Nach dem Besuch des Friseursalons erschossen

Pedro Juan Caballero: Eine Gruppe von Verbrechern hat am vergangenen Dienstagabend einen Händler in der Hauptstadt von Amambay erschossen. Das Opfer verließ gerade einen Friseursalon und stieg in sein Fahrzeug, als sich die Bewaffneten näherten und auf ihn schossen.

Bei dem Opfer handelt es sich um Hugo S., 44, der nach Schüssen im Stadtteil San Gerardo von Pedro Juan Caballero ums Leben kam. Als er in seinem Fahrzeug stieg, näherten sich ihm mindestens zwei Personen in einem Auto und schossen auf sein Fahrzeug. Zeugen berichten, sie hätten sogar 4 Personen in dem PKW der Attentäter beobachtet. Die Täter konnten unerkannt entkommen.

Passanten vor Ort leisteten dem Opfer Erste Hilfe und der Mann wurde an Bord des Streifenwagens in ein privates Sanatorium gebracht. Aufgrund der mehrfachen Schusswunden war jedoch keine Rettung möglich. Polizeibeamte aus den Abteilungen der Kriminalistik und Ermittlungen sammelten Beweise vom Tatort.

Das Opfer hatte laut Polizeiangaben ein Geschäft, in dem der Mann Baumaterialien verkaufte. Was passierte, wurde dem diensthabenden Staatsanwalt, Pablo Zorrilla, telefonisch mitgeteilt. Die Ermittler sind auch dabei, die Bilder von Überwachungskameras des Tatorts auszuwerten.

Wochenblatt / Cronica

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen