Nur 16 Stunden auf der Flucht?

Guarambaré: Obwohl die Männer, die den Geldtransporter überfielen danach ans Ufer des Rio Paraguay fuhren und laut Zeugenaussagen in Richtung Concepción fuhren nimmt die Polizei an, dass die vier der Gesuchten heute Nachmittag nahe des Friedhofes von Guarambaré festgenommen hat. Die Operation die eigentlich nur Drogen aufspüren sollte, bekam vier Schwerverbrecher mit langen Vorstrafenregistern wegen Überfällen auf Banken und Werttransporter als Extrazugabe, darunter ein Feldwebel der vor kurzem entlassen wurde.

Die Verdächtigen negieren ihre Beteiligung an dem Überfall auf den Geldtransporter der Ara S.A. In 25 de Diciembre, gestanden jedoch ein Eigentümer der Drogen zu sein. Im Hinterzimmer des Hauses, wo sie sich versteckt hielten, fand man mehr als 2.000 kg Marihuana und einige Kilogramm Kokain.

Selbstredend fanden die Uniformierten nichts von der Beute, die insgesamt etwa 1,4 Milliarden Guaranies betragen soll. Weitere Beweise für eine Beteiligung an dem Überfall soll einen minutiöse Untersuchung des Versteckes bringen.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Nur 16 Stunden auf der Flucht?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.