Paraguay: Kampfsportunterricht für Kühe zahlt sich aus

Capiatá: Eine Horde Kühe, die eine Straße überqueren wollte, nahm sich einen Motorradfahrer vor. Dieser wurde von einem der Tiere getreten, bis das Moped mit ihm umfiel. Ein Lacher!!!

In der ganzen Welt macht das Video der kampfkunstbeherrschenden Kuh die Runde. Man warnt sogar Motorradfahrer, die das Land auf ihrem Zweirad erkunden wollen, davor. Die als Kung Fu bekannte Kuh sollte dabei besonders gemieden werden. Dank der Aufnahmen einer Sicherheitskamera kommt nun die ganze Welt in den Genuss dessen, was der Fahrer des Motorrades nicht so schnell vergessen wird.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Paraguay: Kampfsportunterricht für Kühe zahlt sich aus

  1. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    Das ist nichts zum lachen.
    Die Kuh die da angriff ist mit Cebu Einschlag (Nelore oder Brahman – nein nicht das Bier. Aber eben der indischen Wasserbueffel mit Gyr was dann Nelore oder Brahman ergibt. Brahman sind ja die Gurus oder Yogi der Hindus), wo die bunte Kuh mehrheitlich noch Holstein (Hollaender) ist.
    Beim letzten mal Cebu treiben griff mich ein Tier (kleiner als das im Video) auch an als ich auf dem Motorrad sass). Frontalangriff aber da ich nicht wich so hakte das Tier nur meinen vordersten Radfluegel. Bei der naechsten Kavalkade sass ich ab und suchte hinter dem Motorrad schutz. Das Tier stand da und suchte mich zu Stossen.
    Also wenn die erst etwas nervoes werden so ist sowas durchaus im bereich der Moeglichen – und keinesfalls ungefaehrlich.
    Uebrigens, solch ein Cebu Fleisch solch stosswuetiger Tiere exportiert Paraguay hauptsaechlich. Wenn das Fleisch nicht praepariert wuerde im Schlachthof mit Saeure und Alkali, so wuerde es zaeh wie ein Stueck Leder sein.

    1. Schön ist nicht, die Verkehrsteilnehmer sind auch Mitschuld,man haltet schon mal Rechtzeitig an.Rinder haben Kraft die tötlich sein kann.
      Sie sind mir aber ein guter Metzger. und ein ganz schlechter Koch Mit Säure und Alkali das Fleisch im Schlachthof behandelt.
      Alte Tiere werden anders gehandelt und verwertet.Denn Fleischwolf/Kutter ist es Wurst,wie alt das Tier war, es wird Wurst oder Hackfleisch.Das sehen sie an der Einstufung,Klassifizierung.
      Sie bekommen aber jedes Fleisch weich im, lassen sie es Abhängen(4.Wo) das es Mürbe wird.
      Zur Not wenn es schnell soll,und sie merken das Fleisch gut aber nicht ganz gut,Trockenhefe in Wasser auflöst,
      Fleisch eingelegt,pro cm Fleisch ca.1-1,5h. Legen es ein wie Wildbret in die Beize. Sie können es auch Beizen.
      Haben sie wirklich mal eine sehr alte Oma erwischt,hilft nur noch ganz sauberes Endbeinen und Hackfleisch machen.Reines Fleisch dieser Oma, Beizen, Anbraten, Ablöschen,Wasser zu geben und Dämpfen.
      Sie brauchen keine Stachelwalze/ Steacker.Auch diese zähe Oma muss so daran glauben!
      Kein Stückfleisch muss 2x Sterben,einmal beim Metzger und dann in den Händen der Hausfrau!

  2. Tiere im Strassenverkehr gefährden alle Verkehrsteilnemer und sind oftmals tödlich. Jeder Besitzer dieser Tiere ist demnach wenn möglich für verursachte Schäden haftbar zu machen. Das Gesetzt gibt es schon lange, aber wie so oft halten sich die wenigsten dran. Gleichzeitig sieht man hier wieder die Intelligenz der Paraguayer im Strassenverkehr. Selbst ohne jegliche Füherscheinausbildung wird den meisten Leuten klar sein, dass man bei Hindernissen bzw. einer Kuhherde nicht einfach drauf los fährt sondern ausnahmsweise mal den Bremshebel betätigt und wartet bis die Viecher den Weg frei gemacht haben um gefahrlos die Fahrt fortzusetzten. Hoffentlich ist dem Mopedfahrer nicht viel passiert,- … und vielleicht hat er was daraus gelernt.

  3. Ernst August Lattemann

    Antworten

    Traurig!
    Wird sich in diesem Land nie ändern

    Darüber lacht die Welt….Wenn die Welt wüsste,was hier los ist..

    Lacht keiner mehr !!

  4. Man sollte ein Gesetz erlassen ;wenn Kühe auf Öffentlichen Straßen herum laufen ohne Bewachung auch der Öffentlchkeit gehören. Das heißt man kann sie einfangen und schlachten .Mal sehen wie viele dann noch Herrenlos rumlaufen.

  5. Tiere haben auf der Strasse nichts zu suchen, aber hier ist der Unfall eindeutig und hat mit Rinderrasse nichts zu tun. Der gestuertzte Fahrer hat der Kuh den Weg abgeschnitten genau im Moment wo des andere Motorrad von hinten die Kuh „jagd“, der Kuh blieb nichts anderes uebrig als der kuehne Sprung! Das siet doch jeder wo schon mit Tiere gearbeitet hat, ausser natuerlch Johan Moritz wo nicht mal erklaeren kann wie ein Brahma Cebu entstand meint wohl die schwarze Farbe kommt vom Wasserbueffel.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.