Pfarrer verliebte sich in einen 13-Jährigen: 4 ½ Jahre Haft wegen sexuellem Missbrauch

Edelira: Eine Mutter brachte ihren Sohn zum örtlichen Pfarrer, da er, ihrer Aussage nach, mit seinen 13 Jahren sehr rebellisch war. Nach kurzer Zeit änderte sich sein Verhalten, wie auch das des Pfarrers.

Nach etwas mehr als zwei Stunden Verhandlung wurde der Priester Félix Miranda Gamarra gestern wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern zu 4 Jahren und 6 Monaten Haft verurteilt. In einem früheren Prozess im Jahr 2018 war Miranda zu 2 Jahren Haft verurteilt worden, ein Urteil, gegen das die Verteidigung und die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt hatten. Dies führte zu einer neuen Verhandlung, die nur zu dem Zweck abgehalten worden sei, das Strafmaß neu zu bewerten, erklärte Staatsanwalt Luis Albertini.

“Die Fakten waren bereits bewiesen, wir mussten nur noch die mildernden und erschwerenden Faktoren gegenüberstellen”, sagte der Staatsanwalt. Albertini wies darauf hin, dass es mehrere erschwerende Faktoren gegeben habe, die in der ersten Verhandlung nicht berücksichtigt worden seien. Dazu gehört die Art und Weise, wie sich der Sachverhalt zugetragen hat, wenn man bedenkt, dass das Opfer 13 Jahre alt war, als der Pfarrer begann, ihn zu verfolgen und später zu missbrauchen, und zwar wiederholt im Tausch gegen Geschenke. “Es wurde auch geprüft, ob er in irgendeiner Form Reue zeigte, ob er um Vergebung bat. Aber während des Prozesses hat er weder um Vergebung gebeten, noch hat er Reue gezeigt”, sagte Albertini.

Er fügte hinzu, dass es das erste Mal in seiner neunjährigen Laufbahn gewesen sei, dass er wegen dieser Verurteilung vor Gericht gestanden habe. “Wir forderten eine Strafe von fünf Jahren, aber das Gericht hielt vier Jahre und sechs Monate für ideal”, sagte Albertini.

Das Gericht wurde von Dr. Diana Arana geleitet und bestand aus den Richtern Carina Ruiz Díaz und Gustavo Arzamendia. Der Fall geht auf das Jahr 2015 zurück. Die Mutter des Kindes zeigte den Pfarrer der Kirche San José Obrero in Encarnación an. Die Frau fand heraus, dass der religiöse Mann ihm eine teure Gitarre und ein Mobiltelefon geschenkt und sogar die Feier seines 14. Geburtstages finanzierte. Noch am selben Tag wurde der Teenager Opfer von Miranda im Gemeindehaus selbst, wo er ein Nacktfoto von ihm machte.

Albertini wies darauf hin, dass die Verurteilung noch nicht rechtskräftig ist. Die Verteidigung des Priesters wird wahrscheinlich ein neues Rechtsmittel einlegen, und der Fall wird von der Kammer bewertet werden.

Laut der Anzeige der Mutter des Opfers ging der Pfarrer zu dem Haus, als ihr Sohn nicht zur Kirche ging, um ihn zu besuchen. Sie sagte sogar, dass der Priester in ihren Sohn “verliebt” sei, sodass er ihm teure Geschenke mache oder ihn an teure Orte einlade. Er brachte ihn auch jeden Tag in seinem eigenen Auto zur Schule. Nachdem der Junge medizinisch untersucht worden war, wurde festgestellt, dass er sexuell misshandelt worden war.

Wochenblatt / Extra

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Pfarrer verliebte sich in einen 13-Jährigen: 4 ½ Jahre Haft wegen sexuellem Missbrauch

  1. Huldreich Ritter von Geilfus

    Da ist “cavallú” gezähmt worden. Caballo loco ist jetzt zahm wie ein Schoßhündchen. Anscheinend weiss der Pfaffe wie man den Exorzissmus macht.
    Psychologisch gesehen könnte es durchaus sein dass der Bub’ sexuell unausgelastet war und bei so etwas hat der Prediger gemeint hülfe nur etwas Dampf ablassen.

    1. Ich glaube eher, dieser katholische Priester (zumindest einer katholischen Sekte angehörend) wird im Knast die Vorstufe zur Hölle erleben können. Aus meiner Sicht, gehören Polizeibeamte, Richter und Anwälte sowie Priester bei Vergehen gehen Recht und Gesetz und sämtlichen moralischen Übertretung mit dem doppelten Maß der normalen Höchststrafen bedient. Im Alten Rom wurde diese Personen unerbittlich bei Verstößen gegen die Ordnungen und Gesetze mit dem Tod bestraft.

Kommentar hinzufügen