer den Bau, Ziegel, Hammer, Moertel, usw wo die Sachen aber nie geliefert werden. Man hat dann eine andere Paralelfirma die dann fuer einen geringen Wert die notwendigsten Rohmaterialien fuer den Bau liefert. Es figurieren daher immer z.B. 2 Eisenstangen die verbaut wurden, wo nur 1 geliefert wurde von der realen Firma zum Marktoreis und die andere Eisenstange die nie geliefert wurde hat den 4fachen Preis des Marktes. Und das mit allen oder vielen Baumaterialien. So der loco Europeo glaubt natuerlich dass ein Rohbau in Paraguay 1.4 Millionen Euro kostet wo er zum lokalen Marktpreis nur 400 Tausend Euro kostet weil die Dinge hier eben billiger sind. So deckt die echte Lieferfirma 400.000 reale Kosten indem sie die Sachen leifert; waehrend die Leerfirma (simulierte Firma die aber legal registriert ist) Kosten fuer 1 Million Euro in den legalen Buechern stehen hat, die aber nie auch nur ein Baumaterial geliefert hat. Damit hat Kolping legale Belege fuer die 1.4 Millionen Euro Baukosten wo der Bau aber nur 0.4 Millionen Euro kostete und die restlichen 1 Million Euro eben gestohlen wurden vom den diversen Insidern der Kolping hue und hott.
    Es ist ein standard Buchfuehrertrick der nichts neues ist in Paraguay. Alles Legal aber 1 Million Euro gestohlen.
    So muss es gewesen sein. Wozu hat man denn schliesslich Buchfuehrer, nicht wahr? Scheinfirmen schuettelt jeder Buchfuehrer im Stegreif aus dem Aermel.
    Juristisch gesehen ist die Simulation einer geschaeftlichen Transaktion strafbar und der Handelsakt ist null und nichtig. Aber das zu beweisen ist das eigentliche Problem denn die Leer- oder Scheinfirma ist immer legal und wird von den Buchfuehrern aktuell gehalten so dass es den Anschein hat als ob sie normal funktioniert.
    Der modus operandi des Betrugs war eigentlich ganz einfach – und heute ist ja der Buchfuehrer der gefragteste Mann in der Geschaeftswelt.

  4. War aber auch höchste Zeit Frau Fuzellier Gerechtigkeit widerfahren zu lassen!
    Leider werden die mafiösen Strukturen der Vergangenheit nicht entsprechend
    aufgearbeitet und die derzeitige Kolping-Leitung hüllt sich in beredtes Schweigen
    anstatt Frau Fuzellier zu danken oder sich wenigstens zu entschuldigen!

  5. Sehr viel Durchaltevermögen und Mut gehören zu einer Powerfrau wie sie Frau Fuzzellier!
    Sie haben meinen vollen Respekt und Werschätzung und ich wünsche Ihnen das sie viele Menschen an ihrer Seite wissen, die sie unterstützen!

  6. Was sie durchgemacht haben müssen, kann man hier sicher nicht in Worte packen Frau Fuzzelier!
    Wir hoffen, dass sie das ganze schreckliche jetzt ganz hinter sich lassen können!
    Soviel Biss und Charakter sich mit den „Großen“ anzulegen haben nur wenige Menschen!!
    Sie sind etwas ganz besonderes Brigitte!

  7. Brigitte Fuzellier

    Antworten

    gerne kann Man mir privart schreiben auf mein whatsup schreiben +595983471613
    Danke Allen fuer die lieben Worte.
    Bin jetzt Samstags immer auf den Markt von San Ber und kommenden Sonntag mache ich einen Krauterkurs in Nueva Colombia un 15 uhr in el Mundo de los Suehnos.
    Am 27 in Coloonia Independencia .
    Will auch meine Fabrik wiederbeleben und suche serioese Partner

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.