Paraguayisch-deutsche Universität kurz vor der Eröffnung

San Lorenzo: Die zweistaatliche Privatuniversität (UPA) regelt die letzten Details, um in einem Monat mit den Studiengängen zu beginnen. Bis jetzt sind schon 57 Studenten eingeschrieben. Am 27. Februar wollen wir Informationsveranstaltungen abhalten, um das System des Unterrichtens zu erklären während am 3. März die Studiengänge beginnen. Von den 57 immatrikulierten Studenten belegen 35 das Studium Wirtschaftsingenieurwesen während 22 sich für Industrieingenieurswesen eingeschrieben haben. Die ausgegebenen Abschlüsse sind in allen europäischen Ländern gültig und schaffen außerdem die Grundlage für einen Studentenaustausch während der kommenden Semester.

Die Vorlesungen sind Module mit einer Länge von 5 Wochen Vollzeit – Montag bis Freitag von 08.00 bis 17.00 Uhr. Während des ersten Jahres sind die Unterrichtsstunden in spanisch und die Studenten haben täglich zwei Stunden Zeit deutsch und englisch zu lernen. Unterricht wird danach auch in englischer Sprache gegeben und im vierten Jahr kommt ein Semester in Heidelberg hinzu, wo unter anderem in deutschen Unternehmen ein Praktika gemacht werden soll.

Gang

Die Professoren, die an der UPA im ersten Jahr Unterricht geben, sind in der Mehrheit aus Paraguay, jedoch mit international anerkannten Titeln sowie Doktoren aus der Schweiz, Belgien und Deutschland. Die Studiengebühr pro Monat liegt bei 600 US-Dollar.

(Wochenblatt / 5 dias / UPA)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

22 Kommentare zu “Paraguayisch-deutsche Universität kurz vor der Eröffnung

  1. Ja, es gibt viele intelligente Wege ein Land der DRITTEN WELT auszurauben…. ein Weg: Gruende eine Universitaet… dort kann man nur Berufe studieren, die man in Deutschland braucht (Ingenieure fuer den Maschinenbau usw.) ….. man lernt deutsch an der Uni…. das Land der dritten Welt zahlt Entbindung, Kindergarten, Schule und alle Investitionen bis zum Geldverdienen…..

    Dann nach einem Studium an einer deutschen Universitaet, ein Praktikum bei einer grossen Firma in Deutschland… die Firma in Deutschland kauft dann die Intelligenz mit Klebeeffekt auf Dauer ein….. und Paraguay bleibt arm….

    Wenn ein Staat raubt und die Intelligenz kauft, dann geifert keiner… wenn ich als Privatmann das gleiche mache, dann werde ich verfolgt und von eigenen Landsleuten angegriffen, die den Unterschied zwischen Staat und Privatmann nicht begreifen… obwohl mein Entwicklungsprogramm besser ist …sogar viel besser… auch ich „kaufe“ mit meinen Vaterschaftsanerkennungen gezielt die Intelligenz ein….

    1. Tja, aber neu ist das nun wirklich nicht. Die USA spielen dieses Spiel seit vielen Jahren. Warum haben denn die meisten Nobelpreisträger der USA(ob nun den Preis gerecht erhalten oder von den USA erkauft) indische, arabische und sonstwas für Namen. Das waren nicht alles Einwandererfamilien von vor hundert Jahren. sowas nennt man ganz einfach Braindrain. – Und ein Land, das das nicht macht, verliert.

  2. Bei der Entwicklungshilfe kann man die Statistik am BESTEN faelschen…. Winston Churchill sagte: Vertraue keiner Statistik, es sei denn, Du hast Sie selbst gefaelscht…. Vertraue keinem Beamten

  3. 600 Dollar ?……..damit ist der Grundstein einer Zweiklassen Gesellschaft gesetzt. Legen sie nochmal die gleiche Summe drauf, ist auch gewährleistet das der Student mit Summa cum laude abschliesst. Wirklich intelligent sind halt nur die Söhne und Töchter der oberen 10.000. Die Kinder der kleinen Leute sollten möglichst ihren Namen schreiben können. Das reicht doch vollkommen aus um siich alles mögliche auf Quotas zu kaufen. Der Staat und die Kirche hier in Paraguay kennen weiterhin nur ein Ziel. “ Die kleinen Leute möglichst dumm zu halten. „

    1. Und hier in Canada zahlt man etwa $5000 fuer ein ganzes Jahr im durchschnitt und kann dann noch verschiede stipendien in anspruch nehmen. $600 us dollar im monat ist fuer paraguay sehr sehr teuer finde ich.

