Paraguay: Die Waldproduktion hat eine gute Rendite

Asunción: Unter der Prämisse, dass Paraguay Nachhaltigkeit exportieren sollte, da die internationalen Märkte hinsichtlich der Herkunft von Holz anspruchsvoller sind, erklärte die Leiterin der Forstbehörde Infona, Cristina Goralewski, das Potenzial der einheimischen Waldproduktion.

Sie betonte, dass dank neuer Instrumente, die die Waldproduktion erleichtern, ein vielversprechenderes Szenario visualisiert werde, da die jüngsten Vorschriften beispielsweise den Transport von Holz aus Plantagen wie Eukalyptus oder Kiefer positiv beeinflussen.

Ein weiterer Anreiz ist die Verbesserung der Kredite, da Investoren ohne finanzielle Mittel Zugang zu Darlehen als Rechtsinhaber für Waldflächen erhalten.

Die von der Entwicklungsfinanzierungsagentur über die Nationale Entwicklungsbank gewährte Kreditlinie für den Sektor mit einem jährlichen Zinssatz von 9,75% mit Laufzeiten bis zu 12 Jahren, angepasst an den Forstsektor, ist ebenfalls Teil der Anreize, um den Kredit zurückzuzahlen, entweder mit zukünftigen Zahlungsströmen aus dem Investitionsprojekt selbst und/oder mit dem Fluss einer zusätzlichen Aktivität.

In Bezug auf eine nachhaltige Entwicklung erwähnte Goralewski, dass eine Waldnutzung indirekt 3,5 Mindestlöhne pro Hektar in einem Zeitraum von 10 bis 12 Jahren gewährleistet, wenn die Kapitalrendite wahrgenommen wird. „Ein Hektar Eukalyptus fängt auch 8,8 Tonnen Kohlenstoff pro Hektar ab. Und wenn die anfängliche Investition beispielsweise 2.500 USD beträgt, kommt man nach 10/12 Jahren auf ein Einkommen von 12.500 USD pro Hektar“, erklärte sie.

Es sei daran erinnert, dass in Bezug auf die Deviseneinnahmen im Jahr 2019 mehr als 102 Millionen USD aus dem Versand von Forstprodukten erzielt wurden, was dem Export von mehr als 135.000 Tonnen, hauptsächlich Kohle und Briketts (75,21%), Sperrholz (7,1%) und Schnittholz (5,53%) entspricht.

Goralewski erinnerte daran, dass in der Region Oriental etwa 5 Millionen Hektar als Viehzucht nicht ausreichend genutzt würden, was mit der Forstproduktion kombiniert werden könnte, da jeder Hektar Eukalyptus dazu beitrage, die Auswirkungen des Klimawandels zu mildern und in Verbindung mit der Tierproduktion die Methanemissionen ausgleiche.

„So wird eine soziale Entwicklung durch die Wurzeln der Menschen auf dem Land erzeugt. Dies ist ein sehr praktikabler Optionsbereich als Instrument zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung“, sagte sie.

„In Europa gibt es viele Pensionsfonds, die langfristige und nachhaltige Investitionen anstreben, während 80% der einheimischen Wälder in Paraguay in privater Hand sind, was heute nicht mehr rentabel ist. Deshalb wird nach Anreizen gesucht, um dieses Szenario zu nutzen und den Sektor zu entwickeln“, erklärte Goralewski weiter.

Sie fügte hinzu, dass die Befreiung von der Grundsteuer auf Waldgebiete in der Region Oriental ein erster Schritt auf dem Weg sei, Wälder zu erhalten und rentabel zu machen.

In Bezug auf die Kapazität im Forstsektor in Paraguay sei daran erinnert, dass sie 865.392 m³/Jahr beträgt, wobei 60% der exotischen Arten und der Rest aus einheimischen Arten bestehen, mit 326 Sägewerken/Industriebetrieben, die sich der Verarbeitung widmen.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.