Patrone explodiert und verletzt Kleinkind

Ciudad del Este: Kinder können oftmals viele Gefahren nicht einschätzen, so wie ein 5-jähriger Junge, der eine Patrone ins Feuer warf, die dann explodierte und ihn verletzte.

Das Unglück ereignete sich auf der Estancia Monica, bei Kilometer 43 der Route PY07, im Departement Alto Paraná.

Der 5-Jährige entdeckte die Patrone beim Spielen und warf sie ins Feuer. Kurze Zeit später kam es zu einer Explosion und das Projektil traf das Bein des Kindes. Die Mutter hörte ihr Kind schreien. Als sie nachschaute, entdeckte sie die Wunde im Bein. Der Junge wurde sofort in das Bezirkskrankenhaus nach Hernandarias gebracht und später in das Regionalkrankenhaus von Ciudad del Este verlegt, wo Ärzte ihn operierten. Der Gesundheitszustand des Kindes ist stabil, er befindet sich aber noch in stationärer Behandlung.

Wochenblatt / Radio Alto Paraná / Cronica

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Patrone explodiert und verletzt Kleinkind

  1. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Ins Feuer geworfen explodiert eine Patrone wie eine Granate. Eben wie eine leere Spraydose (Mapex z.B.) im Feuer, nur eben mit groesserem Druck. Je nachdem wo der schwaechste Punkt bei der Patrone ist, da entlaedt sich der Druck – das muss nicht unbedingt da sein wo die Kugel reingepresst ist sondern es kann auch das Zuendhuetchen eher nachgeben oder die Huelsenwand. Was klar ist ist dass das ganze unberechenbar ist. Ist das Geschoss nicht fest gesetzt worden, fliegt es zuerst raus (gibt nach) und in dem Fall fliegt die Kugel dann in irgendeine Richtung.
    In der Laufkammer gibt ja zuerst der Teil nach, wenn der Schlagbolzen auf das Zuendhuetchen trifft und das Pulver den Druck aufbaut, weil es das schwaechste Glied in der Kette ist. So gibt der Griff der Huelse um die Kugel nach und die Kugel fliegt als Geschoss raus. Glock Pistolen explodieren ja aheufiger als andere weil diese die Huelse am hinteren Rand nicht mit der Kammer voll umschliessen (Glock smile) und so kommt es manchmal dazu dass die Huelse da eher nachgibt als der Teil mit der Kugel und die Waffe explodiert in den Haenden des Schuetzen.
    Es muss nicht zwangslaeufig die Kugel sein die das Kind verletzten sondern es koennte ein Splitter der Huelse sein da eben die Patrone ohne Kammerumschliessung als Granate agiert.
    Der Druckaufbau in einer Laufkammer bzw Trommel ist bei einer 38 SPL Patrone etwa 17000 PSI, 380 ACP etwa 21500 PSI und bei einer 9mm Luger 35000 PSI sind. Freiluft duerften es bedeutend weniger sein aber da eben bei Granatwirkung dieses nicht ungefaehrlich ist.

    1. Und wie viele Fälle gab es schon, wo eine Glock mit originalen Bauteilen und nicht selbst hergestellter (überladener) Munition explodiert ist? Ich bitte um Quellenangaben, bevor meine Glock schlechtgeredet wird.

      1. Meine 19 Gen 4 ist die zuverlässigste die ich je hatte. Ladehemmungen kennt diese Waffe kaum. Sofort einsatzbereit, dank unkomplizierter Sicherung. Trotzdem nahezu unmöglich, dass sich Schüsse von selbst lösen, trotz Vorspannung, selbst bei einem Sturz. Und ich habe auch von noch keiner explodierten Glock (17/19) gehört und das obwohl sie in großen Stückzahlen in verschiedenen Militärs und Polizeieinheiten in Verwendung ist.
        Das Einzige was mich genervt hat war, dass die in Py doppelt so teuer war als in D.
        Aber das Problem kennt man hierzulande ja auch bei der Munition.

        1. Ich hatte auch vor mir eine 19er zuzulegen, habe mich dann aber doch für die 17er Gen5 entschieden, weil sie mir besser in der Hand liegt, die 19er war mir etwas zu kurz und die Rillen haben auch nicht ganz in meine Finger gepasst, deshalb Gen 5 auch wenn mir die Gen 4 optisch noch ein bisschen besser gefallen hätte.

