Plötzlicher Herztod: 60-Jährigen tot aufgefunden

Encarnación: In einer Gegend bei Alto Verá im Departement Itapúa wurde am vergangenen Samstag ein 60-jähriger Mann ohne Lebenszeichen im Schlafzimmer seines Hauses gefunden. In diesem Zusammenhang gab Staatsanwalt Javier Ferreira an, dass die Todesursache ein plötzlicher Tod sein würde.

Die Tatsache, dass der Mann lange nicht gesehen wurde, alarmierte die Bewohner des Ortes, die beschlossen, sein Haus zu betreten, wo er ohne Lebenszeichen in seinem Zimmer gefunden wurde und sie benachrichtigten die Polizei.

„Er wurde als Albino Paredes identifiziert. Er ist ein älterer Mensch, der in einer Gegend weit weg von der Stadt Alto Verá lebte. Er wurde von den Nachbarn ohne Lebenszeichen gefunden, die sein Haus betraten, ins Schlafzimmer gingen und ihn ohne Lebenszeichen im Bett vorfanden“, berichtete Ferreira.

„Die Nachbarn waren überrascht, dass er anderthalb Tagen nicht aus dem Haus ging. Nach dem Fund der Leiche waren Polizeibeamte vor Ort, um zu überprüfen, ob der Verstorbene Blutspuren von einer Schusswaffe oder einem Messer aufwies und man fand diesbezüglich keine Spuren“, stellte er weiter klar.

Der Mann lebt laut Nachbarn schon lange in der Gegend. Sein Leichnam wurde den Nachbarn übergeben, die ihn in die Stadt Yuty überführen werden, wo der Verstorbene Verwandte haben soll. „Die Leiche wurde an zwei Anwohner übergeben, weil der Verstorbene keine Verwandten in der Gegend hatte. Die Nachbarn kümmerten sich um den Sarg, damit sie ihn später nach Yuty überführen können, wo er Angehörige haben würde“, fügte der Staatsanwalt noch an.

Ebenso bestätigte die Staatsanwaltschaft, dass der alte Mann vor knapp drei Monaten Opfer eines schweren Raubes durch Unbekannte geworden war und Anzeige erstattet hatte. „Er hat immer in der Gegend gewohnt. Alle Nachbarn kennen ihn. Seine Todesursache wäre ein plötzlicher Tod”, erklärte Ferreira abschließend.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

27 Kommentare zu “Plötzlicher Herztod: 60-Jährigen tot aufgefunden

  1. Der Tod gehört zum Leben. Was ist nun gerade an diesem Todesfall so wichtig, daß er es in Berichterstattung einer Zeitung schafft? Eine andere Frage wäre, wie hatte der Tote sein Leben geführt? Steht er nun vor Gott oder vor dem Teufel? Natürlich wird diese Frage nun viel Spott und Häme auslösen, zumal die Menschen sich immer mehr von Gott entfernt, ihn leugnen und Christen der Lächerlichkeit preis geben. Das aber kann mich als Christ nicht davon abhalten meine Überzeugung und Meinung aus Feigheit vor der Welt zu verstecken. Jeder sollte sein Leben so führen, daß er am Ende seiner Tage mit ruhigem Gewissen dem Tod entgegen sehen kann. Die Frage ist also, kann ein Gottesleugner seinem Ende wirklich ruhig entgegen sehen oder plagen ihn am Ende doch unbarmherzige Fragen.

    43
    37
    1. kann nichts Verwerfliches an diesem Kommentar erkennen und wundere mich etwas über die negativen Bewertungen.
      -Die Aufforderung, sich angesichtes des Todes Gedanken über sein bisheriges Leben zu machen, hat doch seine volle Berechtigung.

