Neue Brücke stürzt ein

Salto del Guairá: Eine neue Brücke aus Stahlbeton, die erst vor einem Jahr gebaut wurde und über eine halbe Milliarde Guaranies kostete, stürzte nach heftigen Regenfällen ein.

Die eingestürzte Brücke befindet sich in der Gegend der Kolonie Nacional Canindeyú und führt über den Bach San Blas. Sie ist etwa 8 Kilometer vom Zentrum der Hauptstadt des Departementes entfernt. Fünf Estancias in der Gegend sind von dem Einsturz besonders betroffen.

Die Brücke wurde 2018 von der Stadtverwaltung Salto del Guairá gebaut, die von dem Bürgermeister César Haitter (PDP) geleitet wird. Sie kostete laut dem Webportal für das öffentliche Beschaffungswesen mehr als 554 Millionen Guaranies.

Das Bauwerk war von den Bewohnern der Zone wegen ihres hohen Preises als “goldene Brücke” getauft worden. Für die Ausführungen der Arbeit war Isabelino Silvero Báez verantwortlich.

Wochenblatt / ABC Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Neue Brücke stürzt ein

  1. Das ist typisch Paraguay. Jedem Häuslebauer sei ans Herz gelegt täglich die Baustelle seines neuen Zuhauses zu besuchen. Sich über jeden Arbeitsschritt und die Materialien selbst im Internet schlau zu machen und alles zu überwachen. Jede Anlieferung von Baumaterialien auf Menge und Qualität überprüfen, denn man kann hier weder den Bauleitern noch den Architekten trauen. Ganz besonderes Augenmerk sollte man immer auf das Fundament legen. Statt eines gegen Feuchtigkeit isolierten, soliden Fundaments gießen die einem lediglich eine dünne Estrichplatte, die nach Monaten schon reißt und die Feuchtigkeit mittels Kapillareffekts direkt in die Wände hoch leitet. Wohlgemerkt, bezahlen wirst ein echtes Fundament. Wo auch gerne Gepfuscht wird sind die Elektrik. Die Verkabelung muss überwacht werden. Die Kabelquerschnittte überprüft werden usw. Sonst bauen die einem da eine Wandheizung, weil die Kabel heiß werden.
    Und viel des angelieferten Materials wird einem sowieso nachts von der Baustelle weggetragen.
    Was in Deutschland als Pfusch am Bau bezeichnet wird, ist ein Fliegensch*** gegen das, was hier abgeliefert wird.

  2. Ganz klar Stahlbeton ohne Stahl.
    Fragen Sie einmal einen der unzaehligen Baumeister, was ist Stahl? Keiner kennt eine Legierung der mehrere tausend differenten Stahlprodukte! Hab es versucht…. dieses Hierro ist beste Qualitaet, zum Beispiel ein Eisen mit einer Zugfestigkeit von 10 kg pro/quadratmillimeter und damit wird eine Bruecke gespannt.
    Meine Partnerin erstellt im Moment ein Haus mit Flachdach….. diese Bauweise wurde vermutlich von Christoph Kolumbus ins Land gebracht…. zum lachen oder besser zum weinen…. hunderte von Jahren Rueckstand im Vergleich mit anderen Laender

    1. Sie schreiben hier von Spannbeton, eine bessere Variante von Stahlbeton. (https://www.beton-campus.de/2012/11/spannbeton/)
      Die einheimische Bauweise verdient wohl eher die Bezeichnung Eisen- oder Monierbeton. (http://www.zieseniss.de/beton/beton.html)
      Zusätzlich ist die hier herrschende Unsitte zu betrachten, dass die äußeren Eisenstangen (varillas)
      meist so knapp am Rand des Betons gesetzt werden, dass diese nur minimal im Beton eingeschlossen sind oder sogar teilweise frei liegen. Dadurch sind diese der Oxidation ausgesetzt.
      Ein weiteres Manko ist die meist nicht durchgeführte Verdichtung des Betons, mangels Vibratoren.
      Die Spannbetonbauweise kam bei der Freundschaftsbrücke zur Anwendung (https://de.wikipedia.org/wiki/Freundschaftsbr%C3%BCcke_(Paraguay%E2%80%93Brasilien), Demnach kann angenommen werden, dass auch vergleichbar große Bauwerke in Spannbetonbauweise ausgeführt werden. Diese Minibrücke und deren vorzeitiger Einsturz, lässt mehr auf die oben beschriebene paraguayische, in der Mehrzahl angewandte Betonverarbeitung schließen. Es stellt sich zudem die Frage, ob der bezahlte Zement ganz für den Brückenbau verwendet wurde oder ein Teil in andere Richtungen abgeflossen ist.
      Zu Ihrer Flachdachbemerkung und deren Rückständigkeit ist anzumerken: Schauen Sie sich z. B. einmal die Dächer in den USA an. Ebenfalls hunderte von Jahren Rückstand? Eine weitere Aufzählung über die aktuelle Verwendung von Flachdächern in anderen Ländern erspare ich mir.

  3. Ich denke das Problem wird nicht der Stahl sein, sondern die fehlende Leitung des Oberflächenwassers sowie eine fehlende Hangstütze. Ehrlich, wenn ich sowas sehe würde ich den Typen am liebsten eine scheuern… eine halbe milliarde gs für eine 4 m Brücke? Alter….

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.