Ostern: Reine Geschichte und nichts Fiktives?

Asunción: Samuel Hirschkorn, ein Ingenieur und Wissenschaftler, hat einen Kalender und Studien über Ostern zusammengetragen. Er gibt aber offen zu, vieles sei “reine Geschichte“.

Im Jahre 325 soll ein Rat die Termine für das Osterfest festgelegt haben. Hirschkorn hat einen Kalender mit Details zu Ostern entwickelt. Dabei steht auch der Mond in Bezug auf die Termine.

Der Wissenschaftler erklärte, Ostern sei ursprünglich ein jüdischer Feiertag. Es wird an den Exodus des jüdischen Volkes nach der 400- jährigen Sklaverei in Ägypten erinnert. Die Juden feiern dieses Fest am ersten Tag nach dem Vollmond im März der Tagundnachtgleiche. Genauer gesagt war dies also am vergangenen Dienstag.

Hirschkorn betonte, dass bis zum Jahr 325, Juden, Heiden und Römer das Osterfest am selben Tag gefeiert hätten. Dann aber tagte der Rat im Ersten Konzil von Nicäa. Er wurde von dem römischen Kaiser Konstantin einberufen. Hier wurde beschlossen, dass Ostern am ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond nach der ersten Tagundnachtgleiche im März gefeiert wird. Sollten die beiden Daten zufälligerweise zusammenfallen, feiern die Christen Ostern eine Woche später.

Hirschkorn entwarf einen Kalender und weitere Studien im Jahr 2009. Forscher gehen davon aus, dass seine Nachweise eine “Goldmine“ in Bezug auf die Geschichte sein könnten, er hat aber nie ein Buch darüber veröffentlicht.

„Alle Daten die ich über Ostern und den möglichen Kalender gesammelt habe sind leider nicht fiktiv und konkret beweisbar. Über das Erste Konzil von Nicäa gibt es kein Protokoll. Alles ist reine Geschichte“, erklärte Hirschkorn. Er hofft aber, dass sein Erbe doch einmal von jemand veröffentlicht wird.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

23 Kommentare zu “Ostern: Reine Geschichte und nichts Fiktives?

  1. Es ist doch völlig unwesentlich warum gerade an welchem Tag Ostern gefeiert wird. Die Menschen machen sich Gedanken über Nebensächlichkeiten und lenken damit vom Wesentlichen ab. Ostern ist nach Weihnachten das größte Fest der Christenheit – das ist das Wesentliche. An Ostern feiern Christen das Fest der Wiederauferstehung von Jesus Christus, der mit der Kreuzigung an Karfreitag stellvertretend für die gesamte vergangene, gegenwärtige und künftige Menschheit deren Sünden auf sich genommen hat, damit diese, sofern sie an ihn glauben, von ihren Sünden gereinigt werden und in den Himmel kommen können. Dies ist nur ein Angebot und keine Pflicht. Niemand soll sich dazu genötigt sehen. Jeder hat es in seiner Hand, was er aus diesem Angebot macht. Das ist wie mit einem Bremspedal. Man kann es benutzen um nicht an die Wand zu fahren – oder läßt es und fährt eben die Karre an die Wand. Ich wünsche allen ein gesegnetes Osterfest und die Erfahrung des tiefen Friedens der von Jesus Botschaft und Zusicherung aus geht.

    1. So, so, Jesus sei also für mich am Kreuz gestorben. Das war ja wirklich nett von ihm. Jetzt frage ich mich ernsthaft, er hat das doch nicht ganz freiwillig getan! Wäre er von Judas nicht verpfiffen und nicht von Pontiac Pilatus und dem Pöbel verurteilt worden, so hätte der Herr Jesus wohl nicht den Herrn Johannes gefragt, ob dieser ihn freundlicherweise ans Kreuz nagle, damit er für meine Sünden sterben könne?
      Aha, Herr Jesus hat dem Herrn Judas gesagt: „geh und verpfeiff mich, hier hast Mil, damit ich für die Sünden aller Menschen sterben darf und die Kirche dafür Jahrtausende lang Gelder kassieren kann, ohne dass Mönchus Papus arbeiten noch Steuern zahlen müssen“. Da hatte der Herr Jesus aber wirklich Glück, dass er verpfiffen wurde, sonst hätte weder er sich selbst noch Busenfreund Johannes ihn ans Kreuz genagelt. Ja, der nette Herr Judas war wohl kein Atheist, sonst hätte er dem Herrn Jesus den Gefallen wohl nicht getan.