      16
      11
    2. Ich komme nicht umhin dazu meine Meinung zu sagen.Wir haben uns ja schon seit Jahren so manche Kämpfe um den Glauben, Aberglauben und Unglauben geleistet.
      Vorab: keiner deiner Daumen Runter stammt von mir!
      .
      Warum ich keinen Daumen runter gab: weil jeder das Recht hat zu glauben an was er will. Solange er mich damit in Ruhe läßt.
      Um Deine letzte Frage zu beantworten: ich kann ruhigen Gewissens dem Tod entgegen sehen. Angst vor dem Tod habe ich nicht, aber vor dem Sterben. Dem damit verbundenen Schmerzen, dem körperlichen Zerfall, den wahrscheinlich die meisten der Diskutanten hier sicher schon auch an sich merken. Die meisten hier sindja keine jungen Hüpfer mehr.
      Und Angst habe ich davor, dass die die ich Liebe, auf meine Hilfe verzichten müssen. Ich hoffe, dass sie dazu in der Lage sein werden. Dass das, was ich in meinem Leben aufgebaut habe, erhalten bleibt.
      .
      Was wird mit meiner Seele sein, nach meinem Tod. Ganz einfach: ich habe keine Seele. Wenn ich tot bin, dann existiere ich schlichtweg nicht mehr. Also wirdmich auch nichts stören.
      Einen Gott jedenfalls gibt es nicht. Es ist nicht an den Ungläubigen die Nchtexistenz zu beweisen, sondern die der Gläubigen seine Existenz zu beweisen. Und das hat in der gesamten Geschichte der Menschheit noch nicht geklappt.
      Im Gegenteil, ich sehe in der Welt überall deutliche Hinweise darauf, dass es keinen Gott gibt. Oder vielmehr, keine Hinweise darauf, dass es einen guten Gott gibt. Denn sollte es einen Gott geben, der die Macht besäße Dinge zu wenden, das Leid von Unschuldigen, vielleicht sogar von Kindern zu beenden, Krankheiten, Katastrophen abzuwenden, dann muss das ein Gott sein, der zumindest durch Gleichgültigkeit, Untätigkeit glänzt. Dem die Ungerechtigkeit, das Leid völlig egal ist. Der vielleicht sogar sadistischen Spaß daran findet.
      Und dieser “Gott” soll mch irgendwann richten? Darüber entscheiden, ob ich gut oder Schlecht war?
      Wenn es einen Gott gibt, dann soll er sich erstmal selbst richten! Damit hat er genug zu tun, für alle Zeit der Welt!
      Denn es gibt keinen guten Gott!
      Das ist es, was ich mit absoluter Sicherheit sagen kann. Denn die Beweise sind überall!
      Und sollte es einen Gott geben und ich irgendwann vor ihm stehen, könnte ich ihm nur mit Verachtung entgegentreten. Denn genau das wäre es was er verdienen würde.
      .
      Aber wie gesagt, jeder soll glauben an was er will. Dehalb ist auch das Einzige, was mich an deinem Kommentr ein wenig stört, die Formulierung “Gottesleugner”.
      Ich bin ein Ungläubiger. Aber ich kann nichts leugnen, was es gar nicht gibt. Ich kann die Existenz abstreiten, aber leugnen kann ich es nicht, denn das Leugnen setzt ja die Existenz und Wahrheit voraus und meine mutwillige Leugnung dessen.
      Deshalb: ich leugne Gott nicht, denn er existiert zumindest in den Köpfen der Gläubigen. Deshalb leugne ich auch Donald Duck nicht. Denn er existiert in den Köpfen und Geschichten und in Büchern, genau wie Gott. Also ich leugne ihn nicht, sondern ich streite seine Existenz ab. Das ist ein großer Unterschied.

      27
      20
      1. “Ganz einfach: ich habe keine Seele. Wenn ich tot bin, dann existiere ich schlichtweg nicht mehr. Also wird mich auch nichts stören.”

        In dieser Aussage liegt genauso eine Annahme oder , wenn man so will, ein Glaube, wie in der Annahme, dass es es nach dem Tod weiter geht.

