Paraguay erfüllt am wenigsten die Vorgaben beim Mindestlohn

Asunción: Mehr als 40% der privaten Unternehmen zahlen ihren Mitarbeitern weniger als den Mindestlohn, erklärt eine OIT-Studie. Einer der Gründe dafür sind mangelnde Kontrollressourcen vom Arbeitsministerium.

Es gibt nur 29 Inspektoren für mehr als 70.000 Unternehmen.

Etwa 43% der privaten Firmen in Paraguay zahlen keinen Mindestlohn. Es ist der zweithöchste Prozentsatz in Lateinamerika, hinter Honduras, jedoch liegt Paraguay an erster Stelle in Südamerika.

Die Daten stammen aus dem einer Erhebung über das Panorama der Entwicklung des Mindestlohns in Lateinamerika und der Karibik, erstellt von der Organisation für Internationale Arbeit (OIT) aus Montevideo, Uruguay.

In der Studie wurde die Beschäftigungssituation von Stadtbewohnern in 15 lateinamerikanischen Ländern anhand von Haushaltsumfragen ausgewertet.

„Die Daten zeigen, dass die Nichteinhaltung des Mindestlohns in der Region ein ernstes Problem darstellt, weil die Hälfte der Länder Raten von über 20% aufweist. Diese Situation überrascht jedoch kaum, denn die Region ist gekennzeichnet durch große Informalität und hohe Arbeitslosigkeit“, erklärt der Bericht.

In Honduras halten 55% der privaten Unternehmen die Vorgaben beim Grundgehalt nicht ein, an zweiter Stelle folgt Paraguay. Jedoch ist erwähnenswert, dass der Prozentsatz seit 2005, als er hier im Land noch bei 65% lag, stark reduziert wurde.

Seit Juni 2017 beträgt der festgesetzte Mindestlohn 2.041.123 Guaranies, der im Juni dieses Jahres wieder angepasst werden muss.

Bei der Analyse der Gründe, warum private Firmen das Grundgehalt für ihre Beschäftigten nicht in hohem Maße einhalten, weist die OIT auf eine Reihe von Aspekten hin.

Zuallererst mangelt es sowohl bei den Arbeitnehmern als auch bei den Arbeitgebern an Kenntnissen über Rechte und Pflichten hinsichtlich des Mindestlohns sowie deren Bedeutung für die Kontrolle.

Des Weiteren werden die geringe Anzahl von Aufsichtspersonal sowie planmäßigen Inspektionen, die fehlende Anwendung von Geldbußen und die mangelnde Flexibilität der Verwaltungsprozesse als einige Faktoren des Problems beschrieben.

Ein weiterer besorgniserregende Faktor in Paraguay ist die Tatsache, dass von der Gesamtzahl der Beschäftigten nur 23% Zugang zu Sozialleistungen und Rentenzahlungen haben.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Paraguay erfüllt am wenigsten die Vorgaben beim Mindestlohn

  1. Es gäbe sooo viel wichtige Aufgaben in diesem Land, die bisher nur auf dem Papier bestehen, jedoch in Realität nicht mal ansatzweise ausgeführt werden. In vielen Ämtern sitzen faule oder unterbeschäftigte Parteigenossen ohne jegliche ordentliche Arbeiten, auf Steuerzahlerskosten herum. Es würde doch Sinn machen, endlich einmal dieses ansonsten überflüssige Personal für sinnvolle Aufgaben einzusetzen, wie z.B. Kontrollen von Zahlung der Mindestlöhne, Abgabe von Sozialversicherungsbeiträgen durch die Arbeitgeber, Steuerprüfungen, Überwachung der Einhaltung von Hygienevorschriften in Betrieben, Sauberhaltung von Grundstücken u.v.m. Man fragt sich schon, warum dies nicht geschieht. Hängt dies mit der weit verbreiteten „Antriebslosigkeit“ der Menschen zusammen, oder gibt es einfach keine pflicht- und verantwortungsbereite Mitarbeiter die man dafür anstellen könnte? Oder lassen sich einfach keine Mitarbeiter mit der notwendigen Intelligenz und Bildung finden? Irgend eine Ursache muß doch das Ganze haben. Und wenn man als „ewiger Ausländer“ mit angebrachter Kritik kommt um hier etwas Positives zu bewegen, wird man teilweise von den eigenen Landsleuten beschimpft. Irgend wie alles etwas verrückt und nicht nachvollziehbar.