    2. Hier bekommt man legal brasilianische Revolver beim Caza und pesca (Jagt und Fischen) für schlappe nicht einmal 400 Euro (2,5 mio. GS). Klein und passen in jede Hosentasche. Dass sowas explodieren kann in der Hosentasche kann ich mir da schon eher vorstellen.
      Jedenfalls hat mich mein Glöckchen mit 15 Bimmel vor ein paar Jahren im Fachgeschäft 12 Mio. GS gekostet. Dass die jemals explodiert kann ich mir nicht vorstellen.

  2. Was soll das Geschwafel! Die Frage ist doch wohl: wie kommt ein Kind an so gefährliche Sachen?!?
    Messer, Gabel, Schere, Licht sind für kleine Kinder nicht…..oder?

  3. Wie kommt ein Kind an so gefährliche Sachen?!? Na, steht ja im Artikel: „Der 5-Jährige entdeckte die Patrone beim Spielen und warf sie ins Feuer“.
    Ich finde den Einfallsreichtum der Eingeborenen bezüglich Fragen durch die Ermittler immer wieder aufs Neue beachtlich. Ja, natürlich auch zu Fragen der Alemams de Ms.
    Und die Gelassenheit hiesig Ermittler bei zufriedenstellenden Antworten. Jedenfalls wird der Papa jetzt keine Patronen mehr beim Spiel-/Müllabfackel-Platz mehr deponieren. Der wird sie ab heute unters Kopfkissen legen, so dass die Kinder beim Spielen um den angezündeten Müllhaufen solche nicht mehr auffinden können. Dieser Bueneducado wenigstens. Ok, Herr PY-Polizist, Caso cerrado (Fall abgeschlossen). Und erst noch ganz ohne mit den Scheinchen wedeln zu müssen. Phänomenal die täglich News aus dem Lande der Alleskönner, wo man noch vor jedem gscheit Grinsenden Respekt zollen sollte und dies auch von einem erwartet wird. Phänomenal.

  4. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    In Paraguay gibt es bis Dato keine Waffenschrankpflicht fuer Waffenbesitzer. Willst einen Einbrecher abknallen so hast ja auch nicht Zeit am Schloss des Waffenschrankes herumzufummeln.
    Auch ich habe Ammo frei auf dem Nachttisch liegen, Pistole und Jagdrevolver haengen geladen und gehalftert ueberm Bettpfosten (keine Patrone in der Kammer). Zudem ist das Taschenpistoelchen, a Baeretterle, samt Magazin im Halfter stets des Nachts am Kopfstueck des Bettes, nebst Bibel, Tablet (um Predigten von Pfarrer Jacob Tscharntke & Co. zu hoeren) und Karambit Kampfmesser.
    Also nichts gegen die Glocks, nur eben deren „hype“ ist nicht so sehr aufgrund deren ueberragende Qualitaet zurueckzufuehren sondern weger der tiefen Taschen von Gaston Glock, seiner Klagefreudigkeit und der vielen Werbung fuer das Plasteteil. Ich bin eher im Lager der Beretta 92, mag den Umstand aber nicht dass das Pistoelchen ein Aluminiumgriffstueck hat. Das ideale sind diese modulare Pistolen wie die SIG P320 (auch mein Taschenpistoelchen ist komplett im Modularbau) wo nur die Chassis die Seriennummer hat und die eigentliche Waffe ist und man alle anderen Teile auf amazon oder im Einzelhandel freierhaeltlich kaufen kann (Lauf, Auszieherkralle, Griffstueck, Federn, Hammer, Abzug, Schlitten, etc). Das ist das Ideale welches die Glock nicht erfuellt. Mit ner 1911 wuerde ich mich auch gut anfreunden koennen, aber nicht mit „striker fire“ Waffen wie die Glock eine ist. Es gibt genug Vorfaelle wo die Glocks amerikanischen Polizisten unverhoffs im Halfter losgegangen sind – eine Pistole muss schon einen sichtbaren Hammer haben; eine Sicherung nicht unbedingt.
    Glock kaempft in letzter Zeit mit stagnierenden Verkaufszahlen.
    „Glock’s handgun sales fell 36 percent in 2017 and revenue declined 35 percent to 464 million euros ($533 million), Bloomberg News reported, citing the private company’s annual report. The company’s net income slid 58 percent after recording strong profits in 2016. 10.10.2018“.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.