        Für die letztgenannte Annahme gibt es aber viele Hinweise, die für mich glaubwürdiger erscheinen.Ich denke z.B. an das Buch von Eben Alexander, einem Neurochirurgen, der seinen Patienten begütigend auf die Schulter geklopft hat, wenn sie ihm von ihren Nahtoderfahrungen erzählt haben. Dieser Neurochirurg ist aber irgendwann einmal unvermittelt akut erkrankt und binnen weniger Stunden ins Koma gefallen.
        Die andere Welt, in die er dort geraten ist, hat sein ganzes Leben verändert (Eben Alexander – Blick in die Ewigkeit)

        Eines der faszinierendsten Bücher, die ich kenne. Man muss diese Erfahrungen, die auch viele andere gemacht habe, nicht glauben, aber es schadet auch nichts, diese zu kennen., um dann über deren “Glaubwürdigkeit” entscheiden zu können.
        Der Tod ist einer der größten Einschnitte in unserem Leben . Sich über ihn Gedanken zu machen ist vielleicht erkenntnisreicher als belanglose Fernsehsendungen anzuschauen. oder gedankenlos vor sich hin zu leben.
        Was ist, werden wir das aber mit Sicherheit erfahen, wenn wir an der “Schwelle” stehen. Auch dann spricht aber nichts dagegen, vorbereitet zu sein.

        10
        4
        1. ZItat: “In dieser Aussage liegt genauso eine Annahme oder , wenn man so will, ein Glaube, wie in der Annahme, dass es es nach dem Tod weiter geht.”
          Nein. Derjenige der eine Theorie aufstellt muss die auch beweisen. Wer behauptet es gebe einen Gott, ein Leben nach dem Tod, muss es beweisen. Derjenige der behauptet, dass es hinter dem Horizont weiter geht, muss es beweisen!
          Das gebietet die Logik.
          .
          Letztendlich gibt es Religionen schon so lange wir die Geschichte der Menschen nachvollziehen können. Und alles was sich die Menschen nicht erklären konnten, wurde als von Gott oder Göttern gegeben und gelenkt angesehen.
          Aber die Wissenschaft hat Gott immer weiter zurück gedrängt. Vieles was früher als göttlich galt, ist heute physikalisch erklärbar, ohne Gott.
          Bei allem was die Wissenschaft entdeckt hat, wurde festgestellt, dass es nicht Gott ist, sondern die Physik. Und wenn man nun das Gesetz der Serie betrachtet, dann gehe ich davon aus, dass alles was wir noch in Zukunft entdecken werden, wird nicht Gott sein. Und das was wir nicht, vielleicht sogar niemals werden erklären können, bedeutet immernoch nicht, dass es göttlich ist, sondern einfach nur, dass wir dazu nicht in der Lage sind es zu erklären.
          .
          Wo ist denn Gott? Früher sagte man ja irgendwo im Himmel. Inzwischen haben wir Teleskope, die über 13 Milliarden Lichtjahre weit sehen, bis zum Rand des sichtbaren Universums. Weiter können wir aus physikalischen Gründen nicht gucken, auch mit noch stärkeren Teleskopen nicht. Wir können nur deutlicher sehen. Und nirgens ist ein Gott zu sehen, sondern nur Physik und ja, auch Dinge, die wir nicht erklären können. Noch nicht! Aber vielleicht auch niemals. Aber das ist kein Gottesbeweis, sondern nur der Beweis, dass wir nicht allmächtig sind. Und das ist ja nun keine Erstaunlichkeit. Und für all das, was wir entdeckt haben, braucht man auch keinen Gott. Nur Physik!
          .
          Kein anderes Wesen außer uns hat einen Gott. Affen beten niemanden an. Was wir den Affen voraus haben ist unsere Imagination. Die Kraft der Phantasie! Und genau da liegt der Ursprung von Gott. In unserer Phantasie. Und genau deshalb ist Gott auch nicht mehr und nicht weniger als Donald Duck. Eine Phantasiegestalt. Ein Märchen. Aufgeschrieben in Büchern.
          .
          Und an der Bibel, die ja die literarische Basis für Gott ist, so wie die Comics für Donald, kann man auch erkennen, dass es Gott mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit nicht gibt.
          Denn vieles was in der Bibel steht, sind ja nur Geschichten von Menschen aus der Steinzeit, die sich die Welt nicht anders erklären konnten, und so wurde die Bibel an vielen Stellen widerlegt.
          Teile der Bibel sind geklaut, wie die Geschichte des Utnapischtim (Noah). Und zwar aus einer Kultur geklaut, die polytheistisch war. Wenn die Geschichte also auf etwas wahres hindeuten würde (mal abgesehen, dass es so eine solche globale Flut nachweislich nicht gegeben hat und auch nicht hätte geben können, denn wo soll das ganze Wasser hergekommen sein und wo ist es hingegangen? Und der Frage, wie Noah die Kangurus gerettet haben soll, die ja in Australien lebten. )…..also wenn die Geschichte trotzdem einen wahren Kern, nämlich die Existenz eines Gottes hätte, dann müssten es mehrere Götter sein. Und für jede Stadt mindestens einen eigenen noch dazu.
          .
          Lange Rede kurzer Sinn: es gibt keinen Beweis für Gott, aber jede Menge Beweise, dass der Kern des Mythos um Gott, nämlich die Bibel, in vielen Punkten einfach falsch ist. So sehr falsch, dass man z.B. das Gilgamesch-Epos und eben die Geshcichte um Utnapischtim vernichten wollte, aus Angst, dass die Veröffentlichung dieser Wahrheit das Christentum aus den Angeln heben würde. Und damit die ganze Gesellschaft, die damals ja noch religiöser war als heute. Es hat sie nicht aus den Angeln gehoben. Warum? Weil Leute die glauben auf eindeutige Gegenbeweise scheissen. Es ist wie mit den Verschwörungstheorien. Wer glaubt, dem sind Beweise und Logik egal.

