Paraguay: Stromausfälle durch Probleme bei Itaipú

Ein Hauptschalter im Wasserkraftwerk Itaipú schaltete sich ab weil ein Fehler in der Energieübertragung auftrat. Große Teile des Landes waren ohne Strom. Mittlerweile ist die Versorgung wieder hergestellt, es sollen aber noch Wartungsarbeiten im Laufe des Tages stattfinden.

Laut dem staatlichen Stromversorger ANDE sei ab 00:09 Uhr die 500 kV Leitung in der Umspannstation Hernandarias abgeschaltet worden. Daraufhin wären alle Nutzer ohne Energie gewesen. Die Arbeiten zur Wiederherstellungen begannen sofort und dauern im Moment immer noch an. Mehrere Techniker sind auf Ursachenforschung, auch der Präsident der ANDE, Victor Romero, soll vor Ort sein. Im Moment gab es noch keine klare Aussage wie und warum die Unterbrechung zustande kam, es könnte sich sowohl um einen Computerfehler als auch um einen technischen Defekt handeln.

Mehrere Bürger, die ab Mitternacht keinen Strom hatten berichteten, dass sich die Versorgung langsam wieder normalisieren würde. Der Dienst soll für alle Nutzer bis heute Mittag wieder hergestellt sein.

Der Stromausfall hatte große Ausmaße, zahlreiche Städte in den Departement Central, wie Luque, Capiatá, San Lorenzo, Fernando de la Mora, Lambaré, Villa Elisa und noch andere waren betroffen. Des Weiteren Paraguarí, Yaguarón, Carapeguá, Caazapá, Caaguazú, Concepción, Pedro Juan Caballero und San Pedro. Am 11. April 2013 wurde die 500 kV Leitung durch die ANDE und Itaipú eröffnet, damit eine bessere Energieversorgung gewährleistet ist.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen