Online-Casinos mit ausländischer Lizenz – Ja oder Nein?

Online-Casinos sind lange keine Neuigkeit mehr. Mit den ersten Pokerräumen, die Ende der 90er aufgemacht haben, begann ein Trend, der heute eine Vielzahl an Webseiten hervorgerufen hat, die ihre Glücksspiele und Gewinne anbieten. Einer der Tipps, die man auf der Suche nach vertrauenswürdigen Casino-Seiten erhält, ist auf die Lizenz zu achten. Der neue Glücksspielstaatsvertrag schreibt eine deutsche Lizenz vor. Was, wenn sie nicht aus Deutschland kommt? Ist das Casino trotzdem legal?

Der Stand des internationalen Online-Glücksspielrechts

Der richtige Umgang mit Glücksspiel ist schon immer eine rechtliche Frage, die viele Kopfschmerzen bereitet. Für reguläre Casinos haben die meisten Länder inzwischen ein wasserdichtes Netz an Vorgaben und Gesetzen aufgestellt, die die Sicherheit der Menschen gewährleistet, die dort ihr Geld investieren. Wenn wir das Glücksspiel jetzt aber ins Internet verlegen, tun sich neue Probleme auf. Eines darunter ist, dass Webseiten in der Regel international aufrufbar sind.

Nun müssen sich die Regierungen darauf einigen, was gilt, wenn eine Person aus einem Land auf einer Webseite eines anderen Landes Glücksspiel betreibt. Gelten die Gesetze des Aufenthaltsorts des Spielenden, oder die Gesetze des Landes, in dem die Casino-Webseite betrieben wird? In Deutschland ist die Situation besonders kompliziert, denn das EU-Recht sagt andere Dinge aus als das eigentliche deutsche Gesetz.

Deshalb waren Casinos mit und ohne deutsche Lizenz jahrelang in einer Grauzone erlaubt. Hier war das Online-Glücksspiel bis Juli 2021 mit Ausnahme von Schleswig-Holstein streng gesehen illegal. Im Rahmen des EU-Rechts sind aber Casinos erlaubt, solange sie eine Lizenz einer etablierten ausländischen Regulierungsbehörde haben, deren Vorgaben den allgemein notwendigen Richtlinien entsprechen. Darunter fallen Regelungen wie:

  • kein Zugang für Minderjährige
  • umfangreiche Identifizierungs- & Authentifizierungsmaßnahmen
  • ein Konzept zum Jugendschutz und der Suchprävention
  • offengelegte Inhaberverhältnisse, nachgewiesene Zuverlässigkeit & Sachkunde
  • IT-Sicherheitskonzepte
  • sichere Transaktionen

Wie umfangreich die Vorgaben sind, ist abhängig von der jeweiligen Regulierungsbehörde. Ein Casino mit Curacao Lizenz muss sich an weniger strenge Regeln halten als ein Casino mit deutscher Lizenz. Die Unterschiede liegen vor allem in Punkten, die durch den neusten Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV) entschlossen wurden.

Glücksspielstaatsvertrag 2021

Mit dem 01.07.2021 ist der neue Glücksspielstaatsvertrag in Kraft getreten. Die hier enthaltenen Regelungen ziehen schärfere Grenzen, vor allem was die Suchtprävention angeht. So verbietet er zum Beispiel, dass Spiele zu schnell ablaufen (min. 5 Sekunden pro Spin) oder automatisch weitergeführt werden (Autoplay), um Suchteffekte zu verringern. Auch ein monatliches Einsatzlimit von 1.000 € wurde eingeführt.

Es sind genau diese Dinge, an die sich Casinos, wie ein Casino mit Curacao-Lizenz, nicht halten müssen. Unter der Aufsicht der karibischen Regulierungsbehörde verpflichten sie sich der Sicherheit der Webseite, der Transaktionen und des Geldeinsatzes der Kunden, können sich aber einschränkenden Regelungen der strengen deutschen Gesetze weitestgehend entziehen.

Der Kunde kann sich somit selbst entscheiden, ob er mehr Freiheit möchte und die Webseite mit weniger starker Sucht- und Verlustprävention wählt. Durch ihre Lizenz sind auch sie zumindest den gleichen grundlegenden Sicherheitsstandards verpflichtet, wie andere Länder.

Durch den GlüStV ist es nun allen Online-Casinos erlaubt, eine deutsche Lizenz zu erlangen. Dafür müssen sie sich natürlich an die vorgegebenen Vorschriften halten. Deutsche Casino-Anbieter kritisieren diesen Fakt stark. So sind sie angehalten, sich stärkeren Einschränkungen zu unterlegen, während Casinos mit ausländischen Lizenzen ihre Dienste weiterhin ohne Limits anbieten können und dennoch für Nutzer ohne Folgen zugänglich sind.

Fazit

Online-Casino-Anbieter waren vor der neuen GlüStV illegal und dürfen auch danach nicht im deutschen Raum agieren, ohne eine deutsche Lizenz einzuholen. Diese enthält strenge Vorschriften, die vor allem dem Jugendschutz und der Suchtprävention dienen. Trotzdem war, ist und bleibt das Glücksspiel von Online-Casinos mit ausländischen Lizenzen bestehen.

Sie haben lange Zeit in einer gesetzlichen Grauzone agiert und sind bei ihren Nutzern aufgrund der oft weniger starken Einschränkungen beliebt. Ob mit oder ohne deutsche Lizenz, solange eine Regulierungsbehörde tätig ist, ist die Sicherheit eines Casinos gewährleistet. Es obliegt dem Kunden selbst einzuschätzen, ob er die deutschen Suchtpräventionsvorteile nutzen möchte, oder lieber mit mehr Freiheit spielt.

CC
CC
Europakongress