          17
          11
          1. Wahrheitssucher

            @Nick. Du schreibest:”Ich habe keine Seele“ und „bei allem was die Wissenschaft entdeckt hat, wurde festgestellt, dass es nicht Gott ist, sondern die Physik.“

            Der Mensch besteht aber aus Geist und nicht aus Materie, denn Materie gibt es nicht. Das ist eine wichtige Erkenntnis. Der Physiker und Nobelpreisträger Max Planck hat es einmal so formuliert:

            „Es gibt keine Materie, sondern nur ein Gewebe von Energien, dem durch intelligenten Geist Form gegeben wurde. Dieser Geist ist Urgrund aller Materie.“

            https://manifestation-boost.de/max-plancks-gr%C3%B6%C3%9Fte-erkenntnis-es-gibt-keine-materie/
            Wenn es also einen Geist gibt, warum soll es dann keine Seele geben?

            Manche nennen es den „Urgrund aller Materie“ andere „Gott“. Das sind aber alles Synonyme für das ohnehin Unfassbare.
            Die letzte Reise wird es zeigen. Ein paar Gepäckstücke in Form von guten Eigenschaften mitzunehmen, kann dabei nicht schaden.

            6
            4
          2. @Wahrheitssucher
            Zitat: “Der Mensch besteht aber aus Geist”
            Definiere mir “Geist”.
            .
            Zitat: “denn Materie gibt es nicht”
            Na sowas! :o))))))))))))) Das ist jetzt aber eine Neuigkeit für mich, mit der ich nicht gerechnet habe.
            .
            ZItat: “Max Planck”
            Ob er das tatsächlich sagte und m welchem Zusammenhang und in welchem Zustand er das sagte, entzieht sich meiner Kenntnis.
            Aber ich bin mir sicher, Materie gibt es, denn ich sitze gerade auf welcher. Und wie Mateire aufgebaut ist, haben wir gerde in den letzten Jahren, auch und vor allem durch Experiemente wie z.B. dem LHC, wo das Higgs-Boson gefunden wurde, viel dazu gelernt.
            Das kannst Du auch auf der Webseite des Max Planck Instituts nachlesen.
            .
            ZItat: “Manche nennen es den Urgrund aller Materie, andere Gott”
            Und manche behaupten von Außerirdischen vergewaltigt worde zu sein. Ich bin nicht gezwungen alles zu glauben, was andere daherfaseln.
            .
            Zitat: “Ein paar Gepäckstücke in Form von guten Eigenschaften mitzunehmen, kann dabei nicht schaden.”
            Ich möchte dir da zum Teil zustimmen, bzw. es gerne umformen:
            Es kann nicht schaden ab und zu etwas gutes zu tun und an andere zu denken, die ärmer und schwächer sind als man selber.
            .
            Aber letztendlich hat jeder seine eigene Moral nach der er lebt. Die kirchliche Moral ist nicht allgemeingültig, auch wenn sie das gerne so für sich in Anspruch nimmt, obwohl gerade die Kirchen und Religionen im Allgemeinen in der Menschheitsgeschichte nicht unbedingt ein Vorbild an Menschlichkeit und Anstand gewesen sind.
            Und leider ist man oft genug dazu gezwungen seine eigene Moral über Bord zu werfen. Paraguay ist da ein gutes Beispiel. Ich habe in Deutschland nie bestochen und das als Nachtclubbesitzer. In Paraguay habe ich es schon so oft tun MÜSSEN und damit meine eigene Moral hintergangen. Aber ohne dem geht es nicht. Ohne dem bekommst Du keine Genehmigungen, oder sie dauern zu lange, während deine Konkurrenz ohne Hemmungen besticht und an Dir vorbei zieht.
