Piribebuy: Die Käsetour, eine ideale Option für den Inlandstourismus

Piribebuy: Die frühere Hauptstadt des Landes macht seit geraumer Zeit mit touristischen Angeboten auf sich aufmerksam, die für echte Touristen wirklich schön zu besuchen sind, darunter die Erkundung von Schnaps und Käse. Auf Letzteres gehen wir hier weiter ein.

Edgar Melgarejo, Vertreter des Tourismussekretariats der Stadt, erklärte, dass eine Aktivität von einem Arbeitsteam organisiert wird. Die Tour führt zur Käsefabrik Procole, die sich im Ortsteil Naranjo in der Stadt Piribebuy befindet. Auch wenn diese Woche schon die erste Tour durchgeführt wurde, werden weitere folgen. Des Weiteren kann man auch den betrieb zu den normalen Öffnungszeiten besuchen und Kulinarisches ausprobieren.

Melgarejo wies darauf hin, dass die “Käsetour” eine traditionelle Aktivität ist, die mit dem Ziel durchgeführt wird, die Produktivität und den Tourismus in der Gemeinde zu fördern.

Diese Veranstaltung ist sehr beliebt, so dass jedes Jahr mehr tausend Menschen daran teilnehmen, da die Teilnehmer während der Tour viel mehr über die Produktion erfahren und genießen.

Kulinarischer Tourismus

Die Fabrik Procole befindet sich im Ortsteil Naranjo in der Stadt Piribebuy, etwa 90 km von Asunción entfernt. Dieses Unternehmen stellt seit mehreren Jahren handgemachten Schweizer Käse her. Mehr als 25 Käsesorten stehen für die Besucher zur Verkostung bereit.

Während der Besichtigung haben die Touristen die Möglichkeit, sich von einem Fremdenführer durch die Anlagen führen zu lassen, der ihnen die Geschichte des Unternehmens erzählt und ihnen die einzelnen Produktionsprozesse erläutert. Die Käserei Procole ist ein alteingesessener handwerklicher Hersteller von Käsesorten nach europäischem Vorbild.

Die „Tour del Queso” begann im Januar 2020, und seit ihrer Eröffnung werden jeden Tag Besucher empfangen.

Diego Brítez, der Inhaber, sagte, dass die Besichtigungstour eine sehr befriedigende Aktivität sei, weil die Leute die Arbeit bewundern, die sie tun. Er sagte, dass die Aktivität während der Pandemie begann und die Menschen dann darum baten, sie regelmäßig durchzuführen.

“Wir haben in schwierigen Zeiten damit begonnen, diese Aktivität anzubieten. Wir hatten eine gute Resonanz bei den Besuchern. Die Leute mögen die Tour, weil sie etwas anderes ist, und deshalb bieten wir sie kontinuierlich an”, sagte er.

Er wies darauf hin, dass jährlich etwa 20.000 Besucher aus verschiedenen Ländern zu uns kommen. “Wir werden von Familien, Studenten und sogar von Ausländern besucht, die immer begeistert sind”, sagte er.

Er erklärte, dass die “Tour del Queso” einen Erlebnistourismus darstellt, bei dem die Besucher die Möglichkeit haben, die Prozesse, die Reifung, die Zubereitung des Käses und den Weg zum Endprodukt genau kennenzulernen. Die Tour endet mit Musik und einer Verkostung, um sich von den Besuchern zu verabschieden.

“Wir möchten, dass die Menschen mehr über diese Art von Produkt erfahren, das in der Region nicht sehr verbreitet ist”, sagte er.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Piribebuy: Die Käsetour, eine ideale Option für den Inlandstourismus

    1. Zentralsüdamerikanische Republik

      Und für den Endverbraucher so teuer wie in der Schwitzzzz. In Luque gibt es Stillsitzer und Gruyere im Los Jardines. So um die 100.000 PYG (ca, 13 Schwitzzzzzerfränggggli, war aber schon lange nicht mehr dort). Okay, in der Schwitzzzzzzz kostet der Stillsitzer auch ca. 15 Schwitzzzzzerfränggggli (keine Ahnung, war schon lange nicht mehr dort). Aber auch nicht viel mehr. Ergo: ganz schön teuer für ein 9.-Weltland, wo der Minimallohn bei 350 €nen liegt (dafür steigt i dä Schwitzzzzzzzzz nicht einmal ein Sozialfall aus der Hängematte) und die Supermärkte mehr einem angepinselten Rohbau gleichen, wo sie die Kundenware dazu benutzen, um bei Regen unter das tropfende Dach zu stellen.
      Fazit:
      Ja, okay, gibt es hier Stillsitzer, Ämmentaler und Gruyere. Viel zu teuer für ein 9.-Weltland. Das war ja ein Projektchen initiiert und bezahlt vom Schwitzzzzer Steuerzahler:*in via Schwitzzzzzer Entwicklunghilfe. Da MUSS man schon einer dieser inutil, korrupten Brüder und Schwestern aus der hiesig Politik sein, um sich dat leisten zu können. Oder ein sackreicher deutscher Erfinder:*In, die es hierzulande in Durchgelauchten Gegenden ohne Müllabfuhr auch zahlreich gibt.

      11
      5

Kommentar hinzufügen