  4. Mein Gott ihr Deutschen koennt wirklich nichts anderes als meckern und alles schlechtmachen. Wen Industrieaufbau und Bildung schlecht sind, dann bringt doch selber einmal gute Vorschlaege, aber realistische und bezahlbare. In Paraguay gibt es uebrigens auch Stipendien und nebenbeibemerkt mein Studium in der Schweiz musste ich auch selbst bezahlen, ich bin auch mit 0 Franken in der Tasche ins Leben gestartet.

    1. Na, da vergleichst du nun aber Äpfel mit Birnen. Ein Studium hier und in der Schweiz zu vergleichen – das ist wahrlich unsinnig. In der Schweiz konntest du neben dem Studium Geld verdienen. Hier könntest du neben dem Studium vielleicht auf dem Bau malochen – dann hast du aber keine Zeit mehr zum Studieren.
      Sorry, aber wer das nicht „Zweiklassengesellschaft“ ansieht, der lebt nicht wirklich hier, lebt vermutlich in einer schweizer Kolonie, geht beim Schweizer essen, hat nur Kontakt zu Schweizern…..

  5. Wenn man schon in dieser Richtung was tun wollte, hätte man berufsbildende Schulen mit dazugehöriger Ausbildung schaffen sollen. Wahrscheinlich hat man in erster Linie an wohlhabende Mennoniten und deutschstämmige Kinder der Oberschicht gedacht. Der normale Paraguayer hat schon wegen mangelnder Deutschkenntnisse keine Chancen. Vom monatlichen Studiengeld gar nicht zu reden. Herr Dietze wird wohl Rektor werden.

    1. ui Asununcioner da liegst du aber ganz falsch!! ich habe hier schon genuegend Paraguayer kennen gelernt die deutsch sprechen und nicht mal einen deutschen Schaeferhund haben geschweige denn deutsche Vorfahren oder aehnliches und sind auch nicht in einer Kolonie oder so aufgewachsen.

    2. Gigantopithecus blacki

      Antworten

      600 US$ für eine international Universität sind sicherlich nicht zu viel, zumal in DACH auch Semestergebühren bezahlt werden müssen. Für die 98% der Paraguayer jedoch unbezahlbar.

      Wie @Ansuncioner richtig erkannt, Lehrstellen braucht das Land, damit die Elektroeinrichtung der Universität nicht während 2 Stunden täglich gar keinen Strom hat.

      „Die Vorlesungen sind Module mit einer Länge von 5 Wochen Vollzeit“, ist das pro Semester oder über das ganze Studium gesehen? 😉 (davon sind täglich zwei Stunden Deutsch- und Englischunterricht?) Mit so viel persönlicher Zeitinvestition kann man einen internationalen Bachelorabschluss erreichen? Wenn die 5 Wochen Vollzeit pro Semester gelten, was machen die Studenten während den übrigen 5 Monaten des Semesters? Terere trinken?

      Mit 57 Studenten mal 600 US$ werden Einnahmen von 34.200 US$ monatlich generiert. Ein hübsches Sümmchen auf den ersten Blick: reicht für die Löhne für 8 international anerkannte ProfessorInnen, wenn diese „nur“ 4.000 US$ pro Monat erhalten. Wird diese Uni vom Staat subventioniert oder ist sie rein Privat? Rein privat kann nicht so aufgehen!
      Wenn also die Hälfte der Studenten das Studium nach dem ersten Semester abbricht bleiben noch Einnahmen von 16.800 US$ pro Monat!

  6. Die Gründung dieser privaten Universität in Paraguay ist eine herausragende Initiative, die ich nur begrüßen kann. Sicher die Hürde 600US$/Monat plus Mehrsprachigkeit wird nur ein sehr kleiner Teil der Studenten überspringen können. Für die, die das schaffen entstehen attraktive berufliche Perspektiven auf internationalem Niveau. Wenn davon auch deutsche Wirtschaft profitiert – Warum nicht?
    Ich wünsche den Jungs und Mädels Erfolg und dem ein oder anderen schlauen Kopf ein Stipedium.

  7. ja, Monika, die „Deutschen“ können nur meckern, immer und über alles, egal wo und wann. und besser machen kann es auch jeder. Nur, keiner rührt auch nur eine Hand, außer am PC.

    1. Da haben wir wieder die Schwarz-Weiß-Fraktion:
      Jeder der kritisiert, ist ein chronischer Meckerer und macht sonst nichts. – Dazu kann ich nur sagen: „Was ich selbst denk und tu, trau ich auch den andren zu!“
      Selbst nur immer dagegen halten, nie etwas selbst äußern… – Aber andere für ihre Meinung niedermachen wollen. Ja so ist das mit der freien Meinungsäußerung der Ausländer hier….
      Und wer behauptet, dass die Kritiker hier sonst nichts tun – nur meckern: Das ist eigentlich zu blöd, als dass man darauf antworten müsste.
      Höchstens noch die Frage: Bist du Makler oder hast eine Pension und Angst um fehlende Einnahmen?
      Das Niveau hier geht auch immer weiter den Berg hinunter, je mehr neue Einwanderer aus DACH kommen.

