Paraguayerin drohen 73 Jahre Haft

Madrid: Die Staatsanwaltschaft in Spanien beantragt eine Haftstrafe von 73 Jahren für eine Frau paraguayischer Staatsangehörigkeit, die beschuldigt wird, in Paraguay Frauen rekrutiert zu haben, die sie mit der Möglichkeit, einen guten Job zu finden, getäuscht hat, um sie nach Spanien zu bringen und sie dann unter Ausnutzung von Vorteilen zur Prostitution zu zwingen.

Der Fall wird vor dem Provinzgericht in Granada verhandelt.

Die Opfer wurden an verschiedene Orte gebracht, darunter in zwei Wohnungen in Almuñécar an der Küste von Granada, wo sie 24 Stunden am Tag zur Verfügung stehen mussten, um die gewünschten sexuellen Dienstleistungen zu erbringen, und “in einem Regime der Halbsklaverei“ lebten, heißt es in der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft.

Die Hauptangeklagte, 37 Jahre alt, hatte die Hilfe von drei weiteren Personen, die neben ihr auf der Anklagebank sitzen werden. Den anderen drei Angeklagten, zwei Männern spanischer Staatsangehörigkeit und einer paraguayischen Frau, drohen Haftstrafen zwischen elf und 40 Jahren. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen Verbrechen gegen die Rechte ausländischer Staatsbürger vor; Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung, Zwangsbestimmung der Prostitution, Behinderung der Justiz und Verstoß gegen gerichtliche Auflagen.

Im vorliegenden Fall wurden fünf Opfer dieses Netzwerks gezählt, die in Paraguay von der Hauptangeklagten rekrutiert wurden. Unter dem Vorwand, ihnen einen gut bezahlten Job und “ein besseres Leben für sich und ihre Familien“ zu verschaffen, überzeugte sie die Opfer. Sie flogen nach Spanien, wo sie als Touristen einreisten, jedoch ohne Aufenthaltserlaubnis. Als sie auf spanischem Territorium ankamen, forderte die Hauptangeklagte die Reisekosten und weitere Gelder für die restlichen Verfahren, die für ihre Einreise in das Land durchgeführt wurden.

Die Frauen machten dadurch Schulden bei ihr, und da es ihnen in Spanien völlig an Unterstützung mangelte und sie aufgrund ihrer irregulären Situation nicht anderswo arbeiten konnten, wurden sie zur Prostitution gezwungen.

Als die Hauptbeschuldigte im Oktober 2015 festgenommen wurde, arbeiteten die anderen drei Angeklagten mit ihr zusammen, um einer Entdeckung durch die Polizei zu entgehen, und setzten diese Tätigkeit fort. Zusätzlich zu den Haftstrafen fordert die Staatsanwaltschaft von den Angeklagten eine Entschädigung der fünf Opfer für moralische Schäden in Höhe von insgesamt 39.000 Euro sowie die Verhängung verschiedener Kommunikations- und Annäherungsverbote ihnen gegenüber.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen