“Ohne Moos nix los“

Kolonie Independencia: Gestern fand die Konfirmation von fünf Jugendlichen aus der evangelischen Gemeinde in der Kolonie Independencia statt. Jedoch “arbeitet“ die Kirche auch nicht mehr umsonst, es geht wie immer ums Geld.

Pastor Becker aus Argentinien zelebrierte den Festgottesdienst relativ abwechslungsreich, der fast zwei Stunden andauerte. Er soll die Gemeinde in Independencia übernehmen, obwohl dies noch nicht sicher ist, weil die finanzielle Frage geklärt werden muss.

Ein Monatsgehalt von über 10 Millionen Guaranies steht im Raum. Becker betreut dann aber noch zwei andere evangelische Gemeinden, zusätzlich zu der aus Independencia. Finanziert wird der Pastor, unter anderem, durch die Mitgliedsbeiträge der Evangelisten.

Im Rahmen der Konfirmation kam das Thema des neuen Pastors nur am Rande ins Gespräch, jedoch wurde am Ende vom Gottesdienst durch Roland Ganzenmüller, der in der Gemeinde als Organisator fungiert, zum “Opfer“ für die Besucher aufgerufen.

„Ohne Moos nix los“, sagte er und bat um Spenden in den Opferstock beim Verlassen der Kirche. Es muss betont werden, dass die gestrigen Gelder nicht für das Wohlergehen des Pastors oder der Gemeinde Independencia dienen. Wie bei jeder Konfirmation fließen sie in die Ausbildung für das Theologiestudium nach Argentinien, in der Hoffnung, dass mehr Pastoren in verschiedene Gemeinden entsandt werden können.

Wer nun glaubt, dass nur die “Lutheraner“ Probleme mit Pastoren im Raum Independencia haben täuscht sich. Für die Katholiken in der Kolonie Sudetia gibt es schon seit Monaten keine Feier der Heiligen Messe. Hier steht ebenfalls kein Pfarrer mehr zur Verfügung.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu ““Ohne Moos nix los“

  1. Das ist kein Pastor sondern ein Mietling wie man aus dem Beitrag entnehmen kann.
    Jemand der sich mit der Bibel bereichert um sich sein Lüxusleben mit über 10.000.000Gs finanzieren zu können.
    Umsonst habt Ihr es empfangen, umsonst gebt es weiter….
    Die Zeiten sind endgültig durch.

  2. Also egal,. aber Penicillin bin ich besser bekannt rundum.Bin ohnehin Atheist,egal für die gesetzlich
    geschützten „Einsammler“!.

    1. Alle Menschen glauben an Etwas. Z. B. Daran, dass ein Leben in PY lebenswerter ist als in Dtl. Und woran glaubt ein Atheist?
      Unter gesetzlich geschützten Einsammlern verstehe ich das Finanzamt, das über eine große Zahl von Beamten ( sehr gut mtl. ent-lohnt) und Angestellten, die nach einer fachlichen Einarbeitung ganz bestimmt mehr als 10 Millionen verdienen und ein freies Wochenende haben. Sie sitzen dann am Sonntag an ihrem Stammtisch und pflegen einen hochgradig intellektuellen Meinunsaustausch über z.B. das Thema : Wie können wir die Welt besser gestalten!

  3. Noch ein Spruch unseres „Heilands“:
    Meint ihr, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen? Nein, ich sage euch nicht Frieden, sondern Spaltung. ….usw.
    Lukas 12 (51-53)

    Wer nun immer noch glaubt, dies sei unser Weltenretter, unser Erlöser, der Sohn Gottes, dem ist wirklich nicht zu helfen.

  4. Fuer 10 Millionen plus Haus usw. findet sich garantiert einer! Ich habe keine Zeit und bin seit Jahren nicht mehr Mitglied in diesen Fantasiewelten!

    1. Was für „einer“ oder Einer findet sich für 10 Millionen plus Haus usw.? Ein Dachdecker oder ein Kindergartenbetreiber? Wofür hast Du keine Zeit? Und in welchen Fantasiewelten warst Du vor Jahren Mitglied? Ich kann mir bei bei vollem Einsatz meiner diversen Überlegungen keinen Reim auf Deinen Komentar machen.
      Da es sich bei dem Thema um Religion und das evtl.. mtl. Gehalt eines sehr angesehenen Pastors, der nach etlichen Jahren eines Theologiestudiums einem Akademiker gleichzusetzen ist, handelt, frage ich mich, wofür Du keine Zeit hast.
      Und hälst Du die Frage nach dem Sinn des Lebens oder „wer Du als Mensch wirklich bist, für total abwegig ( also vom Wege abgekommen)? Wenn Du ein Neugeborenes Kind in den Armen hälst, erkennst Du dann nicht ein Wunder der Schöpfung?
      Die dt. Sprache ist sehr präzise; da gibt es das Adjektiv „armselig“. Bezeichnet man damit evtl. eine arme Seele?
      Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Freude am Leben und viele segensreiche Erkenntnisse die Ihr Herz berühren.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.