            Ich habe diese Gesellschaft nicht erschaffen, aber ich lebe darin und muss mich ihren Regeln anpassen, um darin überleben zu können.
            .
            Bin ich deshalb ein böser Mensch?
            Jeder Mensch tut gutes und schlechtes. Ich gebe über 30 Menschen Lohn und Brot und zahle artig mindestens den Mindestlohn. Dafür trete ich auch schonmal einem faulen Arbeiter in den A****. Wortwörtlich!
            Jedes Jahr verteile ich vor Weihnachten meine noch nicht ganz abgelaufenen Preppervorräte an mir bekannte arme Familien. Auf der anderenSeite bin ich bereit eine hübschen Tocher aus eben diesen Familien Geld zu geben, damit sie mit mir schläft.
            Wie gesagt, wir Menschen sind multidimensionale Wesen. Weder 100% gut noch böse. Aber eines weiß ich ganz sicher: euer Gott hat sich, mit all seinen begangenen, biblischen Verbrechen, so viel Schuld auf sich geladen, dass er nicht die moralische Überlegenheit hätte über mich oder andere zu richten.
            Aber wenn ich mich irren sollte und es ihn doch gäbe, dann würde er natürlich richten. Ohne Moral, wie jeder andere schlechte, unmoralische,, grausame Diktator vor ihm auch.
            Ob Himmel, Hölle oder Ernde, böse Diktatoren scheint es überall zu geben. Ändert sich also nichts.

            8
            1
          3. Max Plank hat dies aber nicht in diesem Zusammenhang gemeint @Wahrheitssucher. Sonst besäße ja auch ein Stein oder ein Kaktus ein Geist bzw. eine Seele.
            Lebewesen haben von der Natur nun mal ein Geist bzw. eine Seele erhalten. Das hat die Natur sogar ge* eingeschädelt, denn nur so können Lebewesen viel besser überleben (denken, bevor sie von der Klippe springen, indem sie aus Erfahrung wissen können, dass dat nicht gesund sein wird…).
            Ich denke, dass der Mensch durch Sprache und Schrift – die sich auch erst seit ein paar Jahrtausenden zu dem von heute entwickelt hat – schon speziell ist und uns ein ganz besonderes Abstraktionsvermögen gibt. Denn gäbe es heute Wort und Schrift nicht, so wüsste ich nicht einmal, dass es einen Gott geben soll und vieles andere auch nicht.
            Ich denke, das ist schon richtig, nach dem Tode ist einfach nichts mehr. Jedenfalls nichts mehr, für was Totsein sich lohnen würde. Denn dann funktioniert das Gehirn nicht mehr und dann ist fertig mit denken, fühlen…
            Außerdem ist dat, was die Kirchenlehre da verzapft in sich widersprüchlich: Ein gütiger Gott würde mich niemals verdammen, nur weil ich ein dummer Mensch bin und nicht an ihn glaube. Außerdem habe ich – außer meinem Mitbewohner, der mir alle Kabel angefressen hat, habe ihn das Klo runter gespült – niemanden umgebracht und okay, habe ich ein paar Bankkugelschreiberüberfälle begangen. Möge Gott es mir verzeihen. Aber sonst bin ich als “böser Ungläubiger” ein ganz netter Mensch.

            7
            1
          4. „Es gibt keine Materie, sondern nur ein Gewebe von Energien, dem durch intelligenten Geist Form gegeben wurde. Dieser Geist ist Urgrund aller Materie.“ damit sind wohl die vier Wechselwirkungen gemeint: Gravitation, Elektromagnetnixnutz, schwache und starke Wechselwirkung.

