Paraguay: Eisenbahn-Projekt fest in chinesischer Hand

Encarnación: Die Chinesen scheinen in Paraguay weiter Fuß fassen zu wollen. Um die Zugstrecke Encarnación – General Artigas zu reaktivieren, wurde das Angebot eines Konglomerats chinesischer Firmen abgegeben.

Nach den Aussagen von Roberto Salinas, Präsident der staatlichen Eisenbahngesellschaft Fepasa, habe nur der chinesische Konzern Conglomerate Railway Group Limited (CREC), der sich einer Entwicklung der Infrastruktur von Straßen, Brücken, Tunneln, Stadtbahnen und Elektrofahrzeugen widmet, ein Angebot an die paraguayische Regierung für die Aktivierung der Eisenbahnlinie Encarnación – Artigas abgegeben.

Das Projekt ist in Übereinstimmung mit Artikel 7 des Anhangs I der allgemeinen Verordnung für die Entwicklung von Eisenbahnprojekten der Fepasa gestaltet und umfasst die vollständige Planung, Finanzierung, den Bau, die Ausrüstung und die Inbetriebnahme.

Für den Bau einer Diesel-Gleisanlage würden sich die Investitionen auf 315.607.159 USD belaufen, für die Bereitstellung von Zügen auf 51.180.000 USD. Das Geschäftsmodell wird als schlüsselfertig bezeichnet. Die Strecke hat eine Gesamtlänge von 69,9 km mit Normalspur (1.435 mm). Das chinesische Unternehmen plant den Bau von 5 Bahnhöfen, wobei einer davon auch als Depot für die Lokomotiven und Waggons dienen soll.

Bei den Kriterien für die Gestaltung des Projekts wurde berichtet, dass es eine eingleisige Strecke geben würde. Die Höchstgeschwindigkeit des Passagierbetriebs soll 150 km/h betragen, bei dem Transport von Fracht sind 80 km/h. geplant. Die Art des Antriebs soll über Diesellokomotiven erfolgen.

Die enormen wirtschaftlichen und logistischen Vorteile, die der Schienenverkehr gegenüber dem Straßentransport auf mittleren Entfernungen bietet, rechtfertigen seine Reaktivierung.

In Bezug auf die Art den Betrieb der Strecke erklärte Herr Salinas, dass Paraguay über große Energiequellen verfügt und Strom aus sauberer Energie ausreichend zur Verfügung stehe. Daher sollten Elektrolokomotiven in Zukunft die beste Option für den Betrieb der Strecke sein. Über die geplante Bauzeit für die Reaktivierung der Eisenbahnlinie wurden keine Angaben gemacht.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

42 Kommentare zu “Paraguay: Eisenbahn-Projekt fest in chinesischer Hand

  1. China, die neue, globale Super-Kolonialmacht. Da verbreiten hier politische Kleingeister und Geschichtsfälscher von Haß erfüllte Kommentare gegen die USA und gegen Israel und begreifen überhaupt nicht, wo der Feind steht.

    1. Das wissen alle. Der Hauptfeind sind Israel und die USA. Sonst niemand. Ein Segen, dass die Chinesen so stark geworden sind. Sonst würde die Versklavung der freien Welt brutal fortgeührt. Danke, China!

      1. Wer keine Ahnung hat, sollte das auch zugeben können, Caligula. Es nützt nichts, die USA & Israel zu verteufeln und die Augen vor der Wirklichkeit zu verschliessen. Auch die Islamisten schlagen mit Slogans wie: Tod Amerika (dem grossen Teufel), Tod Israel (dem kleinen Teufel). Du willst dich doch nicht mit diesen eins machen?

