Paraguay: Für Geld bekommt man alles im Land

Asunción: Die Tageszeitung La Nación, die zum Cartes Verlagshaus gehört, begann gestern eine Umfrage wie es zu dem Desaster mit Ronaldinho und seinen gefälschten Papieren kommen konnte. Die Leser nahmen kein Blatt vor den Mund.

Das Durcheinander um die Pässe mit falschem Inhalt, die Ronaldo de Assis Moreira und sein Bruder Roberto zur Einreise nutzen, wie man an sie kam und warm so etwas möglich ist, veranlasste die Zeitung zu einer Umfrage.

Die Frage war: Der Fall Ronaldinho beweist uns?

A: Dass es ist einfach ist an falsche, paraguayische Dokumente zu kommen

B: Mit der Zahlung eines Bestechungsgeldes kann man alles im Land bekommen

C: Sie wurden in ihrem guten Glauben hinters Licht geführt

Der Logik nach macht jede der drei Antworten Sinn, dennoch wählten 89% aller Abstimmenden die Option B, was aufzeigt, wie Paraguayer, ob nun selbst korrupt oder nicht, die Situation im Land beurteilen. Nur 9% sehen es als am wahrscheinlichsten an, dass Ronaldinho hinters Licht geführt wurde und gerade einmal 2% meinen, dass es einfach sei falsche Dokumente zu bekommen.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Paraguay: Für Geld bekommt man alles im Land

    1. Na ja, ist denn das nicht überall so? In Deutschland bekommt man auch einen Deutschen Pass. Muss man nur lange genug Asylantenstatus genießen und Deutschkurse belegen. Iron off (engl. Bügeleisen ausgezogen).

  1. da ist er, sie es wieder! MORAL…ANSTAND! Berthold Brecht in seiner 3 Groschen Oper von 1928. Erst das Fressen, dann die Moral. Wer sind den DIE ANSTÄNDIGEN? Natürlich kann man sich für Geld alles kaufen. Selbst Präsidenten wissen das. Ach die Moralisten ändern sich sehr schnell, gibst du ihn etwas Knete!

    1. Naja, das stimmt schon. Aber in DÖCH ist das gar nicht einmal so einfach. Mit Bestechung begeht man ein hohes Risiko ein paar Jahre länger ins Gefängnis zu gehen. Ok, in der/im Türkei, Iran, Kongo, Äquatorialguinea, Südsudan, Somalia und Paragauy ist die Wahrscheinlichkeit, wenn man nichts gibt, ebenso hoch.

  2. Ich verstehe den Rummel nicht, mit gültigen Papieren muss er doch von irgend wo ins Flugzeu gekommen sein, er ist ja nicht geschwommen, also haben die schon geschludert oder hat Dreck am Stecken, weshalb er Paraguayische Papiere brauchte. Er wurde ja sicher nicht abgeschoben, wie all die wenigen, die ohne Papiere einreisen.

  3. In der heutigen Ausgabe der FAZ (Frankfurter Allgemeine Zeitung) ist folgender Artikel:
    Paraguay : Ehemaliger Fußballstar Ronaldinho erneut wegen Einreise mit falschem Pass festgenommen
    Aktualisiert am 07.03.2020-03:51
    Entzug der Reisepässe
    Die beiden Brasilianer waren nach Angaben der Polizei am Mittwoch in ihrem Hotel festgenommen worden. Ihre gefälschten Pässe waren nach Angaben der Ermittler zuvor bei der Einreise am Flughafen von Asunción aufgefallen. Der zweimalige Weltfußballer war nach Paraguay gekommen, um Werbung für sein neues Buch zu machen. Zugleich wollte er ein Programm starten, das Kinder für einen sportlichen Lebensstil begeistern soll.
    Dem früheren Starspieler des FC Barcelona und seinem Bruder waren im November 2018 in ihrer Heimat Brasilien die Reisepässe entzogen worden, weil sie gegen sie verhängte Strafzahlungen in Höhe von umgerechnet 2,2 Millionen Euro nicht geleistet hatten. Diese Strafe war verhängt worden, weil sie bei der Bebauung eines Grundstücks in Porto Alegre im Süden des Landes massive Umweltschäden verursacht hatten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.