Paraguays Außenpolitik in der Kritik

Washington: Mario Abdo Benítez scheint es aus der Sicht der Vereinigten Staaten von Amerika etwas zu weit zu treiben mit seiner Vorliebe für die arabische Welt. Kritik wird laut.

Am Rande der UNO Vollversammlung traf sich der paraguayische Außenminister Luis Castiglioni mit seinem iranischen Kollegen Mohamad Yavad Zarif. Der Tropfen, der das Fass zum überlaufen gebracht haben soll ist das Treffen des paraguayischen Präsidenten mit dem ehemaligen paraguayischen Botschafter im Libanon, Hassan Khalil Dia (Beitragsbild), der im López Palast empfangen wurde.

Dia wurde als Botschafter entlassen, nachdem Fotos veröffentlicht wurden, auf denen er sich mit dem aktuellen Vizepräsidenten Hugo Velázquez und Hisbollah Anführern ablichten ließ.

Seit der Verlegung der paraguayischen Botschaft von Jerusalem nach Tel Aviv wurde die Regierung von Abdo Benítez stark kritisiert. Die USA soll jetzt sogar vermuten, dass aus dieser Richtung die Finanzierung für den Wahlkampf stammt. Es kann sich jedoch auch um Unerfahrenheit einer neuen Regierung handeln. Die USA hatten ein anderes Verhalten eines Verbündeten erwartet.

Dass nun die Türkei als Vorzeigedemokratie und Palästina, was kein echter Staat ist, nun in Paraguay eine diplomatische Vertretung eröffnen wollen, just nachdem Israel die Schließung ankündigte, verwirrte einige Experten.

Die Empfang des Emir von Katar, Tamim Bin Hamad Al Thani, Angang Oktober in Asunción wurde ebenso als hinderlich angesehen, Paraguay als treuen Partner an der Seite der USA anzusehen.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Paraguays Außenpolitik in der Kritik

  1. Paraguay als treuer Partner der USA? Nein, Paraguay als Lakei der USA, Vasalle wie die EU.
    „Es gibt keine zweite Nation auf der Erde, die so wenig mit Demokratie und Menschenrechten wie die USA zu tun hat und es gleichzeitig dennoch jahrzehntelang so gut verstanden hat, der ganzen Welt weißzumachen, dass sie der Ingebriff von Demokratie und Menschenrechten sei. Dass nun plötzlich ein autoritärer, nach einer weit verbreiteten Leseart sogar geistig umnachteter Geldaristrokrat die USA regiert, dem die Menschenrechte und die Rechtsstaatlichkeit schnurzegal sind, das erscheint folglich vielen als ein vollkommener Bruch. Tatsächlich aber können nur diejenigen erschüttert sein, die auf jenes von vornherein idealisierte Amerikabild hereingefallen sind, das in unserem Teil der Erde jahrzehntelang konstruiert und gepflegt wurde.“
    Quelle: Der Standard, Österreich
    Es gibt auch Menschen, die trotz allem nicht erschüttert sind und alle anderen, die klar und logisch denken als auch informiert sind, als USA-Hasser und FSB-Agenten verteufeln. Was aber sagen die Laienprediger und die Schrotthändler dazu?

  2. Nun tritt doch genau das ein, was ich an dieser Stelle als Befürchtung zum Ausdruck brachte. Man muß sich schon kräftig wundern über so viel politische Instinktlosigkeit (oder nur Naivität?) des paraguayischen Präsidenten. Oder steckt da mehr dahinter? Jedenfalls ist doch klar, daß die USA bei solchen Ambitionen Paraguays nicht stillschweigend zusehen werden. Das ganze Länderdreieck Paraguay/Argentinien/Brasilien steckt voller Alkaida und sonstigen muslimischen Terrorbanden und da sollte die USA ruhig zusehen? Wenn sich Paraguay nicht schnell eines Besseren besinnt, wird der Schaden am Ende groß sein.

