Nach zwei Jahren wurde der “Gelbe Drache“ in Paraguay besiegt

Caacupé: Es hat eine Weile gedauert und erforderte harte Anstrengungen. Nun aber, nach mehr als zwei Jahren, haben Forscher den Kampf gegen die Huanglonbing Krankheit (HLB), auch bekannt als “Gelber Drache“, gewonnen.

Mit verantwortlich dafür waren, unter anderem, das Institut für Agrartechnologie (IPTA), das sein Zentrum in Caacupé hat. Juan Carlos Cousiño, Agrarwissenschaftler, ist Direktor der Institution und gab weitere Einzelheiten bekannt.

2013 brach die HLB Krankheit in Paraguay aus. Das Nationale Institut für Pflanzengesundheit und Samenqualität (Senave) verbot daraufhin die Züchtung.

Nur in einer geschützten Umgebung, wie Gewächshäusern und unter Beobachtung, durften neue Setzlinge aufgezogen werden.

2014, so Cousiño, seien alle Pflanzen, die von dem HLB Virus befallen wurden, durch ein Dekret der Senave vernichtet worden. Viele gingen durch die Krankheit von selbst ein. Vor allem in den Departements Itapuá und Cordillera waren viele Landwirte betroffen.

„Die Krankheit wird durch ein Insekt übertragen. Der Schaden in Paraguay war enorm. Nun aber, nach zwei Jahren, konnten die ersten Setzlinge wieder auf dem Markt verkauft werden. Wir hier in Caacupé wurden von der Senave zertifiziert und können diese an andere Produzenten weiter geben“, erklärte Cousiño.

Die Kosten betragen rund 15.000 Guaranies pro Zitruspflanze. 5.000 werden in Caacupé jährlich produziert. Nachdem jetzt der Verkauf an weitere Produzenten begonnen hat dürften es bald 20.000 Pflanzen pro Jahr werden.

„Seit 2014 haben wir die Landwirte beim Anbau von Orangen, Zitronen und Mandarinen nicht vernachlässigt und professionalisiert. Jetzt dürfte es in dem Sektor wieder deutlich aufwärts gehen“, sagte der Direktor von der IPTA.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Nach zwei Jahren wurde der “Gelbe Drache“ in Paraguay besiegt

  1. Dagegen glaube ich, gibts nix, man kann resistente Pflanzen kaufen, aber die Alten gehen irgendwann ein. Die Früchte sind innen seltwam trocken, saftlos, nach dem pflücken einfach alle ins wasser legen, Jene die schwimmen sind Schrott.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.