Neue Regeln der Mundhygiene im Zeitalter des Maskengebrauchs

Asunción: Das Tragen von Masken in der Öffentlichkeit ist in Paraguay immer noch an der Tagesordnung. Dabei kann ein zu langer Gebrauch zu Akne im Gesicht und jetzt zu einer Fülle von Bakterien führen, die Mundgeruch, ein erhöhtes Risiko für Karies und parodontale Probleme verursachen.

„Mund mit einer Maske ist eine Sache!” sagt Dr. Michaela Tozzi, Expertin für allgemeine und kosmetische Zahnheilkunde. „Wenn Menschen Masken tragen, neigen sie dazu, ausschließlich durch den Mund zu atmen. Dies führt wiederum zu Mundtrockenheit, da weniger Speichel vorhanden ist“, fügte sie an.

Das Atmen durch den Mund, erklärt Tozzi, verschlimmere das Vorhandensein von Bakterien, die mit einer Vielzahl unangenehmer Nebenwirkungen einhergehen. „Unser Speichel ist das Immunsystem des Mundes. Es hält die Bakterien in unserem Mund im Gleichgewicht. Weniger Speichel bedeutet eine Fülle von Bakterien, die Mundgeruch, ein höheres Risiko für Karies und parodontale Probleme verursachen”, fügt sie hinzu.

Aktivitäten, bei denen Sie mindestens eine Stunde lang Ihre Maske tragen müssen, z. B. um in den Supermarkt zu gehen oder Besorgungen zu machen, lassen Ihren Mund besonders trocken, aber Dr. Tozzi sagt, dass man Dinge tun können, um die Mundhygiene zu verbessern. Erstens: Trinke Wasser und verwende Minze.

„Wenn Sie über einen längeren Zeitraum Masken tragen müssen, stimulieren Pfefferminzbonbons oder Kaugummi mit Xylit den Speichelfluss, da Xylit ein antibakterielles Mittel ist”, sagt sie.

Jennifer Jarolin, eine Zahnärztin aus Asunción, fügt hinzu, dass man auch auf saure Limonaden, Sportgetränke und Eistees verzichten sollten, um Wasser mit hohem pH-Wert zu erhalten.

Es versteht sich von selbst, dass Ihre Mundpflege auch heutzutage mit der gebotenen Sorgfalt angegangen werden muss. Jarolin empfiehlt, sich etwas mehr auf Zahnseide und Bürsten zu konzentrieren. „Wir müssen noch sorgfältiger mit unserer häuslichen Pflege umgehen”, sagt Dr. Jarolin.

„Bürsten Sie zweimal täglich, verwenden Sie eine Zahnpasta mit ausgeglichenem pH-Wert sowie Zink, um Mundgeruch abzutöten und benützen Sie Zahnseide”, erklärte Jarolin.

Der letzte Tipp ist, das Atmen durch die Nase zu üben. Dadurch wird verhindert, dass der Mund austrocknet und sich Bakterien ausbreiten können.

Wochenblatt / Vos La Nación / Beitragsbild Archiv

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Neue Regeln der Mundhygiene im Zeitalter des Maskengebrauchs

  1. Wenn der Alkohol in ihrem Speichel verdunstet weil sie’s Maul staendig offen haben so huelfe wohl ein Flachmann. Regulaere Infusionen aus dem Flachmann in stetigen Interwallen duerfte fuer eine keimfreie Mundhoehle sorgen. Dazu muss der Flachmann aber immer gut gefuellt sein.
    Zweimal taeglich die Zaehne buersten ist unnoetig und kommt nur der Zahnpastaindustrie zugute. Einmal vor dem Schlafengehen fachgerecht buersten reicht zu.
    Eine gute Buersttechnik macht den ganzen Unterschied und nicht die Haeufigkeit des Buerstens.
    Warum buerstet man denn die Zaehne? Nun um Fluorid an den Zahnschmelz gelangen zu lassen der sich da einbauen soll um diesen haerter zu machen der den niedrigen PH Wert der Bakterien widerstehen kann. Zudem um den Naehrboden fuer Bakterien wegzufegen damit diese da nicht Saeure produzieren koennen die dann den niedrigen PH darstellt und den Zahnschmelz aufweicht und aufloest. Das ist alles.
    Solange das Fluorid im Zahnschmelz anwesend ist und die Zaehne relativ sauber sind (keinen Naehrboden fuer Bakterien aufweisen) so ist es nicht noetig die Zaehne zu buersten. Gleich nach dem Essen Zaehne zu buersten kann verursachen dass sie den aufgeweichten Zahnschmelz direkt wegfegen mit der Zahnbuerste.
    Zähneputzen: besser vor oder nach dem Essen? – https://www.youtube.com/watch?v=2fJbgLP6Fg0

  2. | “Der letzte Tipp ist, das Atmen durch die Nase zu üben. Dadurch wird verhindert, dass der Mund austrocknet und sich Bakterien ausbreiten können.”
    Ähm? Wenn man richtig atmet, dann atmet dann durch die Nase ein und durch den Mund aus. Nur durch die Nase atmen ist auch nicht das Wahre.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.