Paraguay Seite an Seite mit dem Vatikan

Asunción: Der paraguayische Botschafter am Heiligen Stuhl, Alfredo Ratti, bestätigte, dass sich sein Land Seite an Seite mit dem Vatikan für den Weltfrieden einsetze und die am stärksten gefährdeten Gemeinschaften, wie Arme und Indigene, unterstützen werde.

Ratti überreichte Papst Franziskus seine Beglaubigungsschreiben und führte danach ein Gespräch mit dem katholischen Kirchenoberhaupt.

Bei dieser Gelegenheit erklärte Ratti dem Heiligen Vater die Zusage Paraguays, alle Initiativen des Heiligen Stuhls zugunsten des Weltfriedens und der Solidaritätshilfe für schutzbedürftige Bevölkerungsgruppen zu begleiten.

Er bestätigte auch seine unveräußerliche Unterstützung für Leben und Familie sowie für die Bemühungen um die Pflege und den Schutz der Umwelt.

Der Papst empfing die Mitglieder der Familie von Botschafter Ratti und das akkreditierte diplomatische Personal der paraguayischen Botschaft im Vatikan.

Während des Treffens wurden auch regionale und internationale politische Fragen im Allgemeinen und im Besonderen in Bezug auf die Beziehungen zwischen Paraguay und dem Heiligen Stuhl angesprochen.

Ebenso drückte der Papst am Ende des Gesprächs erneut seine Bewunderung für den Mut der paraguayischen Frau zum Wiederaufbau der Heimat, des Glaubens, der Kultur und der Sprache nach dem Triple-Allianz-Krieg aus. Er hob auch die Rolle der First Lady Silvana Abdo im Occurrent-Scholas-Programm hervor, das von der katholischen Kirche verwaltet wird, um ein Netzwerk von Schulen auf der ganzen Welt mit jungen Menschen zu bilden, die sich für das Gemeinwohl einsetzen und soziale Lernerfahrungen sammeln.

Nach Abschluss der Zeremonie wurde der Botschafter vom Staatssekretär des Heiligen Stuhls, Kardinal Pietro Parolin, empfangen.

Wochenblatt / IP Paraguay

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Paraguay Seite an Seite mit dem Vatikan

  1. Was da alles heilig ist im Vatikan! Das glaubt man ja gar nicht. Sogar die Stühle sind heilig. Wahrscheinlich ist auch der Bimbam und der Strohsack heilig. Alles heilige. Nur der Rest der Menschheit nicht.
    Übrigens: Mehr über Occurrent-Scholas-Programm
    https://wochenblatt.cc/scholas-ein-modell-der-erziehungsmethodik-fuer-die-welt/

  2. Zitat: „für den Weltfrieden einsetze und die am stärksten gefährdeten Gemeinschaften, wie Arme und Indigene, unterstützen werde“.
    Das ist die offizielle Agenda des Heiligen Stuhls seit dem Vatikan II.
    Weltfrieden, bedeutet oekumenische Agenda wie Migration (aka moderne Voelkerwanderung), Interkonfessionalismus und Interreligionen, d.i. alle Weltreligionen beten ja denselben Gott an welcher auch der Grosse Baumeister oder der Grosse Architekt genannt wird – ein Gottwesen nur verschieden genannt meinen sie. Der Grosse Baumeister, so wird bei den Freimaurern Gott genannt. Eben die Freimaurer haben ab dem Vatikan II den Vatikan komplett unterwandert.
    Vor dem Vatikan II war die Katholische Kirche immer auf seiten der Machthaber, also der Herrscher und Reichen eines Landes. Danach, als die Demokratien, d.i. die Poebelherrschaft immer mehr Fahrt aufnahm, waren die auf seiten der Armen und Minoritaeten (um diese in den Schoss von Muttern Kirche zu fuehren).
    Man sagt dass ab dem Vatikan II es Argentinien gerade deswegen wirtschaftlich so schlecht geht, da die Leute da komplett orientierungslos dadurch wurden.
    Erich Brüning: GIBT ES EINEN LUZIFERISCHEN PLAN? Ein Vortrag über den „fremden Agenten“ https://www.youtube.com/watch?v=HthKKBKhA3M
    Papst Paul VI Worte: „es hat sich eine feindliche Macht eingeschaltet, ein fremder Agent, ein geheimnisvolles Wesen, der Teufel eingeschlichen…“. Paul VI war praktisch der letzte Papst der langen Reihe Paepste die von etwa 600 nach Christus bis 1960 regierten. Ab dann wurden markant Weichen gestellt und nicht ohne Mitwirken Benedikts des XVI. der damals beim Vatikan II auch signifikant mithalf das Konzilsschreiben zu verfassen und die Weichen zu stellen. Es war ihm nachher nicht mehr moeglich als Papst Benedikt XVI. das Ruder dann rumzureissen als er die Folgen wohl selber sah.
    Heute fungiert ja Arnoldo Wiens auch als etwas aehnliches und zwar als so eine Art Armand-Jean du Plessis, 1er Duc de Richelieu, auch kurz bekannt als Kardinal Richelieu fuer das Ancien Regime von Abdo Benitez.

