Nachbarschaftskommission “Schlagstock“ geht gegen Unsicherheit vor

Ypané: Als sie vor wenigen Tagen die Gruppe im Ortsteil Paso de Oro gründeten war der Hauptgrund dafür die Unsicherheit. Sie waren es Leid von Drogenabhängigen bestohlen zu werden.

Ein Haus in ihrem Viertel, aus dem Drogen verkauft werden, wirkt wie ein Magnet auf alle die abhängig sind. Bei Cracksüchtigen ist die Hemmschwelle besonders niedrig. Da sie nicht das Haus stürmen können sorgten sie dafür die Zugangswege zu blockieren. Die Dealerin kam erst vor sechs Monaten aus der Haft raus, wo sie wegen Drogenhandel saß.

Vier Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahre wurden von der Nachbarschaftskommission nicht nur am Kauf gehindert sondern gefesselt der Polizei übergeben. Diese hatten Vorstrafen wegen Raub und Drogenbesitzes und waren mit Messern bewaffnet.

Die jungen Süchtigen stahlen unabhängig von der Tageszeit aus den Vorgärten der Bewohner alles was tragbar war, selbst Unterwäsche, die zum Trocknen auf der Leine hing.

Die Drogenverkäuferin ließ die Mitglieder der Kommission schon eine Warnung zukommen. Sollten sie weiter ihr Geschäft beeinträchtigen wird ihr Beschützer, ein bewaffneter Mann, in Erscheinung treten.

Die Nachbarn wiederum wollen, dass die Frau den Stadtteil verlässt, bevor Blut fließt.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen