Top-Lehrer aus Paraguay

Felix López Giménez, aus Luque, ist einer der 50 Finalisten unter 8.000 Kandidaten, die sich aus 148 Ländern für den “Globalen Lehrer Preis“ der Fundation Varkey qualifizierten. Der Wettbewerb findet das zweite Jahr in Folge statt und ist eine Art Nobelpreis für Lehrer, der erste Platz ist mit einem Preisgeld in Höhe von einer Millionen US Dollar dotiert.

López Giménez kam unter die letzten 50 Kandidaten aufgrund seiner Projekte an der Schule Don Fabián Cáceres in Luque. Er ermutigte seine Schüler, unternehmerische Fähigkeiten für Familienbetriebe zu entwickeln. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Anbau und die Produktion von Bio-Lebensmitteln, parallel dazu wurde ein Grüngürtel für die Gemeinde entwickelt. „Giménez Engagement zielt darauf ab, an dieser Schule ein Umweltbildungszentrum zu entwickeln, mit praxisbezogener Landwirtschaftsausbildung“, lautete eine Erklärung aus der Bildungseinrichtung.

Unter der Aufsicht von Lehrkräften baute die Schule zwei Baumschulen und eine Abfallanlage. Dort entsorgt nun die lokale Gemeinde bestimmte Arten von Hausmüll und pflanzliche Abfälle, die in Dünger umgewandelt werden.

In der vorletzten Runde für die Preisverleihung befinden sich nun 50 Kandidaten aus 29 Ländern. Im Februar 2016 erfolgt eine weitere Selektion, dann gehen nur 10 Bewerber in die Endausscheidung. Der erste Platz wird im März 2016 auf einer Veranstaltung in Dubai bekannt gegeben. Die Auszeichnung soll außergewöhnliche Lehrer hervorheben die einen herausragenden Beitrag in ihrem Beruf geleistet haben. „Wir wollen die wichtige Rolle der Lehrkräfte in der Gesellschaft unterstreichen“, so die Erklärung der Organisation.

Quelle: Ultima Hora