Papst Franziskus kritisiert Menschen, die Hausangestellte misshandeln

Vatikanstadt: Papst Franziskus liebäugelt immer mit einem Auge nach Paraguay. Das Land zieht ihn oft in seinem Bann. Nun verfolgt er das Ansuchen der Hausangestellten nach mehr Lohn im Land und meldet sich bei dem Thema zu Wort.

Vorgestern fand im Vatikan eine Audienz in der Gemeinschaft des Päpstlichen Maronitischen Kollegiums statt, bei der auch geistliche Würdenträger aus Paraguay anwesend waren.

Papst Franziskus kritisierte Menschen, die Hausangestellte verachten, ihnen keinen gerechten Lohn zahlen und nicht den entsprechenden Urlaub gewähren würden. „Ich denke, es gibt viele Hausangestellte, die ihr Brot mit der Arbeit verdienen aber gedemütigt und verachtet werden“, sagte Franziskus in seiner Predigt in der Morgenmesse in seiner Residenz Santa Maria, vor der Audienz am Samstag.

Franziskus erzählte eine Anekdote aus seiner Kindheit, bei der er im Haus eines Freundes beobachtete, wie dessen Mutter eine Frau schlug, die das Anwesen reinigte. „Ich habe das nicht vergessen“, sagte der Papst und bat um eine Reflexion über die Behandlung dieser Menschen.

„Nein Vater, ich habe nie geschlagen. Aber wie behandelst du deine Magd? Zahlst du ihr gerade genug und gibst du ihr Urlaub? Ist es eine Person oder ein Tier, das zu Hause hilft?“, fragte Franziskus.

Er bat darum über das Verhalten, das jeder Einzelne bei diesen Menschen in Heimen oder anderen Einrichtungen, wo sie täglich arbeiten, nachzudenken und christliche Kohärenz an den Tag zu legen. „Auf der einen Seite kann man nicht mit Gott sprechen und auf der anderen mit dem Teufel verhandeln“, warnte der Papst.

Wochenblatt / EL Informante Guairá

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Papst Franziskus kritisiert Menschen, die Hausangestellte misshandeln

  1. Hoffe mir gehts im Alter besser… es gibt anderes zu kritisieren in Paraguay… bei mir fragen jede Woche neue Paraguayer für Haushaltarbeit. Setz Dich ein für Bildung und gegen die Koruption dann gehts von selbst aufwärts.

    1. Ja was meinst du wie viele Amigos schon wegen „Haushaltsarbeit“ bei mir angeklopft haben. Dann erfährst du, dass ein paar davon im Gefängnis waren… Schon klar, die Armen bekommen aufgrund Strafregistereintrag keinen Job mehr, aber deshalb muss er ja nicht gerade bei mir einen bekommen.

  2. So etwas nenne ich Verarsche und Verhöhnung der Opfer in Millionen Zahl die unter der K-Krche Jahrhunderte gelitten haben,die Sklaven gehalten haben und die Menschen für sich arbeiten gelassen haben ohne jeglichen Lohn nur mit den dummen Spruch das sie im Dienste Gottes ihre Arbeit geleistet haben und so der Weg ins Paradies geebnet wurde. Eine Kirche die Heute noch Geld nimmt für Messen lesen damit Tote die zig Jahre der Kirche Spenden und Gelder zu Lebzeiten zukommen ließen nicht ins Fegefeuer kommen.Eine Kirche die mehr Grundbesitz hat auf der Welt als die meisten Staaten Fläche. Nein solche Menschen wie dieser Papst muss mir nichts erzählen und wie deren Jesus schon sagt das Beispiel mit den Splitter und den Balken ist es doch wohl klüger erst einmal vor der eigenen Tür zu kehren.

    1. Das kommt immer auf die Sichtweise an: Aus meiner Sicht stimme ich zu 100 Prozent zu. Manche haben aber eine andere Sichtweise und eine fehlende Einsicht von Unrecht, sondern gar die Sichtweise, dass wenn sie dem hart arbeitenden Klerus Geld spenden, der es mit Fleiß, Steuerabgaben, weltweite Friedensverteilung zur reichsten Institution gebracht hat, sie ins Himmelreich kommen und die andren Pösen nicht. Das nennt man noch freie Menschen.

  3. Anti-Religions-Aktivist

    Reply

    Wort, Asgard! Den mit dem Splitter und dem Balken wollte ich eigentlich selber bringen.

    Der Pups Franzl sollte, bevor er sich über solche Sachen echauffiert, lieber mal seinen eigenen Kinder misshandelnden Saustall aufräumen – aber da macht er mit ziemlicher Sicherheit ja selber mit…

    Und wenn ich solcherlei lesen muss „Ist es eine Person oder ein Tier, das zu Hause hilft?“ …kommt mir die Magensäure hoch – als ob es in Ordnung wäre ein Tier schlechter zu behandeln als einen Menschen.

    Bis zur Hölle trieffende Scheinheiligkeit!

    1. Was es alles an seltsamen Kommentatoren doch gibt! Hat man schon jemals von einem „Anti-Religions-Aktivisten“ etwas gehört? Was soll man sich darunter vorstellen? Verbirgt sich dahinter möglicherweise ein bekannter Christenhasser der ja des öfteren seine Pseudonyme ändern muß? Manchmal denke ich schon, dieses Forum gleicht einem Kindergarten oder einer Irrenanstalt. Was da unsere Landsleute in Deutschland/Österreich und der Schweiz wohl für einen Eindruck bekommen, wenn sie sich die teilweise hochintelligenten Kommentare anschauen. Also ganz ehrlich, ich schäme mich für solche Landsleute und möchte mit ihnen auch niemals zu tun haben. Meine Hoffnung ist, daß es in Paraguay auch noch „normale Landsleute“ gibt mit denen man vernünftig und sachlich diskutieren bzw. Kommentare austauschen kann. Es wäre schön, wenn sich solche Landsleute hier endlich auch mal zu Wort melden würden. Oder gibt es die hier nicht?

      1. Nein, Caligula ist wirklich unschuldig. Was heißt hier vernünftig und sachlich diskutieren? Mit Laienpredigern ist dies unmöglich.

  4. In Tat und Wahrheit beten die Stellvertreter Gottes in Rom seit Jahrhunderten den Teufel an, doch das lässt sich dem Kleinvieh, welches auch Mist macht, nicht so einfach verkaufen und zu Geld umsetzen.

    1. Na hee, die Wahrheit kommt immer einfach daher, darum mag sie keiner glauben. Nur Lüge und Betrug benötigen der Kompliziertheit (immer das Kleingedruckte lesen, auch wenn man es nicht versteht). Der Gotthardtunnel wurde auch mit einem satanischen Ritual eröffnet. Ist da nun Rom verantwortlich oder schweizer Behörden?

  5. Des in Bescheidenheit lebenden Oberpfaffen Kritik ist mit Sicherheit berechtigt.

    Aber sagte er auch kritisch etwas über seine Untergebenen bezüglich Pfaffen und 14 jährige Menschen im Beichtstuhl vergewaltigen?

  6. Anti-Religions-Aktivist

    Reply

    @Caligula, Serverproblem & Tom

    Danke, die Herren. 🙂

    „Ist da nun Rom verantwortlich oder schweizer Behörden?“

    Letztere sind seit spätestens dem Kongress von Wien Anno 1814/1815, aber sehr wahrscheinlich eher schon seit 1291, blosse Lakaien von ersteren…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .