Petropar: Viel Gerede, aber tut sich wirklich etwas?

Mauricio José Troche: Wie immer kündigt die Alkoholfabrik Petropar große Modernisierungen an. In der Praxis waren diese aber meistens nur von kurzer Haltbarkeit. Oft kam es zum Stillstand der Produktion.

Im Mai können die Zuckerrohrbauern, meistens aus dem Departement Guairá, wieder ihre Rohstoffe anliefern. Zurzeit werden die Kessel der Brennerei und die Mühle einem ersten Probelauf unterzogen. Weitere Maschinen folgen in Kürze. Zwei Wochen wird dann die Anlage auf “Herz und Nieren“ getestet.

15 Millionen US Dollar investiert die staatliche Ölgesellschaft in den Kauf von rund 400.000 Tonnen Rohmaterial. 1.920 Zuckerrohrlandwirte sind eingeschrieben für eine Erlaubnis zum Anliefern ihres Produkts.

Petropar mit seiner Fabrik in Troche sorgt aber auch für negative Schlagzeilen. Letztes Jahr streikten Bauern, weil die Gelder nicht pünktlich ausbezahlt wurden. Immer wieder kam es zu einem Produktionsstillstand aufgrund defekter Maschinen. Noch dazu wird das Zuckerrohr langsam verarbeitet, manchmal müssen die Transportunternehmer tagelang warten. Die Preise pro Tonne liegen meistens über den handelsüblichen Werten. Gut für die Erzeuger, aber schlecht für den gesamten Markt, denn durch staatlich subventionierte Gelder werden die anderen Preise künstlich in die Höhe getrieben oder abgewertet.

José Barboza, Leiter von der Fabrik in Troche, ist aber zuversichtlich. „Die aktuelle Nachfrage nach Alkohol ist hoch. Petropar verzeichnet steigende Zahlen. In diesem Jahr dürften wir die Barriere von 25 Millionen Litern überwinden“, sagte er.

Quellen: La Nación / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Petropar: Viel Gerede, aber tut sich wirklich etwas?

  1. Auf jeden investierten Guarani kommen zwei, die geklaut werden oder via Bestechung in die privaten Taschen fliessen.

  2. Petropar ist eine staatliche Ölgesellschaft? Und stellt Alkohol her? Wie gut tanke ich nie wenn ein -par im Namen einer Tankstelle auftaucht. Diese Zuckerrohrverarbeitungsfabrik hätte sich besser Alkopar getauft, nicht dass am Ende etwas verwechselt wird, die Autos mit Alkohol fahren und die Menschen mit Benzin torkeln, normalerweise ist das umgekehrt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.