            7
            1
          5. Wahrheitssucher

            Nick, Du schreibst:
            “Definiere mir “Geist”.
            Warum ? Geist besteht nicht aus Worten.

            Du schreibst ““denn Materie gibt es nicht –
            Na sowas! :o))))))))))))) Das ist jetzt aber eine Neuigkeit für mich, mit der ich nicht gerechnet habe.”

            Spott und Sarkasmus helfen hier nicht weiter.
            „Ich habe mein ganzes Forscherleben damit verbracht, zu fragen, was hinter der Materie steckt. Am Ende gilt: Es gibt keine Materie!”
            (Hans-Peter Dürr, emeritiertes Wissenschaftliches Mitglied, langjähriger Direktor des Max-Planck-Instituts für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) und Träger des Alternativen Nobelpreises )
            Oder wenn es Dir mainstreammäßig etwas lieber ist:
            „Materie besteht nicht aus Materie“
            |Harald Lesch)

            Du schreibst: Manche nennen es den Urgrund aller Materie, andere Gott
            „Und manche behaupten von Außerirdischen vergewaltigt worden zu sein. Ich bin nicht gezwungen alles zu glauben, was andere daherfaseln.“
            Ich seh, dass Du anfängst, alles ins Lächerliche zu ziehen.
            Warten wir also ab – auf den Tag, an dem wir der Wirklichkeit begegnen.

          6. @whrheitssucher
            Zitat: “Warum ? Geist besteht nicht aus Worten.”
            Weil ich gerne wissen möchte, was DU meinst, wenn DU von “Geist” redest. aber da du ja offensichtlich selber nicht einmal weißt, was Du mit “Geist” meinst, ist ds natürlich schwer.
            .
            Zitat: “„Materie besteht nicht aus Materie“ (Harald Lesch)”
            Aha, da haben wir es doch. Du reißt eine Einzelaussage aus dem Zusammenhang.
            Denn im Ganzen sagt Harald Lesch, dass Materie zu 99,8% aus Bindungsenergie, den sogenannten Gluonen besteht und nur zu 0,2% aus Elemtarteilchen, wie den 2 Up- und einen Down-Quark. die zusammen z.B. ein Proton bilden.
            Also in Wirklichkeit sagt Lesch, dass nur 0,2% des Energieäquivalents (wir erinnern und E=Mc²) von Materie, für die Masse derselben verantwortlich ist. Und der Rest für die Bindung, damit es nicht auseinander fliegt.
            .
            Die titelgebende Aussage Leschs ist also eigentlich nur ein Aufhänger für die Story, dass das meiste der Materie nicht Masse, sondern Energie ist. Aber Masse ist trotzdem da.
            Und nur weil Materie aus viel Energie und wenig Masse besteht, heißt das nicht, dass Materie nur Energie wäre und keine Masse.

            5
            2
          7. Hier, ich war mal so herzenslieb und habe Dir als Beleg das Video von Lesch heraus gesucht.
            https://www.youtube.com/watch?v=i9HgolTQlrE
            Also, hättest Du weiter zugehört und nicht nur den Titel gelesen, hättest Du es auch verstanden.

            7
            1
          8. Wahrheitssucher

            Onkel Nick: Du schreibst:

            “Hier, ich war mal so herzenslieb und habe Dir als Beleg das Video von Lesch heraus gesucht.
            https://www.youtube.com/watch?v=i9HgolTQlrE
            Also, hättest Du weiter zugehört und nicht nur den Titel gelesen, hättest Du es auch verstanden.”

