Neue Staatsanleihen für nächste Woche angekündigt

Asunción: Das Ministerium für Finanzen hat die Citibank damit beauftragt Staatsanleihen im Wert von 500 Millionen US-Dollar in den USA anzubieten. Eine übliche Bank wollte den Deal nicht durchführen.

Am gestrigen Samstag konnte man etwas verdutzt sein, warum die Regierung ankündigte, dass ab Montag die Staatanleihen über die Citibank angeboten werden sollen. Zum einen wurde ein Gesetzesprojekt vorbereitet, welches letzten Donnerstag verabschiedet werden sollte, damit der Kongress seine Zustimmung zur Ausgabe gibt und zum anderen weil eine bekannte Bank diesmal fehlte.

Bis jetzt war es immer Bank of America Merrill Lynch von der Partie, die diesmal fehlt. Wie die Tageszeitung 5días berichtete, soll die nordamerikanische Bank das Interesse daran verloren haben, weil der Kongress nicht seine Zustimmung gegeben hat und somit die Garantie fehle, dass der Staat dafür eintritt.

Die Ratingagenturen gaben den Staatsanleihen die Bewertung “BB“. Regierungssprecher versicherten, dass man über die Citibank problemlos das Dreifache anbieten könne, da es genügend Investoren bei guten Zinssätzen gibt.

Innerhalb von drei Jahren stiegen die Staatsschulden dadurch von 15 auf 22%.

Wochenblatt / 5días

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Neue Staatsanleihen für nächste Woche angekündigt

  1. Es wird einem ganz schwindelig, wenn man liest, wie sich der Staat Paraguay immer höher verschuldet. Wer soll diesen Schuldenberg jemals abtragen? Die Staatseinnahmen werden kaum höher und weit und breit ist nicht abzusehen wie das Produktivvermögen steigen soll. Damit wird ein tiefer Fall immer wahrscheinlicher und weit und breit niemand der sich dem entgegen stellt. Schöne Aussichten sind das!

  2. das liest sich ja erstmal gar nicht so schlimm, von 15 auf 22 Prozent. Aber immerhin sind das annähernde 50 % und wenn man berücksichtigt, das gerade die letzten beiden kommenden Jahre nochmal so richtig abgefasst wird, werden wir wohl in der Legislaturperiode von Cartes eine Verdoppelung der Staatsschulden erwarten dürfen. Und Tafelsilber, wie es viele Industrienationen haben, sind in Paraguay wohl Fehlanzeige. Oder was will der Staat hier privatisieren ausser dem Flughafen ? Etwa die Post ? oder die Häfen oder gar die Eisenbahn ?? Von etwaigen Bodenschätzen ( Ölbohrungen schon seit 8 Jahren ) oder Kupfer wie in Chile,kann ebenfalls nur geträumt werden. Die zukünftigen Mehreinnahmen des Staates sind also nur über Steuererhöhungen oder Kapitalertragssteuern zu bewältigen. Na Mahlzeit !!!!

Kommentar hinzufügen