Paraguay überzeugt auf ganzer Linie

Asunción: Unabhängig davon ob er einem schmeckt oder nicht oder ob sein Genuss in großen Mengen gesundheitsbedenklich ist, gilt der BigMac auch als Referenzpunkt eines Vergleichs. Hier das erstaunliche Resultat.

Egal ob man ihn kennt und liebt oder ihn kennt und nicht mag ist er seit 1986 Teil eines weltweiten Vergleiches, nämlich dem BigMac Index. Derzeit kostet ein Big Mac in den Vereinigten Staaten von Amerika stolze US$ 5,28 während er in Paraguay nur US$ 2,88 kostet, also 45% weniger.

In Südamerika ist Brasilien das Land wo der Big Mac am teuersten verkauft wird. Ganze US$ 4,78 müssen berappt werden, während er in Uruguay für US$ 4,08 und in Chile für US$ 3,53 angeboten wird. In Venezuela kostet ein Big Mac US$ 3,38 und in Argentinien US$ 3,35. Knapp dahinter liegen Kolumbien und Peru, mit US$ 3,04 und US$ 3,02. Damit ist Paraguay weiterhin das günstigste Land für Fastfood-Liebhaber.

In Paraguay wird McDonald’s von der Firma Servicios Rapidos de Paraguay S.A. geführt und hat 19 Filialen im ganzen Land.

Wochenblatt / 5días

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Paraguay überzeugt auf ganzer Linie

  1. Das hat jetzt nicht´s mit Paraguay zu tun, paßt aber dennoch irgendwie. Ich habe vor Jahren meiner Kinder zuliebe einen BicMac gegessen – danach NIE mehr! Um ein solches Ungetüm zu essen benötigt man entweder eine äußert große Klappe oder man ist anschließend bis hinter die Ohren verschmiert. Jedenfalls genüßlich und anständig zu essen geht nicht. Man kann das ganze nur unappetitlich verschlingen im Kreise von Menschen ohne jegliche Eßkultur. So könnte ich mir noch das Essen abgewöhnen – doch andere Menschen lieben eben die Art zu fressen wie die Tiere.

  2. ich kann mir gut vorstellen das dieses „essen“ bei den leuten hier gut ankommt, man sieht es auch an ihrern figuren, hahaha

  3. Es gibt immer mehr BigMac Figuren in Paraguay, auch ich musste das Hotelzimmer wechseln da ich mich nach dem Douchen in voller Pracht im Spiegel sah, war mir klar das ich im falschen Bad war, den diese Figur im Spiegel gehoerte nicht mir…..
    Seitdem besuche ich keine Hotels mehr………..

  4. Vor kurzem hier zu lesen: Paraguayer werden immer dicker. Jetzt diese Nachricht. Und wer dieses Zeug als Lebensmittel erklärt, hat einen gewaltigen Knall. Das ist pures Gift, schön verpackt und ansehnlich herrgerichtet. Füllstoff können wir es nennen, Giftmüllartige Füllstoffe!

  5. Lothar Richard Lucas

    Antworten

    In Bremen kostet ein BM aktuell 1,99 Euro. Ich esse aber lieber McRib. Die Vanille-Cola dazu kaufe ich mir aus dem Kühlregal bei Real. So kann man günstig essen bei McDoof.

    1. Stimmt für 1,99€ ist er angebot, der BM mit Bacon und Tomate2,99€ von dennen wird man aber nicht satt.Selbst wenn du ein paar verdrückst , ist der Hunger bald wieder da. Für das Geld normal ,bei Menü, bekommt man andere Sachen in der Metzkerei mehr auf den Teller..Das einzigste was etwas besser von den ganzen Schrott,ist ist der MC-Rib oder Long McChicken.Ab und zu sind sie für 1,99€ im Angebot.
      MC-Doof wird Boykottiert.

  6. und bei Real in Memmingen gibts Leberkässemmel für 1€, mit Spießbraten 1,50€ (ca 10 000GS)….da kommt ein BM nicht mit

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.