  2. Das geschehen von ostern ist geschichte welche in wahrheit geschehen ist.Dieses bezeug derselbe geist welchen jesus versprochen hatte und bis auf den heutigen tag in der wahrheit leitet.(Siehe pfinstpredigt des petrus)
    Alle wiedergeborene gotteskinder haben diesen geist und ich verlasse mich nicht auf menschen,die diesen geist nicht einbeziehen in ihren rescherschen.
    Er ist nicht hier; er ist auferstanden. Gedenket daran, wie er euch sagte, da er noch in Galiläa war Lukas 24.6

  3. „das Fest der Wiederauferstehung von Jesus Christus“
    So, so. Die sog. Kirche hat hier ganz Arbeit geleistet. Das älteste Märchenbuch, die Bibel, wird als Wahrheit verkauft und von den sog. Christen auch noch 100%ig akzeptiert. Grimms Märchen sind dann auch die blanke Wahrheit, oder wie?
    Aus meiner Sicht verhält sich das mit dem sog. Glauben wie mit den Verschwörungstheorien: Nichts ist wirklich bewiesen.
    Keiner hat oder hatte je harte Fakten auf Tisch gelegt.
    Aber gut, jeder soll glauben und feiern wie er es möchte, solange er andere, die dies nicht interessiert, in Ruhe lässt.
    Und da liegt der Hase begraben, dass etablierten „Kirchen“ immer der Meinung sind, sie müssten alle bekehren.
    Wieviel Menschen hat die „Kirche“ in der Vergangenheit bewusst getötet, nur weil diese nicht bereit waren den Schwachsinn von „Glauben“ anzunehmen?
    Darüber sollte man zu den sog. Feiertagen auch nachdenken.

    1. NOCHMALS ZUM MITSCHREIBEN: Es heißt nicht „christliche Wissenschaft“ sondern „christlicher Glaube“. Folglich kann und gibt es nichts zu beweisen, weder dafür noch dagegen. Also ist es müßig ständig mit den alt abgedroschenen Floskeln zu kommen, „nichts ist bewiesen, daher ein Märchen“ Obwohl es mittlerweile tausende Beweise gibt, daß die in der Bibel aufgeführten Vorkommnisse und zeitgeschichtlichen Personen tatsächlich existierten. Wer jedoch voreingenommen an das Thema heran geht, wird selbst diese eindeutigen Beweise bzw. Hinweise auf die Richtigkeit der Bibel in Abrede stellen. Der Glaube an die Existenz Gottes und an Jesus Christus kann nicht mittels wissenschaftlichem oder logischem Verstand begriffen werden. Dies gelingt nur mittels persönlichen Erfahrungen. Dazu allerdings gibt es zigtausende Erfahrungsberichte (medizinisch und wissenschaftlich nicht erklärbare Heilungen und sonstige Wunder) die selbst von Atheisten anerkannt werden. Ich hatte es schon einmal in einem Kommentar erwähnt. In meinem Leben und in dem meiner Familie hat Gott mehrfach wundersame und großartige Dinge bewirkt. Dabei handelt es sich nicht um Einbildungen sondern um echte Realitäten. Darum weiß ich, wovon ich rede und NIEMAND kann mir diese Erfahrungen streitig machen, auch wenn das Geschrei dagegen noch so groß ist. Das war schon zu Jesu Zeiten so und wird immer so sein. Damit kann ich und viele andere Christen leben. Wer nicht an Gott glauben will, muß dies nicht tun. Kein Problem – aber er wird die Folgen dessen am Ende seiner Zeit mit absoluter Gewissheit zu tragen haben. Was auffällt ist, daß Christen niemals in abfälliger Art und Weise oder gar böswillig bis beleidigend über Atheisten her ziehen, wärend dies umgekehrt der Fall ist, obwohl die Christen den Atheisten nichts tun. Das ist schon bezeichnend. Warum wohl?

