Paraguayer wollen Marihuana Anbau einstellen

Asunción: Die renommierte Zeitung New York Times veröffentlichte einen Bericht über den Drogenanbau. Darin wird behauptet, dass die paraguayischen Landwirte nicht mehr bereit seien, Marihuana anzubauen. Die Arbeit ist zu gefährlich und illegal.

Der Ursprung von dem Anbau der Marihuana Pflanze reicht in die Stroessner Diktatur zurück. General Andrés Rodriguez hatte zu der Zeit seine Finger in dem Sektor im Spiel. Nach dem Sturz von Stroessner zogen sich die Drogenbarone in die Drei-Länder-Grenzregion zurück. Brasilianer und Paraguayer sind heute an dem Anbau von Drogen beteiligt.

Die New York Times berichtete über einen Landwirt in Kamba Rembe, im Norden von Paraguay. Er baut Marihuana an. Der gute Boden bringt drei bis vier Ernten pro Jahr hervor. Jede bringt drei Millionen US Dollar ein. 90% der Einwohner aus Kamba Rembe pflanzen Drogen oder sind als Arbeiter angestellt an.

„Wenn es gut geht, kannst du in vier Monaten als Feldarbeiter fünf Millionen Guaranies verdienen“, sagte der Landwirt. 24.000 Gs. kostete ein Kilo Marihuana 2015 in Kamba Rembe. Jedoch vor zwei Jahren kam es in der Region zu einem ungewöhnlichen Protest.

Die Landwirte wollten keine Legalisierung von Cannabis, sondern die Rückkehr zum Gemüseanbau. Sie forderten minimale öffentliche Dienstleistungen, staatliche Investitionen und ein Ende der Polizeirepression.

„Es ist eine Frage der ländlichen Entwicklung: Kein Landwirt kann leben, wenn er wenig Land besitzt. Die Anwesenheit von Marihuana in Paraguay ist eine Folge der schlimmen Agrarkrise“, schloss er Bericht von der New York Times.

Wochenblatt / 5 Dias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Paraguayer wollen Marihuana Anbau einstellen

  1. Stahldrahtverbieger

    Antworten

    Ein Feldarbeiter verdient in vier Monaten bis zu fünf Mio. Guaranies. Jede (Ernte) bringt drei Millionen US Dollar ein. Ich glaub, ich hänge meinen Beruf an den Nagel und werde Drogenbaron. Und Tschüss, bis bald.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.