            Hier, Onkel Nick, auch etwas für Dich zum Nachdenken;
            ProF. Dürr “Es gibz keine Materie”

            https://www.adoniashop.ch/Es-gibt-keine-Materie/Buchhandel/12166433

            Und hier – Harald Lesch:
            Buchbeschreibung: “UNVERÄNDERBARE Materie ist für uns die fassbare Grundsubstanz aller Dinge und allen Lebens. Sie ist nichts anderes als Energie.”

            https://www.weltbild.de/artikel/hoerbuch/was-ist-materie-audio-cd_18065164-1

            Hier noch ein Zitat aus einem Vortrag von Max Planck in Florenz 1944
            «Meine Herren, als Physiker, der sein ganzes Leben der nüchternen Wissen-
            schaft, der Erforschung der Materie widmete, bin ich sicher von dem Verdacht
            frei, für einen Schwarmgeist gehalten zu werden. Und so sage ich nach mei-
            nen Erforschungen des Atoms dieses: Es gibt keine Materie an sich!

            https://jimdo-storage.global.ssl.fastly.net/file/875fb6c1-3547-4afd-b262-c79b952bfb7b/Zitat_Max_Planck.pdf

            Dein materielles Weltbild löst sich gerade vor Deinen Augen auf. Das tut es übrigens auch schon in dem von Dir genannten Video.Und die Beiträge sachkundiger Autoren könnten hier weitergeführt werden.
            Aber die Debatte wird mir zu polemisch. Bleibe bei Deinem materiellen Weltbild, wenn Du das gerne möchtest – ich bin hiermit aus dem Thema raus.

            3
            4
          9. ZItat: “Dein materielles Weltbild löst sich gerade vor Deinen Augen auf. Das tut es übrigens auch schon in dem von Dir genannten Video”
            Mein materielles Weltbild löst sich mit Nichten auf, denn ich sitze immernoch fest in meinem materiellen Stuhl.
            Und nein, Du hast das Video offensichtlich immernoch nicht angeguckt oder verstehst nur das, was Du verstehen willst.
            Also ja, alles weitere erübrigt sich.

            4
            2
          10. Arschkapplmuster

            Ich habe das Video angeguckt @Onkel Nick. Es ist sehr interessant. Bindungsenergie also, die alles zusammenhält.

            Er macht es sich natürlich einfach, indem er nicht mehr am Thema teilnimmt.

            Ich verstehe nicht, was das mit unserer Seele/Geist zu tun haben soll, ob es Materie gibt oder nicht.
            Wollen uns einige mitteilen, dass wir gar keine Materie sind, sondern nur aus Seele/Geist bestehen.
            Nach wie vor bin ich nicht von der Existenz eines Gottes überzeugt.
            Nach dem Tode ist nix mehr, weil unser gegenüber anderen auf der Erde lebenden Lebewesen weit entwickeltes Gehirn dank Sprache und Schrift dann nicht mehr existiert (okay, Wale, Delphine, Elefanten, ja sogar so ein kleiner Fisch, der sein Ego im Spiegel erkennen kann, ja sogar eine Ameise haben auch ein weit entwickeltes Gehirn. Können aber nicht lesen und nicht schreiben. Demnach haben se auch noch nie etwas von Gutenbergs Totschlägel gehört).

