Paraguay und Deutschland sind Partner, um die Prinzipien der freien Gesellschaft zu verteidigen

Asunción: Inmitten unendlicher Handelskriege in der Welt ist das Abkommen zwischen dem Mercosur und der Europäischen Union laut dem diplomatischen Vertreter Deutschlands in Paraguay eine Botschaft des Schutzes der Freiheiten.

Die Geschichte der Handels- und Kulturbeziehungen zwischen Paraguay und Deutschland ist ein Beispiel für die Verteidigung der Prinzipien einer freien Gesellschaft und macht beide zu engen Partnern in einer Zeit, in der das Abkommen zwischen der Europäischen Union und dem Mercosur verwaltet wird. Dies war die Reflexion, die der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Asunción, Dr. Claudius Fischbach, mit der Tageszeitung Última Hora über die Herausforderungen des internationalen Handels und die Fähigkeit Paraguays, größere Auslandsinvestitionen anzuziehen, teilte.

Was sind die Hauptelemente, die heute die diplomatischen, kommerziellen und kulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und Paraguay charakterisieren?

Die Beziehungen zwischen Paraguay und Deutschland sind seit vielen Jahren gut und stabil. Sie sind gerade deshalb gut, weil beide Staaten ein gemeinsames Interesse an einer internationalen Ordnung haben, in der das Völkerrecht gilt; das heißt, nicht das Recht der Stärksten. Man legt ebenso Wert auf einen möglichst freien Handel in dem alle Staaten auf faire Weise und zu gleichen Bedingungen zusammenarbeiten und sich auf Probleme konzentrieren, die wir nur gemeinsam lösen können, darunter Klima-, Umwelt- und Energieprobleme aber auch in Fragen des Gesundheitsschutzes und der Bekämpfung von Epidemien, wie es derzeit beim Coronavirus der Fall ist. Paraguay und Deutschland gehören zu den Ländern, die offen und bereit sind, sich an einer solchen multilateralen Zusammenarbeit zu beteiligen.

Vor welchen gemeinsamen politischen und sozialen Herausforderungen stehen Paraguay und Deutschland derzeit?

Wir profitieren von der Tatsache, dass Europa und Südamerika eine lange kulturelle Tradition teilen, dass wir gemeinsame Werte haben, die sich in den Grundlagen unserer Verfassungen/Grundgesetze widerspiegeln, wie repräsentative Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit. Wir dürfen jedoch niemals die Freiheit als selbstverständlich betrachten, in der jeder Mensch persönlich lebt, in der wir ohne Bevormundung entscheiden, Dinge sagen und tun können. Wir müssen heute mehr denn je daran arbeiten, diese Freiheit zu bewahren. Zu Hause und auf der internationalen Bühne. Das verbindet auch Paraguay und Deutschland.

Welche Rolle spielt das verwaltete Handelsabkommen zwischen dem Mercosur und der Europäischen Union (EU) auf internationaler Ebene?

Das Abkommen repräsentiert unsere Vorstellung von einer freien und offenen Welt. Paraguay und Deutschland sind Partner in einer Welt des Freihandels: Wir werden die Zukunft der Freiheit in der Welt, der repräsentativen Demokratie, der Menschenrechte sichern. All dies ist durch die jüngsten Entwicklungen gefährdet. Derzeit gibt es kein Klima für diese Idee der Demokratie, für diese Idee der Freiheit, im Gegenteil. Und wir sehen Paraguay als unseren Partner um diese Prinzipien einer freien Gesellschaft zu verteidigen. Für uns ist es sehr wichtig, dieses Abkommen zu schließen, da das Abkommen zwischen dem Mercosur und der Europäischen Union diese Welt des Freihandels, die Welt unserer Freiheiten und auch der Pressefreiheit widerspiegelt. Wenn Sie die Entwicklung in Gesellschaften wie China sehen, haben sie nichts mit individueller Freiheit zu tun. Wir müssen uns gemeinsam verteidigen, das ist eine große Herausforderung für die Zukunft.

Welche Perspektiven ergeben sich aus dem Abkommen zwischen dem Mercosur und der Europäischen Union hinsichtlich der Auswirkungen, die es auf die Handelsbeziehungen zwischen Paraguay und Deutschland haben kann?