    2. Man sollte sich die immer wieder kehrenden Vorwürfe ersparen, „was Christen vor vielen Jahrhunderten“ anderen Menschen angetan haben. Das ist doch nur kindisch. Die Vorwürfe sich alt bekannt und berechtigt. Die Frage ist, waren das wirkliche Christen und christliche Motive, die hinter diesen Gräultaten der „sogenannten Christen“ steckten? Jedenfalls können sie nicht aus der Bibel und aus dem Neuen Testament her geleitet oder damit begründet werden. Das ist nicht das Problem des christlichen Glaubens, sondern das Problem der menschlichen Natur, die immer nur nach Macht über Andere trachtet, die durchdrungen ist von Neid, Mißgunst, Lügen, Hohn und Spott über andere oder Andersdenkende, Haß und Gewalt bis hin zu Mord und Totschlag. Genau dagegen wendet sich die Botschaft von Jesus Christus – was könnte daran falsch oder schlecht sein?

  4. Ostern ging aus dem jüdischen Passahfest hervor.

    Quelle: Prof. Dr. Günter Lanczkowski

    Hier haben wir wieder einen Beweis dafür, dass das Christentum aus anderen Religionen, Überlieferungen, Historien und Phantasien von Schreiberlingen der verschiedensten Richtungen zusammengeschustert wurde. Wozu? Um „Gläubige“ zu gewinnen. Der Islam praktizierte dies ebenso, nur noch etwas raffinierter, indem Muhammed als der letzte Prophet verkauft wurde.
    Oder ist Prof. Lanczkowski in Wirklichkeit eine rote Socke, der man nicht glauben darf?

    1. Natürlich, „unser Experte“ Ndugu“ alias morbus ignorantia u.a. muß hier einschreiten, denn dies ist sein Fachgebiet. Ohne Zweifel wird er hunderte von „Wissenschaftlern“ zitieren können, die angeblich Beweise für die Nichtexistenz Gottes aufführen können. Allesamt natürlich atheistische Wissenschafter – was sollten die auch anderes schreiben! Ihnen fehlt allen eines gemeinsam: UNVOREINGENOMMENHEIT und WEISHEIT (nicht menschliche Intelligenz) die nur von Gott kommt. Mit dieser Anwort lasse ich es gut sein, denn wer nicht glauben will, wird nicht glauben können. Warum also sollte ich mich mühen voreingenommene oder gar spöttische Menschen, vielleicht sogar Haßprediger, überzeugen zu wollen? Jesus sagte dazu: „Werft nicht Perlen vor die Säue“ Für alle die das nicht verstehen: Mit Perlen ist die Botschaft von Jesus gemeint. So, und nun „Feuer frei“ , für alle Spötter, Gotteslästerer und Haßprediger. Es wird an uns Christen abperlen wie nichts.

  5. Es wird nicht helfen,vor dem richter zu sagen was die Christen alles falsch gemacht haben.
    Es werden nicht alle, die zu mir sagen: HERR, HERR! ins Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Matthäus 7.21
    Es wird immer von beweisen geredet,wo doch nicht die beweise das problem sind sondern die anerkennung derselben.
    Jesus lebt und mit ihm auch ich.Sein namme sei gelobt in ewigkeit.

      1. In meinem herzen lebt er:und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende. Matthäus 28.20
        Im fleisch ist der mensch wegen der sünde.Das bedeutet nicht das das das leben ist,eher umgekehrt.
        Ich bin gekommen, daß sie das Leben und volle Genüge haben sollen. Johannes 10.10
        Oh wen doch die menschen erkennen würden was zu ihrem heil dient.
        Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten. Johannes 4.24
        Also die realität ist nicht fleisch,jesus kommt bald,macht euch bereit.