      2. Wer in blindwütigem Haß lebt, der ist nicht mehr in der Lage Lügen von der Wahrheit zu unterscheiden. Der sieht nur noch schwarz oder weis. Der sieht nur noch sein begrenztes Scheuklappen-Sichtfeld. In der Politik geht und ging es nie um Moral oder Freundschaft – das ist schon klar. Aber wir im Westen müssen schon wissen, wem wir Freiheit und Wohlstand zu verdanken haben. Dazu gehören u.a. auch die Sicherung unseres Wohlstandes auf der Basis von natürlichen Ressourcen, über die wir selbst nicht verfügen aber davon abhängen. (z.B. Ölembargo) Das sind gewiß nicht die Kommunisten, die Russen und auch nicht die Chinesen. Wehe die Amerikaner brechen als Verbündete weg – dann sind wir Europäer auch ganz schön schnell weg vom Fenster!!! Die Russen und die Chinesen und in ganz besonderer Weise die Muslime sind schon längst in Wartestellung und warten nur auf ihre Gelegenheiten. Wer das nicht wahrhaben will ist entweder wirklich ein politischer Dummkopf oder er steht auf der falschen Seite!!!!!!

        1. Mannilein: Sie schreiben ständig von blindwütigem Hass. Falls Sie mich meinen: ich hasse niemanden, verachte aber Dummschwätzer die meinen, sie wüßten was, sind aber vor Dummheit nicht in der Lage, zu analysieren und zu konkretisieren und entsprechende Schlüsse zu ziehen. Hilfsschulabsolventen können das natürlich nicht. Sie geben immer und immer wieder den gleichen Sch… von sich. Wie schade Was nur der „Heiland“ dazu sagt? Es ist ein Drama, dumm zu sein und dumm zu sterben. Ob das der „Herrgott“ berücksichtigt, wenn er die Seinen zu sich ruft?

          1. Simplicus-Manni

            VERACHTUNG & HASS sind Zwillinge. Das Eine hat mit dem Anderen sehr wohl zu tun. Und Ihre Haßartikel, gepickt mit persönlichen Beleidigungen gegenüber mir und Christen im Allgemeinen sind dokumentiert! Da hilft alles Leugnen Ihrerseits nichts!

        2. Mannilein: hier haben wir wieder den Beweis: Sie wissen nichts sondern phantasieren nur rum und krakehlen wie ein wildgewordener Hahn auf dem Misthaufen.

        1. Natürlich nicht, Sie Oberschlaumeier. Aber glauben Sie allen Ernstes, das wäre bei den Russen oder Chinesen anders. Allerdings ist es so, daß Europa wirtschaftlich und finanziell mit den USA sehr eng verwoben sind, von deren Schutz zwangsläufig abhängen und daher unsere natürlichen Verbündeten sind. Wer sich davon trennen will, begibt sich in andere Abhängigkeiten, die dann aber wirklich mit Folgen für die Freiheit der Gesamtheit, wie auch der Individiums mit sich enden werden. Ich wiederhole mich: Wer nicht erkennt wer der Feind ist und wo er steht ist ein politischer Dummkopf oder ein U-Boot des Feindes!!!! Es gibt in dieser polaren Welt kein Dazwischen. Ein altes chinesisches Sprichwort sagt: „Wer auf der Mitte der Straße geht, kann von beiden Seiten angegriffen werden“

      1. Aus welchem Grund soll man sonst fördern? Was Europa betrifft, haben auch nur die großen Firmen von der Entwicklungshilfe profitiert und der Steuerzahler ist zum Zahlen da. Sie haben nur leider vergessen, dass mit diesen Regeln Europa dann zu Afrika und dem Vorderen Orient wird. Oh Wunder das passiert China nicht. Wow sind die intelligent…
        Akzeptiert endlich, dass Europa mit der Niederlage Deutschlands im 2. Weltkrieg endgültig sein Schicksal verspielt hat oder zumindest in den Jahrzehnten danach, weil es gelang ganzen Generationen einen Schuldkomplex einzureden und viele 3 mal am Tag nach Washington beten. Aber sie glauben auch, dass man ohne Armee nur mit Werten, die noch dazu aus dem New Yorker Hinterzimmer kommen, eine Weltmacht sein kann und deshalb braucht es die EU. Wie ist es denn sonst möglich, dass Europa alles genau andersherum macht?
        Die Politik der letzten Jahrzehnte ist keine souveräne und schlicht und einfach idiotisch genau wie das Kritisieren, dass andere Fördern und davon einen Nutzen haben wollen. Ja also so etwas aber auch. Man fördert natürlich nur zum nutzen aller anderen, denn das ist Human.