  3. Unglaublich, hier in Europa ist inzwischen bekannt, das angeblich so heilige Päpstlein, ehemals wohl Kriegsverbrecher, ist in dubiose Geschäfte aller Coleur verwickelt, sein kleines heiliges Land ist inzwischen überbevölkert, von K******ckern aus deutschen und europäischen Pfarrhäusern und Bischhofspalästen, welche die zuständigen Justizbehörden, wohl sehr gerne gegen kleines Handgeld „entkommen“ lassen.
    Mit so was verbündet sich ein vom paraguayischen Volk Gewählter??
    Ich sage euch, ich hatte vor nach Paraguay auszuwandern, schaue ich mir aber die Vorkommnisse der letzten Zeit dort an, so sehe ich, die Destabilisierung des Landes läuft auf Hochtouren, ich denke, dort soll massiv Platz gemacht werden, für die selbst ernannten Eliten, die Marionetten des Geldadels, fast jeder hier weiß inzwischen, das ist der Vatikan und das Volkes hinter Soros, die demnächst Europa fluchtartig verlassen werden. Marionette Merkel z. Bsp., gibt inzwischen zu, dass sie in Paraguay viel Land erworben hat, die wird mit Sicherheit nur Ihresgleichen, keinen Paraguayer, schon gar keinen deutschen Regime-Flüchtling, als Nachbarn dulden!
    Paraguayer passt auf, ich sage euch, die Hilfe die der Hofnarr dort verspricht, die wird euch euer Leben zerstören!

    1. @Kasimir

      „…Unfassbar..!, dieser Kommentar ist absolute Spitze. Ich würde ihn mit „3 Schimpansen“ („6 Schimpansen braucht man um Guten Morgen sagen zu können) und als Meisterleistung entgleister Intelligenz klassifizieren.
      Hatte ich vor ein paar Tagen noch ein Dementi von der Bundeskanzlerin gelesen zu ihrem angeblichen Landbesitz in PY.
      Da Sie ja anscheinend nicht mehr nach PY auswandern wollen (mit so viel Intelligenz hätte man Sie auch nicht hereingelassen) empfehle ich Ihnen Bonga Bonga in der Südsee (Berlusconi hat dort auch ein Wochenendhaus). Apropos…Soros war auch mal arm!

  4. „Hatte ich vor ein paar Tagen noch ein Dementi von der Bundeskanzlerin gelesen zu ihrem angeblichen Landbesitz in PY.“
    Lesen Sie mal schön weiter. Irgendwann wird auch für Sie das böse Erwachen kommen.
    Die Kanzlerin ist eine notorische Lügnerin. Schon wenn sie morgens über den Flur geht und „guten Morgen“ sagt, hat sie das erste mal gelogen.

  5. @Kasimir
    Bevor Paraguay ein Auswandererhub fuer Eliten wird, so muesste man erst das Problem der Landesbevoelkerung loesen. Wohin mit den Lateinern? Denn diese werden wohl kaum die Elitisten in Paraguay in ruhe und Frieden leben lassen. Selbst das Einigeln in Dachorganisationen wie Aktiengesellschaften (AG), Kooperativen, GmbH und andere, garantiert nicht mehr fuer Unantastbarkeit vor Landbesetzung und Unberuehrbarkeit vor dem Gesetz.
    Wenn man jetzt soll Steuerbescheinigungen praesentieren fuer die Aufnahme eines Kredites (inklusive bei den Kooperativen), dann duerfte der Fiskus in eine immer prekaerere Lage geraten. Die Bauwut (vor der man ueberigens im Chaco nicht viel sieht) des MOPC Wiens fordert wohl schon ihren Tribut – sich rapide leerende Staatskassen.
    Ansonsten waren ja traditionell die Exportschlager Paraguays die Gesetzlosigkeit (erlaubte Willkuer) und de facto Steuerlosigkeit (kein bis sehr niedrigen Steuern). Ersteres nimmt zu und letzteres nimmt ab wobei ich nicht sehe wie die Inversionen dem Land was nuetzen weil die Infrastruktur nie richtig unterhalten wird und nur als Vorwand gilt dem Staate immer mehr Geld abzupressen durch ueberhoehte Preise.
    Der fremde Agent, der Teufel unterwandert halt alle Systeme und setzt seine Diener in Positionen (sowie Kooperativen, etc.) um durch diese eine groessere Hebelwirkung zu erreichen, immer mehr Leute ins System zu ziehen und die anderen zu tyrannisieren. In der Tat jeder Organisation ist heute wohl halbwegs unterwandert und wird als Unterdrueckungsinstitut benutzt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.