Nachbarschaftsstreit endet vor deutschem Gericht

Sigmaringen/Acahay: Ein deutsches Ehepaar, welches die letzten zwei Jahre in Paraguay lebte, wurde von dem Vorwurf des versuchten Versicherungsbetrugs vom Amtsgericht in Sigmaringen freigesprochen. Sie sollen laut ihrem Nachbar in Paraguay am 30. Mai 2011 einen Schuppen auf ihrem Grundstück im Schwarzwald angezündet haben, um mit der Versicherungssumme von 63.000 Euro ein neues Leben in Südamerika zu beginnen.

Die haltlosen Anzeigen, die kurz nach der Auswanderung des Paars aus Meßkirch bei der Polizei in Süddeutschland eingingen und unter falschen Name und der Bitte um Zeugenschutz getätigt wurden, konnten allesamt entkräftet werden. Dank eines ehemaligen Mieters des Paares, der vom Hauptbelastungszeuge aufgestachelt wurde, kam alles ans Licht. Dieser zeigte der Polizei in letzter Minute die Emails, worin Instruktionen standen, wie und was er gegenüber den Uniformierten zu sagen hat. Außerdem wurden Familienmitglieder der Freigesprochenen angeschrieben, um Unwahrheiten zu verbreiten.

Die Richterin bezeichnete das Vorgehen des Hauptbelastungszeugen, der auf Staatskosten aus Paraguay eingeflogen werden wollte, als schamlos. Da die Forderungen (Flug, Hotel, Mietwagen und Spesen) jedoch das Bugdet der Staatskasse gesprengt hätten, lud die Richterin kurzerhand den Hauptbelastungszeugen wieder aus. Bei der Verhandlung wurden seine Aussagen genutzt, persönlich anwesend war er jedoch nicht.

Der Hauptbelastungszeuge verkaufte vor mehr als zwei Jahren dem jetzt freigesprochenem Paar aus Süddeutschland ein Teil seines Grundstücks. Seitdem kam es ständig zu Problemen, die hauptsächlich vom Hauptbelastungszeugen ausgingen.

(Wochenblatt / Südkurier)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Nachbarschaftsstreit endet vor deutschem Gericht

  1. Würde mich nicht wundern, wenn er, nach der falschen Anschuldigung, eine Retourkutsche (Anzeige wegen falscher Anschuldigung, Anstiftung zur Falschaussage und was man noch so alles daraus ableiten kann) erhält.
    Es ist unglaublich, welche kriminelle Energie manche an den Tag legen, nur weil sie von Neid und Missgunst zerfressen sind.

    1. Schütze mich vor Sturm und Wind und vor Deutschen, die im Ausland sind!!!!!
      Ich habe hier in Paraguay auch so einen „lieben“ Nachbarn. Die beste Information war, dass er bald weg zieht.
      Solche Leute vergessen, dass es eine ausgleichende Gerechtigkeit gibt und Alles in irgenteiner Form zurück kommt!

      1. Dann mal viel Glueck, dass der liebe Nachbar bald weg ist..
        Der Spruch: Schütze mich vor Sturm und Wind und vor Deutschen, die im Ausland sind!!! Stimmt voll und ganz. Wenn ich sehe was hier jede Woche rund um das Pueblo del Sol abgeht… 🙂 Habe hier zum Glueck keine Deutschen Nachbarn….

        1. Schon mal gehört: Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser
          Wer den Satz nur anders herum kennt, sollte mal über den Inhalt nachdenken.

  2. Leute die in Deutschland nicht klar gekommen sind,schaffen es auch nicht im Ausland.Hier gibt es 3 Kategorien von Deutschen.Erstens die die Frieden und Ruhe suchen,Zweitens die,die nochmals durchstarten wollen,Drittens,welche die in Deutschland schon kriminell waren und ein neues Betätigungsterritorium suchen.Also hütet euch vor Deutschen , die ein gutes Geschäft versprechen

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.