  6. Wie ich bereits gestern schrieb: Wissenschaftler kommen gegen Dödel nicht an. Zu den Dödeln gehören auch die Laienprediger. Übrigens: 95 % der Wissenschaftler der westlichen Welt sind Atheisten oder Agnostiker. Ein Glück, dass unter den Kommentaren kein islamistsicher Fundamentalist sitzt, sonst würden die Fetzen fliegen! Ohr Ihr Leichtgläubigen, was seid Ihr so dödelich?!

    1. Der Islam(und alle andern) hat keine antwort auf das problem der sünde,sie sagen nur du sollst sie nicht tun aber das reicht nicht,das hätte gott zu adam auch sagen können aber nein,Gottesfehrne samt der ganzen nachkommenschaft und tot,so ernst ist es mit der sünde.
      Einziege rettung:einer stirbt für dich,Wo ist ein gott der für dich stirbt?
      Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Johannes 3.16
      Fetzen fliegen sowieso zwischen gut und böse:
      Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Fürsten und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in der Finsternis dieser Welt herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel. Epheser 6.12

    2. Eigentlich möchte ich auf Ihre Kommentare nicht mehr eingehen, denn sie sind nicht mehr wert als als ein Mückenschiss am Eifelturm. Doch wenn Sie ständig mit angeblichen wissenschaftlichen Daten um sich werfen, sollten sie wenigsten halbwegs bei der Wahrheit bleiben. Wo bringen Sie die Zahl von „95 % der Wissenschaftler“ her? Wer sollte dies erfaßt haben? Wie oft habe ich Sie schon bei Halbwahrheiten, Verdrehungen und Lügen ertappt. Wie groß muß Ihr Haß nur sein sich so in´s Zeug zu legen, wenn es darum geht gegen Christen und ihren Glauben zu hetzen. Und wenn Sie keine Argumente mehr finden, greifen Sie zu üblen Beleidigungen. Haben Sie sich überhaupt noch im Griff?

      1. Man kann nun wirklich nicht behaupten, Sie hätten mich mit schwachsinnigen Kommentaren beim Lügen ertappt. Was aber sagen die Pharisäer und Schriftgelehrten dazu? Die Bibel ist ein einziges Lügengebilde. Zu versuchen, diese Lügen unter das Volk zu bringen, sind eine einzige, große und verachtenswerte Schande. Es bringt folglich nichts, Lügen mit Lügen zu untermauern, egal ob sie – angeblich – von Matthäus, Markus. Lukas oder der Iphigenie auf Tarus stammen. Oder meinetwegen der Pandora.

        1. Sie haben wirklich keine Ahnung!!! Pharisiäer und Schriftgelehrte waren zu Lebzeiten die erbittertsten Gegner Jesu. Genau wie sie heute, versuchten sie damals Jesu mit Unterstellungen und Lügen zu diffamieren um ihn endlich an´s Kreuz schlagen zu können. Dem wird heute, am Karfreitag in der ganzen christlichen Welt gedacht. Und ausgerechnet an diesem Tag, erdreisten Sie sich heute wieder Gott und den Christen mit Hohn und Spott zu begegnen. Sie sollten sich eigentlich in Grund und Boden schämen für ihre widerwärtigen Kommentare über über das Christentum. Wenn Sie auf diesem Weg weiter gehen und nicht endlich umkehren, werden Sie am Ende das bekommen, was für Sie vorgesehen ist. Schon Jesu sagte, „nur weil die Strafe nicht auf dem Fuße erfolgt, glauben Sie mit ihren schändlichen Taten davon zu kommen“.Ich wünsche Ihnen das nicht, aber wenn Sie nicht endlich von ihren „Haßpredigten“ Abstand nehmen, werden Sie am Ende das bekommen, was Sie verdient haben. OT Bibel: „GOTT LÄSST SICH NICHT SPOTTEN!“

        2. Ob die bibel gottes wort und somit die wahrheit ist muss man nicht menschen fragen.
          Der natürliche Mensch aber vernimmt nichts vom Geist Gottes; es ist ihm eine Torheit, und er kann es nicht erkennen; denn es muß geistlich gerichtet sein.
          Man muss erst glauben und dan durch den heiligen geist zu erkenntnis kommen.
          Das tragische bei den meisten menschen ist,das sie erst glauben wollen wen sie erkannt haben.
          Aber ohne Glauben ist’s unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muß glauben, daß er sei und denen, die ihn suchen, ein Vergelter sein werde. Hebräer 11.6