Das Abkommen wird Paraguay einen besseren Zugang zu einem Markt mit mehr als 700 Millionen Menschen ermöglichen, auf dem mehr als 90% aller Produkte südamerikanischer Partner zollfrei in die Europäische Union importiert werden können. Das Abkommen wird Zollschranken drastisch abbauen, Grenzen öffnen, mehr ausländische Direktinvestitionen anziehen und den Technologietransfer erhöhen. Viele hoffen auch, dass die Integration in den Mercosur selbst gestärkt werden kann. Eine einfachere Integration in internationale Wertschöpfungsketten kann für Paraguay ein wichtiger Impuls für die Diversifizierung seiner Produktpalette sein. Im Falle Paraguays wird es aufgrund der Erhöhung der Zollquote für Rindfleischexporte sehr direkte Auswirkungen geben. Der Export von Soja und seinen Derivaten wird ebenfalls erleichtert. Zur Verdeutlichung sollte hinzugefügt werden, dass bisher nur eine politische Einigung über die Einigung erzielt wurde. Es gibt noch eine Reihe von Hindernissen, bevor das sehr breite Assoziierungsabkommen zwischen der EU und dem Mercosur in Kraft tritt.

Welche Herausforderungen sehen Sie in Paraguay in Bezug auf die Schritte, die Sie unternehmen müssen, um soziale Ungleichheit abzubauen, Armut zu bekämpfen und das Wirtschaftswachstum anzukurbeln?

Die Regierung von Paraguay hat die größten Herausforderungen des Landes im Nationalen Entwicklungsplan 2030 mit seinen drei Achsen sehr gut identifiziert: Verringerung der Armut und der sozialen Entwicklung, integratives Wirtschaftswachstum und Einfluss Paraguays auf die Welt; Zu Recht hat die derzeitige Regierung eine vierte Achse hinzugefügt: die institutionelle Stärkung. Der Plan überzeugt und entspricht darüber hinaus den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung. Was jetzt auferlegt wird, ist die praktische Umsetzung dieses Plans. Der Plan spiegelt wirklich viele Empfehlungen der Weltbank, der CAF, der IDB, der Cepal und der OECD wider. Die Diagnose ist klar: Das Land wurde überdiagnostiziert, eine Umsetzung ist nun notwendig. Deutsche Geschäftsleute wollen mehr in das Land investieren. Das größte Hindernis hat mit schwachen Institutionen zu tun, genauer gesagt mit dem Mangel an Rechtssicherheit. Rechtssicherheit ist ein großes Thema; es impliziert zum Beispiel die Unabhängigkeit der drei Staatsmächte. Eine Säule der Rechtssicherheit wäre es, alle Gerichte vor politischen Einflüssen zu schützen. Es scheint mir sehr wichtig zu sein. Tatsächlich sind dies breite und schwierige Themen. Paraguayische Experten sollten beispielsweise analysieren, wie die Unabhängigkeit der Justiz mit einer Institution wie dem Magistergericht vereinbar sein kann.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

10 Kommentare zu “Paraguay und Deutschland sind Partner, um die Prinzipien der freien Gesellschaft zu verteidigen

  1. Gerade die letzten Zeilen zeigen, was für ein endlos langer Weg das wird. Rechtssicherheit? und eine unabhängige Justitz? Ab und an hab ich das Gefühl, nicht die Paraguayer, sondern die Deutschen haben ein an der *****.

  2. Der Staat als Angestellter der Wirtschaft vom Steuerzahler fianziert vor allem wenn die Gewinne nicht passen . Liberale Freiheit ist auch nett. Am Ende also Kolonie von uno, oecd, weltbank und sontigen Geierfonds. Das ist gelebte Demokratie. Wenn ich von westlichem Einfluss rede, das meine ich damit.

