Neue Maniok-Sorte im Chaco entdeckt

Filadelfia: Der Maniok ist ein Grundnahrungsmittel in Paraguay, wie die Kartoffel in vielen europäischen Ländern. Nun wurde eine neue Sorte im Chaco entdeckt, die für Aufsehen sorgt.

Paraguayische Forscher haben diese eine neue Art der Maniok-Wurzel entdeckt. Es scheint eine wilde Verwandte der bekannten Maniok zu sein. Bisher wurde sie in den Departements Boquerón und Presidente Hayes gefunden. Es ist jedoch möglich, dass sich die Verbreitung der wildwachsenden Wurzel bis nach Bolivien erstreckt.

Nach Angaben der Forscherin Juana de Egea Elsam haben sie sich für den Namen “Manihot Takape“ entschieden. Dieser kommt aus dem Guaraní und heißt so viel wie bewaldet oder offener Wald. Das sei der Lebensraum, wo sie die neue Spezies entdeckt hätten.

Entdeckt wurde die Wurzel im Park Valle Natural, der Kolonie Neuland. Dieser Park ist eine kleine Naturreserve und leicht zugänglich. Wie Elsam weiter sagte, habe sie den Eindruck, dass, wenn man in einem Gebiet, das relativ leicht zugänglich sei, eine neue Spezies entdecken könnte, dass das Wissen über die heimische Flora nicht sehr ausgeprägt sei.

Wochenblatt / Itapúa Noticias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Neue Maniok-Sorte im Chaco entdeckt

  1. „dass das Wissen über die heimische Flora nicht sehr ausgeprägt sei“…DEN Eindruck hab ich schon lange, bei einem Indigenen Volk, welches jede Schlange als gifiig bezeichnet, sogar Angst vor den Kröten hier hat und sich der Natur gegenüber so feindlich verhält?

    1. …was se nicht kennen ist giftig 🙂 fragte meinem Nachbarn was das für beeren wären die da 10cm überm boden wachsen..groß und gelb bis rot wie ne gute kirsche. ..die sind giftig und werden nur von schlangen gefressen hieß es…egal..probiert..und siehe da..lecker..genauso wachsen hier in paraguari wilde scherimoya. ..wo die doch angeblich nur im peruanischem hochland beheimatet sind….so so….

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.