    2. Wer hat die Investoren ander Staaten daran gehindert ebenfalls ein Angebot auf die Ausschreibung abzugeben?
      Die USA kolonisieren lieber mit Gewalt.
      Militärausgaben:
      USA 610 Milliarden Dollar
      China 228 Milliarden Dollar

      1. Mit Militärausgaben sollten sie nicht so Rechnen.
        China und einige andere Staaten haben die sind so gut auf anderen Positionen/Posten versteckt.
        Wer hat die Investoren ander Staaten daran gehindert ebenfalls ein Angebot auf die Ausschreibung abzugeben?Sie kennen das Risiko, wer sich als Investor in Gefahr begibt kann darin auch Umkommen.
        Staatsbürgschaften für keine Summe sind schwer zu haben.
        Das Konglomerat der chinesischer Firmen braucht hier sich keine Gedanken zu machen,der chinesische Staat gibt Garantien und Billiges Geld.Das sind größtenteils Konzerne unter Staatskontrolle.
        Das ist nichts weiter als ein Trojanisches Pferd,danach kommen Daumenschrauben.
        Ob es je zu diesen Bauvorhaben kommt, muss man erst mal Sehen!
        Wer hat noch mal eine Glaskugel oder ein Orakel das man befragen kann?

  2. Manni et.al. haben bei geistig gesunden Lesern ohnehin jeden Kredit verspielt. Wenn ich Märchen lesen will, greife ich zu den Werken der Brüder Grimm.

    1. Mit solchen Leuchten muß man sich hier herum plagen. Ich kann mich nicht erinnern, daß von Ihnen jemals aussagekräftige und konstruktive Kommentare geschrieben wurden. Meist am Rande von persönlichen Beleidigungen. Aber es war schon immer so – wenn einem die Argumente ausgehen greift man in die unterste Schublade oder schlägt zu.

      1. Was machen Sie hier gerade anderes?
        Keiner der China-Kritiker, auch Sie nicht, hat bis jetzt meine Frage beantwortet warum sich nicht andere an der Ausschreibung beteiligt haben. Niemand kann einen Vorwurf gegen die Beteiligung an einer öffentlichen Ausschreibung erheben; selbst dann nicht wenn damit geostrategische Interessen verbunden sind. Jeder hatte dazu die Möglichkeit.
        Ob Paraguay möglicherweise in der Schuldenfalle Chinas oder eines anderen Staates landet, ist für Paraguay unbedeutend.

        1. Zuerst: Es geht aus dem Artikel nicht hervor, ob es sich um Taiwan-Chinesen oder um Peking-Chinesen handelt. Ich vermute jedoch es handelt sich um Peking-Chinesen. Sie haben schon Recht. Doch genau das müßte jedem zu denken geben. Warum geben andere kein Angebot ab? 1. Weil sich mittlerweile herum gesprochen hat, daß man in PY nur Geschäfte machen kann mit hohen Schmiergeldzahlungen und bleibt anschließend dennoch im Regen stehen. 2. Weil das den Chinesen völlig egal ist, denn sie haben langfristige, strategische Ziele im Auge. Meist fordern sie für „günstige Leistungen“ langfristige Verpflichtungen in Form von z.B. Pachtverträgen oder Zugriff auf bestimmte Bodenschätze auf die Dauer von 99 Jahren. Außerdem stehen hinter den meisten chinesischen Großfirmen Staatsbetriebe oder zumindest staatliche Aufseher. Doch in Paraguay herrscht bekanntlich eine Mentalität der Bettelei und der Denkweise, es wird am Ende schon ganz anders kommen. 3. Peking-China will unbedingt Taiwan-China aus dem Markt drängen und überall in Süd- und Mittelamerika Fuß fassen. Bei den knallharten, fleißigen Chinesen werden sich die Paraguayer aber möglicherweise gründlich verspekuliert haben.

