Paraguay, das Land mit den niedrigsten Steuereinnahmen

Paraguay ist das Land mit den niedrigsten Steuereinnahmen in der Region mit einem Anteil in Höhe von 17,1% vom Bruttoinlandsprodukt (BIP). Führende Industrienationen erzielen über 34%. Die Daten wurden in einem Bericht im Rahmen des XXVIII Regionalseminars über Finanzpolitik der Cepal in Santiago de Chile veröffentlicht. Sie stammen aus dem Jahr 2014.

Steuern

 

Obwohl die Steuereinnahmen im Vergleich zum BIP in ganz Lateinamerika und der Karibik gestiegen sind, liegen die Werte immer noch deutlich unter dem weltweiten Durchschnittswert in Höhe von 34,4%. In Paraguay sind, unter anderem, niedrige Steuern auf Waren wie Tabak, deren Anteil nur 16% beträgt, ausschlaggebend. Bei der Soja müssen sogar nur 1% an Abgaben abgeführt werden. Argentinien, zum Beispiel, verlangt einen Steuersatz in Höhe von 30% auf Sojabohnen. Die Steuerstruktur in Paraguay, so die Analysten, hat eine starke Dominanz durch indirekte Abgaben, die den Konsum beeinflussen und dabei die unteren Einkommensschichten betreffen, anstatt große Produzenten.

Quelle: 5dias