  8. das ist doch mehr als positiv fuer Land u. Leute denn immer mehr auslaendische Grossfirmen planen sich in PY niederzulassen und da sind dann gerade Wirtschafts- u. Industrieingenieure gefragt – speziell wenn sie dann noch englisch u. deutsch als Fremdsprache sprechen. Diese Studienabgaenger werden grosse Gewinner sein und Vorreiter um nachher paraguayisches Personal als Facharbeiter und Vorarbeiter etc. ranzuziehen. Die internationalen Grossbanken hier haetten ja jetzt schon Bedarf an mehrsprachigen Wirtschaftsingenieuren!! die haben auch administrative Nachtjobs fuer solche Leute in diversen Zentralen wie mir eine Bekannte erst kuerzlich erzaehlt hat, also arbeiten und Geld verdienen waehrend dem Studium trotz Tagesunterricht auch kein Problem!

  9. Gigantopithecus blacki

    Antworten

    Obwohl ich ein Erlangen eines international anerkanntes Uni-Studium äußerst positiv bewerte, wage ich ein Prognose, nämlich das höchstens acht von diesen 57 Studenten den Abschluss erreichen werden. Davon werden nach ihrem Abschluss sieben in einem anderen Land tätig sein. Paraguay hat so ziemlich nichts davon.

    Hingegen ist die Unterstützung von Lehrstellen gleich null. Zum Beispiel kannte ich im Jahr 2012 eine junge Frau (27 Jahr alt), welche eine Ausbildung zur Farmacia-Verkäuferin absolvierte. Sie sagte mir, dass sie dabei keinen Guaranie verdiene und sie täglich Bus und Verpflegung bezahlen müsse. Sie hat diese Ausbildung abgebrochen…

  10. In anderen Ländern kostet das Studium an einer Universität ein vielfaches der hier verlangten 600 Dollar, und auch in diesen Ländern studieren nicht nur die Kinder der Eliten.
    Wirklich gelernt und ernsthaft studiert wird fast ausschließlich in solchen Einrichtungen.
    Was nichts kostet, ist nichts wert.
    Ich vermute auch, daß an dieser Universität keine Abschlüsse verschenkt oder verkauft werden.

    Apropos Lehrstellen.
    Einmal meinte ein Py, die Deutschen müßten schon ein sehr dummes Volk sein, daß sie z.B. um Maurer oder Elektriker oder Plomero zu werden, 3,5 Jahre lernen müßten, ein Py lernt das in 3 bis 4 Monaten.
    Soviel dazu.
    Hier geht es doch nach dem Motto : Schreib dich in den Kurs ein und werde Plomero in 3 Wochenenden.

  11. Nur mal zur allgemeinen Aufklaerung: die staatliche Variante handwerkliche oder technische Berufe zu erlenen ist das staatliche Berufsbildungszentrum „SNPP“ wo von Kfz Mechaniker – prof. Schweisser alles moegliche kostenlos!! angeboten wird. Diese Kurse beginnen meist im Februar und sind in verschiedenen Stufen und Modulen sowie Tageszeiten aufgeteilt damit die Kursteilnehmer auch Zeit zum Geldverdienen haben. Diese Ausbildung ist je nach Fach sehr gut, z.B. die 2 Schiffswerften auslaendischer Firmen hier die seit ein paar Jahren operieren (1 in Villeta und ist japanisch)beziehen ausschliesslich von dort ihre benoetigten Fachkraefte und haben dafuer sogar ein Duales System mit anschliessender Arbeitsplatz Garantie entwickelt!
    Eine sehr gute private aber durchaus bezahlbare Variante mit deutscher Unterstuetzung in der Berufsausbildung ist das Kolping Institut bzw. Institute.

    1. Stimmt bei uns waren diese SNPP-Kurse auch ausgeschrieben, fuer Elektriker und Maurer. Und sie dauern definitive laenger als das oben einer geschrieben hat !

  12. Nette Kommentare, wenigstens zum Teil.
    Hier ‚mal was Konstruktives :

    An wen wende ich mich für eine Sachspende, wie zB Fachliteratur (deutsch / english), Labormeßtechnik und -ausstattung, H2O-Analytik ?
    Weder ehem. Minister Westerwelle oder Herr Niebel haben bisher geantwortet (ü. Xing). In Paraguay konnte mir auch niemand Konkretes sagen… außer einem Hinweis in San Lorenzo, daß diese Hochschule in SanBer gegründet werden soll ! (Info vom Oktober 2013.
    Also, wer kann mir einen Ansprechpartner für die Hochschule nennen, zB Dekan o. ähnliche ?

    MfG

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.