        2. @Anton
          Deine Frage ist eigentlich ganz einfach zu beantworten.Keiner der China-Kritiker, auch Sie nicht, hat bis jetzt meine Frage beantwortet warum sich nicht andere an der Ausschreibung beteiligt haben?Das Risiko ist Zu groß.Sie kennen das Risiko, wer sich als Investor in Gefahr begibt kann darin auch Umkommen.Staatsbürgschaften für große Summe sind schwer zu haben.
          Das Konglomerat der chinesischer Firmen braucht hier sich keine Gedanken zu machen,der chinesische Staat gibt Garantien und Billiges Geld.Das sind größtenteils Konzerne unter Staatskontrolle.Der chinesische Staat gibt billige Kredite und Staatsburgschaften.Hier stellt China als Staat die Weichen und der Staat wird fordern.
          Das ist nichts weiter als ein Trojanisches Pferd,danach kommen Daumenschrauben.
          Ganz neben, über die böse NSA regt man sich auf,Gummiohr an jeden Anschluss!
          Beim Telefonnetzausbau durch China,werden die Anlagen fern gewartet in China.
          Möchte der Geheimdienst mal Mithören, was haben, ewtas nach den Rechten sehen,bekommt sie es schneller als die NSA und die anderen Vereine der USA, die es sich selber zusammen suchen müssen.
          Auch wenn Huawei zum Beispiel streitet, das ist so,in China hat die Partei immer Recht auch wenn sie kein Recht hat.Wer in China zuckt lernt die Partei kennen!

          1. Wussten Sie schon?
            Das ist USA üblich,hier Bocken b und zu die nocht die Juristen:
            In China ist es genau so ,nur bockt kein Jurist mehr, wer die Klappe auf macht hat Urlaub in einen Umerziehungslager,Straflager,Gefängnis, je nach Wunsch der KP.
            Dass alle Internet-Server und Suchmaschinen, gilt für alles,die in den USA stehen, nach der dortigen Gesetzeslage, dem Patriot Act, verpflichtet sind, den Geheimdiensten alles offenzulegen? Das Geht Rück Zuck!Dagegen hilft es auch nicht, wenn die dortigen Server und Suchmaschinen nichts speichern: es reicht, wenn der Geheimdienst am Internet-Zugangspunkt alles mitliest und speichert.
            Das kann man alles auch aus der Ferne in China erledigen, Fernwartung halt!

  3. Es ist doch letztendlich egal wer die Eisenbahn baut und betreibt. Paraguay hatte ab dem Jahr 1861 die erste Eisenbahn Südamerikas. Gebaut und betrieben von den Briten. Die haben alles geplant, finanziert, gebaut und betrieben mit einem Nutzungsrecht auf 99 Jahre…. Solange hat das auch funktioniert… Ab 1960 ging alles an den paraguayischen Staat über. 1989, nach dem Sturz de Diktatur war alles so heruntergewirtschaftet das es kein halten mehr gab… Leider.
    Ich finde: Lasst die Eisenbahn bauen wer will. Lasst diejenigen die Eisenbahn managen und ihren Vorteil daraus ziehen.
    Aus eigener Kraft bekommt Paraguay nie wieder eine Bahn. Aber wenn es eine hätte brächte sie nur Vorteile für das Land, die Umwelt, die Wirtschaft und am Ende für Jedermann. Also egal wer sie baut….

  4. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    80% der Auslandsschulden Boliviens schuldet es an China. Die reissen sich Minen und Schuerfrechte unter den Nagel. Bruecken und Strassen die die Chinesen bauen stuerzen innerhalb eines Jahres ein aber abgesahnt wird kraeftig fuer den Baupfusch (genauso wie in China ganze Seitenwaende auf einmal hundete Meter hoch auf dei Strasse prasseln, usw).
    Siehe hier Dokus aus Bolivien betreffs China und deren „Seidenstrasse Projekt“ (Silk Road proyect).
    https://www.youtube.com/watch?v=6d4OquHJyk8
    https://www.youtube.com/watch?v=7W3Ax_ON2Kw
    https://www.youtube.com/watch?v=nGw-uOARh9A
    https://www.youtube.com/watch?v=cfj060sgvKE
    https://www.youtube.com/watch?v=8InM43P4dNk
    Die chinesen bewaffnen Bolivien. Scheint als ob die ne Revanche wollen und nach Rache duersten. Also ne Rechnung offen haben die noch vor allem mit Chile und danach mit Paraguay.
    Frieden liegt nur in den Haenden Jesu Christi weil einer seiner Titel und Namen ja „szar schalom“ ist (Fuerst des Friedens. Das russische Wort „Zar“ scheint vom haebreischen zu kommen wie auch die Namen Moskau [Mesech] und Tobolsk [Tubal]. Beides Regionen die zusammen mit Gomer [Germanien] einst an der Seite des Antichristen gegen Israel aufmarschieren). So ein vermeintlicher Friede kann in sehr kurzer Zeit abkippen nach Kriegstrommelei.