  2. Ja, Manni unternehmen Sie was, machen Sie doch den Anfang. Geben Sie Kurse bei Gemeinden und Gewerkschaften, da werden Sie in ein neues System durchbrechen.
    Aber wie immer, jeder Welt Verbesserer fängt so an, man sollte, (nur selber nicht), die anderen sollen das doch bitte machen.

  3. Wie schon immer wieder zu diesen Leidigen Thema gesagt es bringt nur mehr Banditen auf den Plan weil immer mehr ohne Job da stehn werden. Warum soll ich von meinen Geld mehr zahlen wenn die Arbeit statt von 3 Arbeitern dann auch von einen erledigt werden kann. Wo ist die Dankbarkeit das ich erst einmal die Grundlage geschaffen habe das Menschen arbeiten können? Habe mein Vermögen und den Aufbau meiner Werte nicht vom Himmel fallend bekommen sondern das setzte voraus das ich erst einmal selber hart arbeiten musste während Andere lieber schön gelebt haben statt etwas auf zubauen. Nun kommen diese Linken Gesellen daher und wollen das ich mehr und mehr und mehr zahlen soll für gleiche Leistung,nee ds Spiel mach ich nicht mit,dann sollen eben 2 nach hause gehen und der eine mehr leisten bei mehr Lohn.

  4. Wenn private Firmen nicht den Mindestlohn zahlen, ist das ein Verstoß gegen das Gesetz.

    Aber… Zu wenige Kenntnisse über Rechte und Pflichten? Gibt es hier nicht mehr Abogados und Jus Studenten als in jedem anderen Land dieser Welt?

    Zu wenig Aufsichtspersonal? Wie viele Beamte gibt es hier ohne dass es irgendetwas bewirkt, zumindest nicht was es soll?
    Nein sorry, das kann es nicht sein.

    Liegt es daran dass Paraguay generell für das was es bietet wesentlich zu teuer ist weshalb dann jeder versucht irgendwie wo er nur kann einzusparen oder eben in die Kriminalität geht? Warum ist es denn viel zu teuer geworden?

    Liegt es an der typischen Mentalität mit Geld nicht umgehen zu können? Ich nehme an, dass der Unternehmer in Paraguay nicht anders ist als der Arbeitnehmer. Geld wird also ausgegeben, für welch Blödsinn auch immer.
    Liegt es daran, dass so wie heute modern das Parlament aus Lobbyisten der etwa 4 bis 5 mächtigsten Firmen im Land besteht?
    Liegt es daran, dass es zu wenige Arbeitsplätze gibt von denen man leben kann oder ist es so, dass die meisten dann zur Arbeit kommt, wenn sie gerade wollen und eben nur mässig fleissig arbeitet? Wenn ja, dann macht es der Arbeitgeber genau so. Hat hier jemand schon ein Haus gebaut mit einer paraguayischen Firma? Steht das Haus schon wenn ja, wie viele Jahre dauerte es oder habt ihr es am Ende dann selber gebaut?

    Es gibt noch etwas, das wäre die Fähigkeiten Analysen so zu machen, dass die wirklichen Gründe nie erwähnt werden sondern immer nur Ausreden aufgezählt werden. Ach, ja das habe ich ja schon am Anfang geschrieben. Dann ist das Problem dieses, dass nicht nur Analysten so arbeiten sondern eben jeder.

  5. für viele arbeiter hier, besonders im privaten bereich, ist auch der mindestlohn noch viel zu hoch für die leistung die erbracht wird.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.