  3. Poppo Graf von Hahn-Kuchelmisz

    Antworten

    Deutschland hat stagnierende Loehne und daher ist der Binnenlandkonsum so platt wie ein Tisch. Die Deutschen selber wuerden nie ihre Mercedes Benz und BMW selber alle kaufen koennen. Zumal Deutschland ein exportorientiertes Land ist, das exportorientierteste der Welt mit 50% Einkommen der durch Exporte generiert wird speziel durch die Maschinen- und Autoindustrie. So dass Deutschland exportieren MUSS. Paraguay ist aehnlich exportabhaengig vor allem deren schicht der Reichen, sprich Viehzuechter und Drogenbarone. Soya und Fleisch sind willkommen fuer relativ geringem Preis (man koennte den Fleischpreis auch um 75% senken und die Viehbauern wuerden noch immer in Saus und Braus leben – pero bueno…) in Deutschland und im Gegenzug verkauft man der reichen Oberschicht Paraguays, aka Vieh- und Drogenbarone, die Schmerzedese und BMW’s fuer harte Waehrung. Es ist eigentlich ein Geschaeft von Landelite zu Landelite genau wie auch der Internationale Handel im Mittelalter vonstatten ging – von Fuerstenhaus zu Fuerstenhaus.
    Die Oberschicht beider Laender ist exportabhaengig wo vom Export deren Reichtum direkt abhaengt – der 700 Euro Rentner aus DACh wird weder in DACh noch in PY einen Mercedes nachfragen noch wird der arme Paraguascho ein 50 Dollar Steak im Ritz in Berlin verspeisen noch in den Nobelabsteigen von Asuncion (sondern der sucht sich sein Fleisch eher heimlich des Nachts beim Grossgrundbesitzer).
    Das zeigt nur das mangelnde Rueckgrat der Europaeer denn die Deutschen werden von den Chinesen genauso „ausgenommen“ und deren Erfindungen gestohlen wie die Amerikaner es werden. Nur die Amis sehen den Schuldenberg deswegen steigen und tun wenigstens was dagegen. Allerdings ist weder PY noch DE gegenseitig systemkritisch fuereinander.
    Der Handelskrieg musste frueher oder spaeter kommen, sogar Obama hat es gelinde versucht nur wagte er sich nicht so richtig ran an den heissen Brei.
    Der Deutsche ist sehr verwandt mit dem Mennoniten: er verkauft gegen harte Waehrung sogar den Unglaeubigen das Steak damit sie besser ihren Dschihad voranbringen koennen und Bomben platzen lassen in der westlichen Welt (siehe der Fernheimer von der Fleischkammer und Qatar Air). Sowas nennt man „Konspiration mit dem Feind“.
    Man macht halt Gute Miene zum boesen Spiel – der Freihandel hoert da auf wo Huawei tiefe Taschen hat wegen Staatsfinanzierung und eigebauter Spionage Soft- und Hardware um Patente auszuspionieren. Damit bildet sich ein unfairer Wettbewerb wo der chinesische Staat die chinesischen Firmen zur Monopolstellung verhilft (um eben mittelfristig die schwaecheren US und Europaeische Unternehmen zu zerquetschen oder feindlich zu uebernehmen). Genau das ist ja schon im vollem Gange in Deutschland.
    Kaufen Chinesen Deutschland auf? | Galileo | ProSieben https://www.youtube.com/watch?v=xCF8nwfQOdA
    China kauft deutsche Firmen: Droht Deutschland der Ausverkauf? | Galileo | ProSieben https://www.youtube.com/watch?v=Uu93CmxEDcY
    China kauft deutschen Mittelstand | Doku | Kontrovers Story | BR | Reportage https://www.youtube.com/watch?v=nBSbfNH_uC0
    Aber wie immer sind die Deutschen voll auf die Fresse gefallen, bruesten sich der Gottlosigkeit und merken nicht wie ihnen auf der Nase rumgetanzt wird bis sie dann alles verloren haben…

    1. Haben Ihnen das die Felgen erzählt? Frage, wenn sie schon wissen was Felgen so erleben, können sie dann auch übers Wasser gehen? Mein Hund ist vestorben, kommt er in den Hundehimmel? Haben sie Verstopfung? Glauben sie auch an Geister? Was an Drogen muss man nehmen? Fragen über Fragen….

  4. Seit wann verteidigt Deutschland die Prinzipien der freien Gesellschaft? In Deutschland ist es wieder so weit, dass man für seine Meinung geächtet und bestraft wird. Meinungen werden grundgesetzwidrig zensiert. Die Internetzensur ist das gleiche wie die Bücherverbrennung im Dritten Reich,k nur mit modernen Mitteln. Und zudem wird es in Private Hände gegeben. So entscheidet nun die Amadeu Antonio Stiftung in weiten Teilen des Internets nun darüber, was gesagt werden darf und was nicht. Und an ihrer Spitze die Ex-Stasi-IM Kahane! Das ist es, woher in Deutschland inzwischen der Wind weht.
    Die Meinungsfreiheit wurde in Deutschland von den linken Faschisten faktisch abgeschafft.

    1. In allen Teilen absolut zutreffend. Deutschland hätte allen Grund die Klappe zu halten, wenn es um die FREIE MEINUNGSÄUSSERUNG und um die PRESSEFREIHEIT geht. Mittlerweile herrschen in Deutschland und Österreich Zustände wie früher in der DDR oder gar unter der Nazi-Diktatur. Wer sich erlaubt gegen LINKS-GRÜN, oder gar noch schlimmer, gegen die unselige Frau Merkel seine Meinung zu erheben, wird fertig gemacht und öffentlich als Rechtsradikaler, Nazis und nun sogar als Faschist gebrandmarkt. Es werden gegen solche Unbotmäßigen die schlimmsten Maßnahmen ergriffen, die man bisher nur von Diktaturen und Rußland her kennt. Da werden unter fadenscheinigen Vorwürfen von angeblicher Steuerhinterziehung oder sonstigen lächerlichen Konstrukten überfallartig Hausdurchsuchungen durch schwerbewaffnete Polizeieinheiten durchgeführt. Und das soll ein Rechtsstaat sein? Wir hatten mal einen Rechtsstaat in Deutschland, in der alten BRD. Doch seit Frau Merkel das Zepter schwingt, werden alle demokratischen Freiheiten Stück für Stück abgeschafft!!!!!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.