    1. Also, auf nach China zur Verkündung des Wortes Gottes. Damit die Chinesen die Mao-Bibel nicht mehr schwingen sondern die „heilige“ Schrift.

    2. In Anbetracht des unendlichen Leides in der Welt kann an de Allmacht Gottes nicht festgehalten werden. Gott hat sich seiner Allmächtigkeit entkleidet.
      Quelle: das jüdische Professorchen Doktorchen Hans Jonas
      Na Leute, ist doch egal. Die paar Jahre auf dieser Erde werden wir noch schaffen. Die sind doch nichts gegen endloses Singen und Beten an der Seite Gottes. Also: Glauben, beten., singen und hoffen. Meinetwegen auch Dödeln. Wie kann das denn sein, dass ausgerechnet ein jüdisches Professorchen die Allmacht Gottes anzweifelt?

    3. Die Chinesen bewaffnen Bolivien. Scheint als ob die ne Revanche wollen und nach Rache duersten. Also ne Rechnung offen haben die noch vor allem mit Chile und danach mit Paraguay.Da braucht sich Paraguay keine Sorgen zu machen.
      Das möchte mal sehen.Die Bolivieaner bekommen bei einen Angriff auf Chile den Arsch voll danach lecken sie sich Wunden und sind alle Fusskrank.

  5. Vor etlichen Jahren schenkte China Tanzania und Zambia eine gemeinsame Eisenbahn, die Tanzam. Soweit ich weiß läuft sie heute noch. Pfusch gibt es auch heute noch. Siehe den Flughafen in Berlin-Schönefeld, die eingebrochen Zugstrecke zwischen Karlsruhe und Basel, und so weiter. Im Bundetag zu Berlin kam man nicht mit der Akusti zurecht. Erst eine Chinesin konnte hlefen. Vor Jahren kam man mit den Gepäcklaufbändern im Flughafen München nicht zurecht. Ert Ingenieure aus Indien konnten helfen. Der Beispiele toller deutscher Ingenieursprojekte gibt es zuhauf.

  6. Selbst wenn die Chinesen (oder wer auch immer) die Bahn ohne Mängel betriebsbereit fertig stellen, wird diese auf Wochen und Monate hinaus nicht in den geregelten Betrieb gehen. Viele LKW-Fahrer werden dadurch brotlos; und was machen die dann? Richtig! Die Zu- und Abfahrten zu Bahnhöfen und Verladestationen blockieren.
    Wie bei den Road Trains für landwirtschaftliche Produkte.
    (https://wochenblatt.cc/road-trains-stossen-auf-heftigen-protest/)
    (https://wochenblatt.cc/einfuehrung-von-roadtrains-um-ein-jahr-verschoben/)

  7. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    Ich glaub dieser Kommentar aus dem gelinkten Artikel von Gerhard Acomepa (Jiet Kloosse) fasst das Gefahrenpotential gut zusammen:
    »Sacha Meier vor 3 Mnt.

