Neue Banknoten im Umlauf

Asunción: Die Zentralbank von Paraguay (BCP) hat neue Banknoten in Umlauf gebracht. Gestern schon waren die ersten Scheine überall im Land zu finden.

Es sind nicht alle Einheiten betroffen. Schon vor geraumer Zeit wurden die 2.000 Guaranies und 5.000 Guaranies Scheine auf Thermopapier umgestellt. Das ist aber nun nicht der Fall, es wurden andere Sicherheitsmerkmale eingebaut. Betroffen sind nun die Noten mit den Werten 20.000, 50.000 und 100.000 Guaranies.

Ein Sprecher der Zentralbank betonte, die neuen Sicherheitsmaßnahmen würden dazu beitragen, Fälschungen zu verhindern oder zumindest deutlich zu erschweren. Das Hauptaugenmerk wurde bei den Sicherheitsfäden gesetzt. Aber es gibt noch andere Merkmale.

Der erste ist ein deutlich sichtbare Sicherheitsfaden bei den neuen Scheinen, der von der Allgemeinheit leicht erkannt werden kann, dann folgt ein verändertes Wasserzeichen. Es kann beim Betrachten der Banknote gegen das Licht ebenfalls schnell überprüft werden. Die dritte Komponente ist für Finanzinstitute oder Unternehmen eingerichtet worden. Mit einer UV Lampe oder im Infrarot-Licht können hier Fälschungen schnell erkannt werden. Über diese Vorrichtungen verfügt aber eine Privatperson wohl eher selten.

Ansonsten bleibt eigentlich alles wie gewohnt, auch das Papier wurde bei den drei neuen Sorten nicht geändert. Laut einer weiteren Verlautbarung aus der BCP blieben die alten Scheine gültig und weiterhin im Umlauf. Erst nach und nach würden sie durch die Geldinstitute aus dem Verkehr gezogen.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Neue Banknoten im Umlauf

  1. Wow, endlich neue Banknoten. Mit Sicherheitsfaden und Wasserzeichen. Kommt mir vor wie der brandneue, innovative und sicherste Startbutton aller Zeiten den Microsoft mit Wingdows 9 „neu“ einführte. Die Sicherheit wird durch den für den Steuerzahler günstigen Einkauf von neuen Banknoten alle drei Monate erheblich erhöht! Man könnte auch monatlich neue Banknoten herausgeben, das käme für den Steuerzahler wahrscheinlich noch günstiger und die Sicherheit würde noch sicherer. Ansonsten bleibt eigentlich alles wie gewohnt.

  2. Die Sicherheit fuer die bestehenden Banknoten wird erhoeht, aber keine groesseren Nominalwerte wie Banknoten ueber Gs. 200.000.- oder Gs. 500.000.- ausgegeben um die bestehende Inflation zu beruecksichtigen. Der groesste Banknotenfaelscher muss wo anders zu suchen sein. 1989 nach Sturz von Stroessner stand der US$ auf Gs. 1.000.- heute aber ueber Gs. 5.700.-, wobei der Dollar damals eine wesentlich hoehere Kaufkraft hatte als heute.

    1. „1989 nach Sturz von Stroessner stand der US$ auf Gs. 1.000.- heute aber ueber Gs. 5.700.-“

      Und das macht den PYG zur stabilsten Währung Südamerikas!

    2. In Ländern wie Indien, Australien, Skandinavien und anderen Ländern mit linken Regierungen werden die höchsten Banknoten aus dem Verkehr gezogen, um kriminellen Elementen ihre Arbeit zu erschweren – oder nur ein erster Schritt zur Abschaffung des Bargeldes, damit der Staat die volle Kontrolle über seine Bürger hat?
      Skandinavien ist im Krieg gegen Bargeld führend. Slogan in Australien: Bargeld ist nur etwas für Kriminelle. Wir sollten uns freuen, dass es den 100000 Gs.-Schein noch gibt und diverse Massnahmen in Paraguay nicht so leicht einzuführen sind wie in Europa und anderen entwickelten Ländern.

      1. @Georg bis in Paraguay das Bargeld Abgeschafft
        wird das erlebst du und ich nicht mehr mit ….
        Wie wollen die dann ihre sachen Bezahlen ?
        Mit Bank – Karte ? Bank – Überweisung ?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.