Neuer Polizeichef angetreten

Der neue Chef der Nationalpolizei, Crispulo Sotelo, hat seinen Dienst angetreten und sogleich als vorläufiges Ergebnis einer internen Revision präsentiert, es fehlen 7 Milliarden Guaranies im Haushalt der Institution. Die Untersuchung gehe weiter und solle transparent gehandhabt werden.

Die neue Polizeiführung hatte eine Revision durch interne und externe Auditoren in den Bereichen Buchhaltung, Kasse, Verwaltung und Personal angeordnet. Die ersten Ergebnisse verkündete Sotelo auf einer Pressekonferenz am Dienstag bei einem Gespräch mit dem Staatspräsidenten und dem Innenminister.

Der Innenminister, Francisco de Vargas, formulierte, die internen Prozesse innerhalb der Administration der Polizei seien zur Erleichterung der Korruption optimiert gewesen. „Es werden noch viel mehr Einzelheiten ans Licht kommen, die Staatsanwaltschaft macht ihren Job und die neue Führung der Polizei unterstützt hierbei“, sagte der Innenminister voraus.

Insgesamt neun Personen sind inzwischen wegen dem Missbrauch von 186 Tankkarten der Nationalpolizei angeklagt, bei dem etwa 1,2 Milliarden Guaranies unterschlagen wurden, darunter der frühere Polizeipräsident, sein Sohn, der Administrator der Institution und zwei Kommissare.

Bei seiner Antrittsrede sagte Sotelo: „Wir werden so transparent wir möglich arbeiten. Die neue Kommandantur der Polizei macht ihren Dienst in aller Ernsthaftigkeit und wird für die Erfüllung des Gesetzes sorgen. Wir werden nichts verheimlichen, dazu werden wir die Beine breit machen, die Türen auch (Pardon) hin zum Personalbereich der Polizei.“

Quelle: Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.