    China kolonisiert gerade Afrika – und zwar sehr clever. Das Land tritt weder als Erorberer, noch als Ausbeuter auf, sondern als der reiche, geschäftige Onkel. Im Gepäck hat es Kredite. Sehr üppige Kredite, bei denen afrikanische Despoten glänzende Äuglein bekommen und nicht nein sagen können. Dummerweise sind diese Darlehen zweckgebunden und dienen dem Aufbau von Infrastruktur – durch chinesische Facharbeiter. Gelegentlich gibts natürlich auch einen neuen Präsidentenpalast. Und Afrikaner werden auch noch ausgebildet – für die Billigproduktion. Schwierigkeiten bei Zinsen und Kredittilgung? Kein Problem, dann nimmt halt Shugar-Daddy Rohstoffe und zahlt den Arbeitern weniger. Die kommen dann nach Europa. Es nimmt mich nur Wunder, wie lange es geht, bis der Westen das Spiel durchschaut.«

  8. Die Chinesen bewaffnen Bolivien.
    —————————————————–
    Ich hab gestern erst auf der Seite eines Südafrikaners gelesen, dass er uns eindringlich warnt vor Russen/Chinesen, diese als unsere Freunde anzusehen. Denn diese hätten IMMER die Schwarzen bewaffnet (gegen die Weißen). Nun auch die Bolivianer.
    Auch soll die Vertreibung der weißen Farmer mit China zusammenhängen. Im Gebiet Limpopo soll es seltene Erden geben und die Chinesen wollen angeblich dieses Gebiet haben, darum sollen die Farmer von dort enteignet werden, ohne dass sie Geld für ihr Land erhalten werden.

    1. Ich denke, dass ich die Website kenne.
      Die Russen und die Chinesen sind die Bösen, die USA die Guten. So einfach ist die Welt. Nur: die USA haben zugestimmt dass den Weißen entschädigungslos! Ab April 2019 Land weggenommen werden kann. Dabei sind fast alle Schwazen in Südafrika Bantus, die gleichzeitig mit den weißen Siedlern eintrafen. Die Schwarzn hatten erfahren: oh, da kommen Weiße. Nix wie hin, dort gibt es was zu tun. Die eigentlichen Ureinwohner sind die Hottentotten.
      In Südafrika habe ich gelebt, und zwar in Roodepoort. Zwischen Johannesburg und Krugersdorp gelegen.

    2. Ich denke, Sie glauben auch an den Weihnachtsmann.
      Solche Behauptungen sollten auch immer einen Quellennachweis enthalten. Sonst sind diese nicht serös.

      1. bitte selbst nachforschen. Daztu habe ich keine Zeit. Sie werden es dann feststellen. Tagtäglich erhalte ich Infos von einigen Dutzend stellen. Fast alle aus den USA. Abr auch aus Kanada, Großbritannien, Frankreich, Belgien, Deutschland, Schweiz, ggf. auch weitere wie eben Südarika. Die von mir genannte Info las ich erst in dieser Woche. Wegen der Fülle an Infos kann ich dies unmöglich nachprüfen. In den letzten vier Monaten erhielt ich über 12.000 Infos.

    3. @Luna /Johan Moritz van Nassau-Siegen
      Die Weißen haben Afrika mit Gewalt erobert und über Jahrzehnte ausgebeutet. Als Entschädigung erhielten die schwarzen „Heidenkinder“ das Geschenk der Missionierung zum einzig selig machenden Glauben.
      Für jeden Job der durch die chinesischen Investitionen in Afrika entsteht, sollte Europa dankbar sein: Ein schwarzer Migrant weniger.
      China betreibt Entwicklungshilfe zum gegenseitigen Nutzen und ist damit offensichtlich erfolgreicher als die Brosamen verteilenden ehemaligen Kolonialmächte. Gerade die Zweckbindung und Ausführung der Projekte verhindert, dass die Gelder im Nirwana verschwinden. Es wäre wünschenswert, wenn China dort auch noch seine erfolgreich praktizierte Ein-Kind-Politik vermitteln könnte.
      Der Westen redet und China handelt.