    1. Sie sprechen einem freien Land die Selbstbestimmung seiner Außenpolitik ab. Dieses Paraguay duldet im Interesse der USA bereits deren Geheimdienstaktivitäten im Inland. Haben denn die USA tatsächlich das Recht jedem Land ihre Lebensart, ihr Demokratie- und Rechtsverständnis aufzuzwingen?
      Ich kenne in der jüngeren Geschichte nur ein Land welches den Mut hatte CIA-Agenten unter Anklage zu stellen:
      https://www.sueddeutsche.de/politik/haftbefehl-italien-laesst-cia-agenten-europaweit-verfolgen-1.849458
      Der größtmögliche Schaden der für Paraguay eintreten könnte, wäre die militärische „Befreiungsaktion“ vom internationalen Terrorismus, diesmal nicht wegen Öl sondern Wasser (Acuífero Guaraní).

  3. Seit wann ist Palästina kein staat? Am besten sagt ihr jetzt noch das palästinensischen Menschen Israel das Land weg genommen haben. Ihr seit nur ein Abklatsch der deutschen Bild Zeitung

  4. Hier geht es nicht um Unerfahrenheit einer neuen Regierung.
    Hier geht es ums Geld,die Araber haben Geld und sichere Absatzmärkte zu bieten.Zum anderen zählt das Stimmverhalten z.B. in der UNO. Benítez muss auch sehen wie er mit den Arsch an die Wand kommt.Dann müssen die USA halt mehr bieten!

  5. Stehe diesen Moslems mehr als kritisch gegenüber aus der Erfahrung in Europa doch ich denke das die Amis das gefährlichere Übel sind.Warum muss eine Nation die angeblich der Beschützer der Demokratie ist, 790 Milliarden Dollar dieses Jahr in der Rüstung stecken? Wenn Menschen in der USA Hungern in vielen Großstädten wenn Millionen ohne Krankenversicherung sind.Raus aus den Umwelt Abkommen von Paris aufkündigen des Atom Abkommen mit dem Iran ,die Liste ist sehr ,sehr lang. Nun ist es aber so das ein ganzes Bataillon im Chaco stationiert ist und in Asuncion die Zentrale des Süd Amerikanischen CIA ist . Darum wird der Ami nie einen Präsidenten dulden der den Interessen der mächtigen USA zuwider handelt.Zum anderen hat mit der Botschaft Verlegung zurück nach Tel Aviv, Paraguay den Interessen der Zionisten zuwider gehandelt und da Amerika von den Zionisten beherrscht wird war es nur eine Frage der Zeit wann das Echo kommt. Paraguay mit der jetzigen Regierung wird Früher oder Später mit Drohungen und Erpressung auf Kurs gebracht.Da das unmittelbare Eingreifen der USA in Venezuela kurz bevor steht muss der Rest von Süd Amerika in der Spur laufen.

  6. Wenn die USA den PY Politikern den prall gefuellten Geldkoffer hinhaelt tun die doch alles. Diese Leute wuerden doch die eigene und des Nachbarn Grossmutter verhoekern. Also bleibt locker und passt auf eure Grossmutter auf.

  7. So verwunderlich ist das Ganze nicht. Unser Präsident hat ja libanesische Wurzeln. Wer weiß, was für geheime Verbindungen bestehen und wer ihn finanziert. Der Reichste ist er im Gegensatz zu HC ja wohl nicht.

  8. Die im Dreiländereck agierende Hisbolla soll ihre „Waren“ vom Chaco aus per Flugzeug in ganz Südamerika verteilen (wurde so in Fernsehsendung behauptet). Das geht nur mit politischer Unterstützung/Duldung. Bestimmt ein ertragreiches Geschäft, an dem so einige mitverdienen.

  9. Wir haben mit einer extrem kriminellen Sache auf einem globalen Niveau zu tun. Überall gibt es Kriege – letztlich verursacht durch die USA. Der globale Krieg gegen den Terror ist blödsinnig, weil der „Terror“ durch die USA ins Leben gerufen wurde. Die USA und der Rest der westlichen Welt laufen hinter einem eingebildeten Feind hinterher, Ein Feind, von den USA geschaffen.
    Quelle: Ariun Walia, Kanada
    Sicher ein FSB-Agent oder Putin-Liebchen.

