Paraguay ist weniger anfällig für Erdbeben

Die Seismologin Ana Maria Gadea sagte gegenüber dem Radiosender 800 AM, Paraguay befinde sich im Zentrum der Südamerikanischen Platte, Erdbeben würden aber nur mit geringer Intensität auftreten. Sie fügte an, wenn sie vorkommen, dann nur in einer Stärke von 2 bis 2,4 auf der Richter-Skala, das sei kaum spürbar.

Die Expertin betonte, der Ursprung eines Erdbebens entstehe durch Freisetzung von Energie in der Erdkruste. Sie würde durch vulkanische und tektonische Ereignisse, die an den Rändern der Platten besonders häufig auftreten, verursacht. Am Samstag erschütterte ein mächtiges Erdbeben Ecuador mit einer Stärke von 7,8 auf der Richter-Skala und hinterließ mehr als 350 Tote und viele Verletzte.

Quelle: La Nación