Petropar kauft große Mengen Zuckerrohr

Der Präsident Paraguays hat mit einem Dekret angeordnet, dass Normalbenzin (85 Oktan) zu gleichen Teilen mit Alkohol aus Zuckerrohr vermischt werden muss.

Die staatliche Firma Petróleos Paraguayos (Petropar), die ein gesetzlich garantiertes Monopol für die Produktion und Einfuhr mehrerer Benzinsorten hält, kündigte daraufhin an, große Mengen an Zuckerrohr aufkaufen zu wollen.

Der Vorsitzende von Petropar, Rómulo Campos Krauer, erklärte, man wolle zunächst die komplette Produktion der Fabrik Mauricio José Troche aufkaufen, danach will man mit Erzeugern aus Paraguarí, Guairá und Caaguazú verhandeln, um deren Biomasse anzukaufen.

Ziel der Verordnung ist es, den zuletzt arg gebeutelten Bauern, die auf Zuckerrohr setzten, wirtschaftlich unter die Arme zu greifen. Auf diese sollen etwa 3.000 Personen direkt subventioniert werden und indirekt komme diese Hilfe 15.000 Menschen zu Gute, heißt es aus dem Umfeld des Präsidenten.

Quelle: Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Petropar kauft große Mengen Zuckerrohr

  1. ja füllt nur viel sprit in den 85er rein, das kurbelt dann gut die autoindustrie an weil die schläuche und Motoren sich auflösen werden bei den „alten“ kisten, die Alkoholrate wird sinken, weil Troche weniger „Sprit“ für die ganzen Süchtigen hat, die Preise, weil ja subventioniert, werden wieder steigen und alle sind happy (zumindest die die davon provitieren) ausser die „arme“ bevölkerung die dann wahrscheinlich 5000 für Ihren Popular zahlen müssen, dafür können Sie ihn aber an jeder Tankstelle „tanken“ *rofl*

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.