Paraguay: Suche nach Wilhelm Wabnegg geht weiter

Nationalpark Defensores del Chaco: Rund 50 Polizisten sowie Indigene und Mennoniten suchen weiter nach dem vermissten Steirer, während die Feuerwehr mit ihrem SAR Team nach Asunción zurückkehrt.

Wegen möglichen Raubtieren werden die Suchtrupps von bewaffneten Uniformierten begleitet. Auch die paraguayische Luftwaffe wird weiterhin Aufklärungsflüge an beantragten Stellen durchführen.

Auch wenn die Feuerwehrleute ihren Suchbereich erfolglos durchkämmt haben, versprach die Polizei vor wenigen Tagen wenigstens 10 weitere Tage die Suche aufrecht zu erhalten. Um diesem Versprechen gerecht zu werden und um doch noch den Leichnam des Gesuchten zu finden, wird weitergemacht. Beeindruckt ist man in Europa wie auch in Paraguay von der Hilfsbereitschaft der Behörden.

Der Leiter der polizeilichen Suche, Kommissar Óscar Pereira erklärte, „dass das Paar aus Österreich, welches einen Großteil der Suche begleitete sich ebenfalls im Klaren ist, dass das Auffinden von Wabnegg sehr kompliziert ist. Wilhelm Wabnegg hatte Überlebenstraining absolviert und war auf so ziemlich jede Situation vorbereitet, doch der Chaco ist im Vergleich zu anderen Regionen der Welt verschieden“.

Eben durch spezielle Koordinaten, die Wilhelm Wabnegg hinterließ, war es möglich das Suchgebiet einzugrenzen und so loszulegen, wenn auch noch ohne Erfolg. Hier ein weiteres Video vom Suchbereich.

Wochenblatt / Abc Color / Infobae

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Paraguay: Suche nach Wilhelm Wabnegg geht weiter

  1. Wurde schon mit einer Wärmebildkamera per Hubschrauber gesucht? Jemand, der lebt, strahlt zumindest am kühlen Morgen genügend Wärme ab, um per Helikopter entdeckt zu werden. Bei einem Toten klappt das natürlich nicht mehr.

  2. Stefan Krasulsky

    Antworten

    Ich glaube, wenn ich den Artikel richtig lese, hat man die Hoffnung aufgegeben, Herrn Wabnegg noch lebend zu finden. Macht mich traurig.

Kommentar hinzufügen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.