Neugeborenes stirbt, weil kein Intensivbett frei ist

Villarrica: Ein Neugeborenes mit nur 5 Lebenstagen starb, als es in die Hauptstadt des Landes gebracht wurde, um dort besser behandelt zu werden.

Die Geburt des Babys erfolgte im Regionalkrankenhaus von Villarrica, es musste aber in eine andere Klinik nach Asunción gebracht werden, da im örtlichen Krankenhaus kein Intensivbett verfügbar war.

Der Direktor des Regionalkrankenhauses aus Villarrica, Dr. Christian Matto, wies darauf hin, dass das Kind in seiner Einrichtung ohne Komplikationen geboren worden sei, weshalb er entlassen wurde, aber später Beschwerden hatte und am Nachmittag wieder in das örtliche Krankenhaus eingeliefert wurde. Verwandte haben erwähnt, dass das Baby eine Infusion bekommen hätte.

Der Zustand des Neugeborenen, gebürtig aus Mbocayaty-Guairá, wurde nach und nach immer komplizierter und das Baby benötigte schließlich ein Intensivbett, das sie jedoch im gesamten Staatsgebiet nicht finden konnten. Im Zuge dessen kam das Kind in eine andere Klinik mit besserer medizinischer Versorgung, sei jedoch nach Angaben von Dr. Matto auf dem Weg dorthin gestorben.

Wochenblatt / Radio Guairá 840 AM

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Neugeborenes stirbt, weil kein Intensivbett frei ist

  1. Rama Lama Ding Dong (c)(r)(tm) by @Onkel Nick

    Hä, hat doch hiesig Regierung während des Uhu-Viru-SARS-V2.x-Zeitalters ein Kredit von sagenhaften 1,6 Milliarden US-Dollar aufgenommen und alles “verbraucht”. Jedenfalls nix mehr da, alles in der Korruption transparente gemacht. Haben doch viele private Amigo-Kliniken mit IP-Bettchen aufrüsten können und für die öffentlichen Spitäler soll es auch noch zwei neue gegeben haben. Aber die hatten ja kein Platz mehr im Flugi bei der Lieferung der Bettchen, war schon alles mit Elektronik-Schmuggelware vollgestopft, was leider aufgeflogen ist und weswegen der Direktore des Flughafens Petit Grosi auch freiwillig zurücktreten musste.
    .
    Jedenfalls wieder so ein kompetentes Geschichtchen. Da wurde ein Kind vollkommen gesund aus der Klinik entlassen und nur Stunden später MUSS es retourniert werden und alles artet in Komplikationen aus. Also wenn der Rest dieses Krankenhauses so top ausgerüstet ist wie das Bürro dieses Direktors, wessen Möbel aus Kartonschachteln besteht, dann kann ich mir schon vorstellen, wohin 1,6 Milliarden US-Dollar verschwunden sind.

    27
    6
  2. Das Kind wird gesund geboren.
    *Aluhut aufsetze*
    Dann bekommt es die erste “Impfung”, die Neugeborenen sofort verpasst wird.
    Es stirbt an dem injizierten Gift.
    Andere Neugeborene halten eine Weile länger durch und sterben binnen weniger Tage am “Plötzlichen Kindstod”.
    *Aluhut absetze*

    11
    4
  3. Nun, ich bin kein Mediziner, nur Hobbygynäkologe, aber ich denke mal, dass ein Intensivbett für ein Neugeborenes oder Frühgeborenes ganz andere Anforderungen benötigt, wie Intensivbetten für Erwachsene, die man zur Coronazeit angeschafft hat. Und von solchen Intensivbetten für Neugeborene wird es nicht viele geben, viellleicht sogar nur eines und wenn vielleicht sogar das eine belegt ist, dann hat man ein Problem.
    .
    Tut mir natürlich sehr leid, für das kleine und seine Eltern. Leider gibt es immer wieder Babys, die es nicht schaffen und in Paraguay ist die Kindersterblichkeit auch höher als z.B. in D.
    Man kann nur hoffen, dass sich die Situation bessert, wenn sich der Lebensstandart in Py mit der zeit verbessert. Aber auf 0 bringen wird man die Kindersterblichkeit wohl nie.
    .
    Wo man aber was gegen tun könnte und es nicht passiert, weil man offensichtlich gar nicht will, ist, dass immer wieder Kinder in Py verschwinden. Wie dieser 11-jährige Junge. Ca. 100 jedes Jahr und viele von denen tauchen nie wieder auf.
    Man kann nur erahnen, welch schweres Schcksal diese Kinder erleiden müssen, in den Händen von Kinderschändern und Menschnehändlern.
    Dagegen muss dringend was getan werden, denn da könnte man von Seiten der Politik und Ermittlungsbehörden etwas tun, wenn man wollte.
    Warum will man nicht?????

  4. @Onkel Nick
    es wird von Seiten der Politik nicht gegen den Kinderhandel vorgegangen, weil die Pädophilen gerade in den “höchsten Kreisen” sehr stark vertreten zu sein scheinen.
    Warum verschwinden denn regelmässig Akten und Beweise, wenn zufällig mal ein Kinderhändler- oder Pädophilenring auffliegt.
    Warum sterben da Zeugen wie die Fliegen?
    Warum “selbstmorden” sich die erwischten Täter?
    Warum werden die Ermittlungen regelmäßig abgewürgt?
    Würden die Täter nur aus den unteren Schichten stammen, würde keiner davon kommen.
    Warum fragt denn z.B. bis heute keiner nach den Kunden von Eppstein?

Kommentar hinzufügen