    4. Johan Moritz van Nassau-Siegen

      Antworten

      Das stimmt exakt was @Luna sagt gemaess meinen Infos von Suedafrikanern selber (Weisse).
      Informationen sind da schwer zensiert in Suedafrika und der Geheimdienst kreuzt leicht auf wenn Weisse ihr Maul aufmachen und irgendwann „passiert“ unliebsame Menschen was (Regimekritiker). https://businesstech.co.za/news/media/229911/parliament-has-passed-the-internet-censorship-bill-heres-what-it-means-for-you/.
      Die Regierung steuert dort kriminelle Gruppen um Weisse zu ermorden.
      Ja es ist komplett logisch dass Weisse enteignet werden damit die Chinesen da Mineralien abbauen koennen. Dasselbe tut Evo Morales mit den eigenen Indianern in Bolivien und Rodet den Urwald wie verrueckt um mehr Platz fuer die Chinesen, Drogen und Sojaanbau zu schaffen.
      Gemeinsamer Nenner? Es sind die Chinesen die in beiden Regionen aktiv sind.
      Angola und Suedafrika haben am meisten Krediten von den Chinesen bekommen und gerade die Regionen suchen jetzt die Weissen zu enteignen. Zufall? Durchaus nicht!

  9. @Hermann
    Ah so, die Chinesen bewaffnen niemanden in Bolivien und auch keine Schwarzen. Wenn Sie das sagen, muss es ja stimmen. Auch dass die verdächtigt werden, diese gefährliche Droge in die USA zu bringen, sogar per Postweg ist nur ein Gerücht.
    @Caligula
    Mit Trump gibt es nun wieder eine Hoffnung auf ein besseres Amerika. Aber wir werden sehen…

    1. Ja Trump´s Parole America first können Sie gleichsetzen mit Deutschland, Deutschland über alles in der Welt.
      Wohin hat das geführt?
      Die Chinesen befinden sich mit Waffenhandel in bester Gesellschaft. Verschenken werden sie das Zeug sicher nicht.

  10. IMF backs South Africa’s plan to confiscate land from white farmers
    Quelle: Daily Express, Großbritannien

    Übersetzung: der Internationale Währungsfonds unterstützt den südafrikanischen Plan Land der weißen Farmer zu enteignen. IMF/IWF = USA kontrolliert
    wenn ich etwas hinsichtlich der US-Regierung dazu finde, wede ich es gerne sofort bekanntgeben.

  11. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    Ja es stimmt dass die US Politik in den letzten fast 100 Jahren dieselbe war wie die der englischen Kolonialmacht. Bewaffne beide Seiten und spiel sie gegeneinander aus. So kommen die nicht auf die Idee die USA anzugreifen.
    Das ist offizielle US Aussenpolitik.
    In Suedafrika fingen 1900 die Probleme und Burenkriege an als man Gold in Transvaal fand. Vorher liessen die Englaender die Buren in Ruhe ihr abgeschiedenes Bauernleben leben.
    Also es geht eben bei der Eisenbahn hier um die chinesische Schuldenfalle und die Absicherung der Sojatransporte nach Kontinentalchina. Wuerde mir nicht wundern wenn bald grosse chinesische halbstaatliche Agrarkonglomerate hier in extenso Soja, Weizen, Mais, Viehzucht und Milch anbauen wuerden. Na dann wuerden die Mennos noch schoen die Aermel hochkrempeln koennen, denn erst dann lernt man richtige Kompetenz kennen.

  12. The United States Are Preparing A War Between Latin-American States

    Übersetzung: die USA bereiten einen Krieg zwischen lateinamerikanischen Staaten vor
    Quelle: Oriental Review
    Sicher eine Einrichtung des FSB oder der chinesischen propaganda-Maschinerie

  13. Meno Sebastiano Argento

    Antworten

    Egal, ob Diesel- oder Elektrobetrieb. Hauptsache, die Bahn kommt,

    denn das Bischen Diesel für den Transport von Hunderten Tonnen Gütern über die Schiene wird da sein, das mit dem Strom von der ANDE ist nicht so sicher.