  7. NOCHMALS ZUM MITSCHREIBEN: Es heißt nicht „intergalaktische Teekanne“ sondern „riesengroße Teekanne“. Folglich kann und gibt es nichts zu beweisen, weder dafür noch dagegen. Also ist es müßig ständig mit den alt abgedroschenen Floskeln zu kommen, „nichts ist bewiesen, daher ein Märchen“ Obwohl es mittlerweile tausende Beweise gibt, dass die im Raum-Zeit-Kontinuum aufgeführten Vorkommnisse und zeitgeschichtlichen Personen tatsächlich existierten. Wer jedoch voreingenommen an das Thema heran geht, wird selbst diese eindeutigen Beweise bzw. Hinweise auf die Richtigkeit der Wissenschaft in Abrede stellen. Der Glaube an die Existenz Barth und an Vader kann nicht mittels wissenschaftlichem oder logischem Verstand begriffen werden. Dies gelingt nur mittels persönlichen Erfahrungen. Dazu allerdings gibt es zigtausende Erfahrungsberichte (medizinisch und wissenschaftlich nicht erklärbare schwarze Löcher und sonstige Antimaterie) die selbst von Christen anerkannt werden. Ich hatte es schon einmal in einem Kommentar erwähnt. In meinem Leben und in dem meiner Familie hat Bart und Vader mehrfach wundersame und großartige Dinge bewirkt. Dabei handelt es sich nicht um Einbildungen sondern um echte Realitäten. Darum weiß ich, wovon ich rede und NIEMAND kann mir diese Erfahrungen streitig machen, auch wenn das Geschrei dagegen noch so groß ist. Das war schon zu Jaba the Hut’s Zeiten so und wird immer so sein. Damit kann ich und viele andere Jedi-Ritter leben. Wer nicht an Bart und Vader glauben will, muß dies nicht tun. Kein Problem – aber er wird die Folgen dessen am Ende seiner Zeit mit absoluter Gewissheit zu tragen haben. Was auffällt ist, dass Jediritter niemals in abfälliger Art und Weise oder gar böswillig bis beleidigend über Christen her ziehen, während dies umgekehrt der Fall ist, obwohl die Jediritter den Chisten nichts tun. Das ist schon bezeichnend. Warum wohl?

    1. Der ehemalige Stuttgarter OB Manfred Rommel ( + ) schrieb: Es ist ein Denkfehler, anzunehmen, man solle nur glauben, was bewiesen ist.
      Die Existenz Gottes und die fundamentalen Werte lassen sich weder beweisen, noch widerlegen. Und doch ist offensichtlich, dass etwas Unverzichtbares fehlte, wenn wir sie missen müssten.

      1. „Und doch ist offensichtlich, dass etwas Unverzichtbares fehlte, wenn wir sie missen müssten.“
        Weil wir es schon in der Wiege suggeriert bekommen, dass dies der einzig wahre Glaube ist. Oder was auch immer. Nur dann, und nur dann, kann es uns als etwas Unverzichtbares fehlen.
        Ein Mensch, dem nie in seinem Leben der „Glaube“ eingeflößt wurde, dem fehlt auch nichts!

        Genau betrachtet, betreibt die sog. „Kirche“ einfach nur sehr gutes Marketiing. Auch hier geht es
        zwar vordergründig um irgendwelche Märchen, letzten Endes jedoch nur ums Geld.

        Wem gehört der größte Kondomhersteller? Dem Vatikan!
        Ein Schelm wer schlecht darüber denkt…..

  8. Es ist unmöglich und sinnlos, die Wissenschaften und wissenschaftliche Ergebnisse zu verfälschen, nur um einige Leichtgläubige zufrieden zu stellen. Eine Lüge, millionenfach wiederholt, wird deswegen nicht zur Wahrheit. Also: 2 + 2 = 4 und bleibt 4 und nicht etwa 5 oder etwas anderes.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.