Paraguay sucht freien Handel außerhalb des Mercosur

Asunción: Paraguay, das einziges Land im Mercosur, was Wirtschaft nicht mit Ideologie vermischt, sucht neben den Beziehungen zu Argentinien, Brasilien, Uruguay und Venezuela weitere Chancen freien Handel zu betreiben. Aus diesem Grund will der Außenminister Paraguays beim kommenden Gipfel dies erbitten. Als gewünschte Handelspartner gelten die Länder der Pazifik Allianz, Chile, Peru, Mexiko und Kolumbien, die von einigen anderen südamerikanischen Nationen als unerwünscht angesehen werden. Allerdings ist auch Uruguay daran interessiert es Paraguay gleich zu machen und bei kommenden Gipfeltreffen der Pazifik Allianz anwesend zu sein. Eine Erlaubnis der anderen Länder ist dafür Voraussetzung.

Was Eladio Loizaga erreichen möchte ist eine offene Debatte darüber wie Wirtschaften wachsen können. „Paraguay kann nicht am Gemeinsamen Markt Südamerikas gefesselt bleiben, wir müssen auch andere Alternativen für den Fortschritt suchen“, sagte Loizaga bei einem Radiointerview.

In Bezug auf die Situation die in Venezuela derzeit vorherrscht erklärte der paraguayische Außenminister, „dass egal woher die Gewalt herkomme, sie nicht gerechtfertigt sei und somit nicht als politisches Instrument geduldet werden kann“.

(Wochenblatt / Hoy / 970 AM / 780 AM)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.