  14. Aus vielen Berichten geht hervor, dass alle „Weltraumnationen“ nicht nur zusammen arbeiten, sondern auch ein Geheimnis verbergen (Buran, Gagarin, Mondlandung, ISS usw). Ein Ziel ist mit Sicherheit, dass alle „Weltraumnationen“ mehr Geld von den Erdmännchen auf der Erde fordern. Wohin dieses Geld der Erdmännchen (Sklaven) wirklich geht bleibt offen und geheim. Dazu meine Meinung, denn diese Zustände auf der Welt sind nur noch mit sehr viel Humor zu ertragen!
    Vor einigen Wochen hebt eine Flugscheibe der Reichsdeutschen vom Mond in Richtung Erde ab. Bereits von Weitem sehen sie wie sich 3 Personen streiten. Ein Amerikaner, ein Russe und ein Chinese. Die Reichsdeutschen landen nur wenige Meter neben ihnen. Es steigt ein Mann aus zeigt den deutschen Gruß und stellt sich als SS – General Hans Kammler vor. Alle 3 nehmen Haltung an und erwidern den Gruss. Kammler fragt:
    „Meine Herren, was habt ihr denn schon wieder für Probleme?“
    Darauf antworten fast alle 3 gleichzeitig:
    “ Wir müssen die Erdmännchen mit einer Neuigkeit überzeugen, damit unsere Glaubwürdigkeit über die Raumfahrt und dem Mond erhalten bleibt.“
    Kammler schaut den Amerikaner an und sagt mit einem Lächeln:
    „Was ist mit Euch?“
    Der Amerikaner antwortete:
    „Geht nicht, denn wir haben den Erdmännchen bereits vor Monaten schon gesagt, dass wir erst wieder 2026 zum Mond wollen und die Rakete noch nicht entwickelt ist.“
    Kammler schaut den Russen an und sagt:
    „Was ist mit Euch?“
    Der Russe antwortet:
    „Geht auch nicht, denn wir haben den Erdmännchen auch schon vor längerer Zeit gesagt, dass wir nicht vor 2028 zum Mond können. Zusätzlich brauchen wir eine Genehmigung von den Amerikanern.“
    Kammler schaut den Chinesen an und fragt:
    „Und, was ist denn mit Euch?“
    Der Chinese ganz kleinlaut:
    „Laut unserer Einstellung dürfen wir nur fälschen, aber nicht lügen.“
    Darauf bitten alle 3:
    „Kammler, hilf uns!“
    Dann sagt Kammler:
    „Also gut, wenn ihr euch nicht einigen könnt, dann spielen wir ein Spiel und wer der Letzte ist, muss sich was einfallen lassen!“
    Kammler zeigt mit dem Finger in die Runde und beginnt. Ene, mene, muh und raus bist du. Der Finger zeigt auf den Amerikaner, der sich sichtlich erleichtert zeigt und vor Freude in die Knie geht. Kammler macht weiter. Ene, mene, muh und raus bist du. Der Finger zeigt auf den Russen, der vor Freude seinen Flachmann mit Wodka auf ex austrinkt.
    Kammler schaut den Chinesen an und sagt:
    „Du bist der Verlierer, also lasst euch was einfallen.“
    Der Chinese sengt seinen Kopf, schaut den Amerikaner an und sagt ganz kleinlaut.
    „Also gut, dann brauchen wir aber die Mond – Aufnahmen von euch aus den Wüsten des US-Bundesstaates Arizona, um es den Erdmännchen als Beweis zu zeigen!“
    Darauf Kammler:
    “ Wie ihr das regelt ist euer Problem, aber lasst euch nicht in der Nähe vom Mond sehen, sonst zeigen wir euch was richtige Technologie ist!!!“
    Kammler verabschiedet sich mit dem deutschen Gruss, den wieder alle 3 erwidern und hebt mit der Flugscheibe ab.
    Plötzlich sagt der Amerikaner:
    “ Das war nicht Hans Kammler, denn den haben wir 1945 gefangen genommen und bei uns verhört. Geredet hat er nicht, aber Selbstmord begangen.“
    Darauf schreit der Russe:
    „Du Lügner, Kammler ist 1945 zu uns übergelaufen. Geredet hat er auch bei uns nicht und da haben wir ihn erschossen.“
    Der Chinese lächelt und sagt:
    „Sehr schlaues und gesundes Mann dieses Kammler, aber den kopieren wir auch noch!“

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.