  10. Keep it simple: BACK TO THE ROOTS…..

    http://www.bbc.com/arabic/world-45221325
    https://en.wikipedia.org/wiki/Abdu
    https://www.lorientlejour.com/article/1111953/mario-abdo-benitez-dorigine-libanaise-elu-president-du-paraguay.html

    Not quite sure, if you are fluent in arabic…., this is part of the google-translation in deutsch (not complete):

    Wurde zum Präsidenten gewählt, nachdem er bei den Wahlen im April seinen liberalen Rivalen besiegt hatte.
    Der neue Präsident, ein rechtsextremer Sohn eines Beraters des ehemaligen Diktators Alfredo Stroessner, wurde wegen seiner Verteidigung der Strausner-Zeit kritisiert.
    Tamer als Präsident Brasiliens nach der Isolation von Rousseff und Nachbarländern protestieren
    Er war Nachfolger des früheren Präsidenten Horacio Cartes, beide von Colorados konservativer Partei.
    Der neue Präsident ist auch der neunte Präsident arabischer Herkunft in Lateinamerika.
    Was ist die Geschichte der Araber mit Lateinamerika?
    Themen, die Sie interessieren könnten
    Einige Schätzungen deuten darauf hin, dass Lateinamerikaner arabischen Ursprungs bis zu 40 Millionen zählen können und Namen in verschiedenen Bereichen aufweisen.
    Neben Benitez gibt es fünf andere Köpfe libanesischer Herkunft, zwei Palästinenser und einen Syrer, den Michel Tamer derzeitiger Präsident von Brasilien und ist libanesischer Herkunft, und Carlos Flores Vqosh honduranischer Präsident 1998- 2002, eine palästinensische Herkunft, Antonio Saca, der palästinensische Ursprung in El Salvador in der Zeit zwischen 2004 und 2009 und Julio Cesar Turbay, libanesische Herkunft, in Kolumbien 1978-1982 und füllte den Sitz der Regierung in Ecuador allein drei Köpfe libanesischer Abstammung sind Julio Theodore Salem als Interims-Präsident im Jahr 1944, Abdullah Bucaram 1996-1997 und Jamil Mahuad im Zeitraum 1998-2000 und diente Carlos Menem, Syrischer Herkunft, die Präsidentschaft von Argentinien für zehn volle Jahre in der Zeit BC 1989 und 1999.
    Ebenso wie der venezolanische Vizepräsident Tariq al-Issami und der wichtigste Oppositionskandidat bei den letzten honduranischen Wahlen, Salvador Nasrallah.
    Im Bereich des Handels und die Wirtschaft gibt es eine mexikanische libanesische Herkunft Carlos Slim süß und das ist einer der weltweit reichsten und die brasilianischen libanesische Herkunft Carlos Ghosn, der für den Posten des Chief Executive von Renault und Nissan kam, die 2003 die Zeitschrift Fortune Mann des Jahres gemacht.
    Tariq al-Issami: Venezuelas Vizepräsident wegen Drogenhandels angeklagt

  11. Die USA haben Paragauy 250 Millionen USD, die die staatliche Stromversagergesellschaft und Saftladen ANDE nicht mehr wiederfinden kann, gespendet. Und sonst, ja, die Infrastruktur, um jedem Bürger die Fingerabdrücke abzunehmen, damit sie einen Personalausweis bekommen, der für jeden Kauf einer Rolle WC-Papier vorzuzeigen ist.
    Und sonst, kann mir vorstellen, dass die USA noch ein kleines Echalon aufstellen durften. Aber sonst? Fast keine US-Produkte hier zu sehen, außer im Nueva Americana sind die Preise zu einem schlechten Dollarkurs angegeben.
    Wirtschaftlich gesehen dürfte Paragauy eine untergeordnete Rolle spielen, 98,8% der Bevölkerung hat eh no Plata um US-Produkte sich leisten zu können. Militärisch sieht das mit Sicherheit etwas anders aus, denke aber, dass sich US+A in einem anderen Land Südafrikas wie Chile militärisch reinschleimt.
    Denke, obwohl man merkt, dass ich vom Politik etwa so viel Ahnung habe wie ein paragauyscher Automechaniker von Autos, dass Paragauy halt mit Geschäften mit den „Schurkenstaaten“ den Besseren macht.

  12. Ich habe das an anderer Stelle schon einmal gepostet. Der Name Abdo bedeutet auf arabisch Abdullah. Seine erste Frau hieß Fatima, welch ein Zufall. Und weil er schlau ist, bekennt er sich zum Katholizismus. Es besteht allerdings keine Gefahr der Flutung mit Moslems bzw. Islamisierung, sondern es geht nur um kriminelle Netzwerke, also wie immer nur ums Geld.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .