Neu gegründete Sanitärpolizei leitet strenge Kontrollen ein

Encarnación: Mittlerweile haben mehrere Gemeinden eine städtische Sanitärpolizei aufgebaut, um dabei die Einhaltung der Quarantänebestimmungen zu kontrollieren.

Die neu gegründete städtische Sanitärpolizei von Encarnación hat ihre ersten Einsätze in verschiedenen Gebieten der Hauptstadt von Itapúa begonnen und dabei eine Ansammlung von Menschen an Verkaufsstellen für alkoholische Getränke, Sportanlagen und andere festgestellt. Bei dieser ersten Gelegenheit wird nur eine Warnung ausgesprochen und im Falle eines Rückfalls werden andere Maßnahmen ergriffen.

Generalinspekteur Mario Martínez gab an, dass gestern um 16:00 Uhr die operativen Aktivitäten der Sanitärpolizei in Encarnación begonnen haben.

Martínez wies darauf hin, dass die für die Stadtpolizei zuständige Behörde zunächst die Aufgabe habe, alle Arten von Menschenmassen an öffentlichen Orten zu vermeiden, um die Bestimmungen des Präsidialdekrets einzuhalten und die Verbreitung von Covid-19 einzudämmen.

Im Moment werden diejenigen, die gegen das Gesetz verstoßen, nur verwarnt, aber weitere Sanktionen seien nicht ausgeschlossen, wie Martínez erklärte.

Er forderte die Öffentlichkeit auf, Menschenmassen zu vermeiden, um keine zukünftigen Probleme zu haben und das Virus nicht weiter zu verbreiten, das bereits drei Todesopfer in Itapúa gefordert hat.

Die Kontrollen werden während der üblichen Geschäftsöffnungszeiten fortgesetzt und am Wochenende auch nachts intensiviert.

Wochenblatt / Mas Encarnación / Ultima Hora

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Neu gegründete Sanitärpolizei leitet strenge Kontrollen ein

  1. Die Politik Amigos richten sich auf eine sehr langfristige Tyranisierung der Bevölkerung ein. Eine Behörde oder gar eine Polizei, die erst einmal gegründet wurde und wo Amigos ihre Versorgungsposten erhalten haben wird nie wieder abgeschafft……..

  2. COVID-19 kann sich nicht ausbreiten, weil es ein Krankheitsbild ist. Was sich ausbreiten kann, ist SARS-CoV-2, weil das ein Virus ist. COVID-19 ist nur die Abkürzung für “Coronavirus Disease 2019” und ganz richtig heißt es inzwischen COVID-19/20. SARS-CoV-2 ist ja auch nur die Abkürzung für “Severe Acute Respiratory Syndrome Coronavirus 2”.
    Das sollte man als Zeitung schon nicht verwechseln.

  3. Für jeden Mist benötigt man in Paraguay eine “spezielle Polizei”. Man fragt sich, warum die Aufgaben einer neu gegründeten “Sanitärpolizei” (vermutlich weltweit ein Unikum) die wohl eher unterbeschäftigte allgemeine Polizei nicht mit übernehmen kann. So wird man nicht falsch liegen, wenn Vermutungen nahe liegen, daß diese “Sanitärpolizei” lediglich dazu dient neue Posten für Amigos zu schaffen. Die Masse der Bürger verliert ihre Arbeit, doch verdiente Amigos bekommen neu erfundene Posten.

  4. Der ganze Covid Spuk ist ganz schnell vorbei wenn die Nahrungsproduktion und der Lebensmittelexport zusammenbricht. Wenn sich die Mennoiten im Chaco und die Adventisten im Süd Osten einig sind eine Vollbremsung hinzulegen fehlen Nahrung und Yerba Mate und dann lassen sich auch die Politik Marionetten austauschen…..

    1. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

      Kommt voraussichtlich nächstes Jahr; weltweit: Great Reset. Siehe WEF.
      …zumindest solange nicht Mehrheiten den radikalen und konsequenten Widerstand miteinander leben.

  5. Paraguay, mit einer der niedrigsten Todesraten Südamerikas (2. Platz nach Uruguay) hat jetzt regional eine Sanitärpolizei. Wenn man sich die Todesraten der anderen Länder Südamerikas anschaut, kann man wirklich nur zweifeln ob das in Paraguay wirklich nötig ist oder nicht doch nur zur Versorgung der Amigos dient. Das Geld hätte man sinnvoller verwenden sollen.
    Hier sind die Todeszahlen pro 100000 Einwohner im Vergleich zu finden und Infos über die Risikogruppen:
    https://www.abc.com.py/resizer/L2ZHBpOoPdqGZ1VUi5Jjwbh1CQQ=/fit-in/770xorig/smart/cloudfront-us-east-1.images.arcpublishing.com/abccolor/YX2VDI7Y7REHTMXWXV26WMQLWM.jpg

  6. So eine Sanitärpolizei, mit der Sanitärbildung der Sanitärputze, wird das schon machen. Solch Menschenansammlungen werden halt im Corona-Zeitalter hinter dem Haus unter dem Mango neben dem abfackelnden Müll bei Shwuddi Iglesias 120 dB abgehalten. Wie schon vor dem Uhhh-V2.0-Viru-Zeitalter. Und da sieht, hört, riecht die Sanitärputze eben nicht hin, weil Sanitärputze nach Einbruch der Dunkelheit der Gestank nach brennend totem Hund so schlecht sieht und riecht. Ist doch logisch man!

Kommentar hinzufügen