          11. Ja, das ist schon interessant.
            Man ist, bzw. man sieht sich, was die Elementarteilchen anbelangt inzwischen an der Grenze dessen, was wir entdecken können. Mit den Higgs-Bosonen, die vor ein paar Jahren entdeckt wurden, scheint das Modell komplett und nach der Theorie der Planck-Welt, also dass es eine Grenze gibt wie klein etwas sein kann, um Wirkung zu haben, kann es nichts geben, was noch kleiner ist, also woraus diese Teilchen wieder zusammen gesetzt sind.
            Ich glaube das Kleinste war in der Größenordnung von 10 hoch -38???
            Mal nachgucken….
            Neeeee, das war 10 hoch -35…ist auch egal.. Auf jeden Fall geht es nach der Therorie der kleinsten Länge nach Planck nichts kleineres.
            Und damit hat zu Mindest im Bereich des aller aller Kleinsten, die Menschheit die Grenze dessen erreicht, bis wohin sie erforschen kann.
            .
            Was ich damit sagen will, im allerkleinsten sind wir an der Grenze angelangt und da ist kein Gott. Und im allergrößten sind wir in der Ferne mit unseren Teleskopen bis zum Rand des sichtbaren Universums angelangt und da ist auch kein Gott.
            Es bleibt nicht viel übrig, wo sich ein Gott vor uns verstecken könnte. Nur noch in der Vergangenheit, vor eine hundertste Sekunde nach dem Urknall, auch da scheinen wir zu mindest mathematisch der Grenze des Möglichen sehr nahe zu kommen.
            Bleibt nur noch der Raum selber, der ja noch einige mögliche Überraschungen zu bieten hat. Sp0rich dunkle Energie, dunkle Materie, Expansion des Raumes und Schwarze Löcher und die Zeit selber.
            Aber wohin die Menschheit auch immer geguckt hat, wo die Bibel und die Gläubigen stets Gott vorher gesagt haben, bei allem was sie nicht erklären konnten, nirgends wurde Gott gefunden. Nichtmal Hinweise auf Gott.
            Gläubige sehen ja überall Hinweise auf Gott.
            .
            Es ist schade, dass man nicht in die Zukunft reisen oder gucken kann. Ich wüßte gerne, wohin die Wissenschaft den Menschen noch führen wird. Ich liebe Science Fiction. Aber ich muss auch zugeben,, dass die Wissenschaft schon lange den Rahmen des für mich vorstellbaren überschritten hat.
            z:B: Licht, das sich mal wie eine Welle und mal wie ein Teilchen verhält, je nachdem wie Du es (experimentell) beobachtest, ist für mich nur noch schwer vorstellbar, wie ein Photon, also Licht beschaffen sein muss, um diese Eigenschaf zu haben.
            Die Quanten-Verschränkung von Elementarteilchen, über unendliche Entfernungen hinweg, kann ich nur lesen und hinnehmen, aber vorstellen, wie so was möglich ist, wie das aussieht, kann ich mir nicht.
            Ich denke die Wissenschaft ist in einem Stadium angelangt, in dem normale Menschen wie ich, so sehr sie sich auch interessieren und sich Mühe geben, nicht mehr mithalten können. Da braucht es schon Genies, die die Welt mit ganz anderen, genialen Augen und Vorstellungskräften sehen.
            .
            Oder ich bin schon zu alt…..

          12. Arschkapplmuster

            Geht mir auch so @Onkel Nick. Habe jahrelang Astrophysik und andere Sachbücher gelesen. Bei der Quantenphysik blicke ich überhaupt nicht durch. Das Wichtigste für mich, dass ich meine Zeit nicht mit der 1000. persönlichen Neuinterpretation der Bibel befasst habe.
            Schon faszinierend. Würde auch gerne wissen, was die Menschen bzw. Wissenschaft in 30, 100, 1000 Jahren über Gott, Weltraum, Leben etc. herausgefunden hat.
            Gott jedoch, ist und war für mich noch nie rational. Ich bin überzeugt, dass das eine riesige Geldmaschinerie ist und war, damit ein paar Nichtsnutze in Saus und Braus leben können (Klerus).

  2. Möglicherweise hatte er verdächtige Geräusche wahrgenommen. Ich vermute einen Herzinfarkt aufgrund einer Panikattacke, als Folge des vorherigen Einbruches.
    Sollte es so gewesen sein, dann müssen die vorherigen Einbrecher auch wegen Körperverletzung mit Todesfolge bestraft werden.

    15
    2
  3. Muss nichts mit der Impfung zu tun haben.
    Ist aber auch nicht mehr auszuschließen und vielleicht deshalb eine Meldung wert.

    https://report24.news/unerwuenscht-schweizer-doku-projekt-laesst-impfgeschaedigte-zu-wort-kommen/?feed_id=27302

    21
    5
  4. Gestorben wurde schon immer. Außer ein Polyp, den man in Stückchen snipseln kann und der lebt trotzdem noch weiter.
    Die offizielle Todesursache “plötzlicher Tod” – verkündet von einem hiesig Vollprofi-Prästeinzeitstaatsanwalt – lässt schon auf das Bildungsniveau hiesig Vollprofi-Prästeinzeitstaatsanwaltschaft schließen.
    Vor dem Uhu-Viru-V2.x-Zeitalter und der gesunden, bekömmlichen und allseits beliebten ∞-fach-GVO-Nanopartikel-Botenstöffchen-Präventivmedizin-Pimpung gab sich hiesig Vollprofi-Prästeinzeitstaatsanwaltschaft wenigstens noch Mühe und warf ein paar Hasenfüße und Federn in die Luft, und je nachdem wie sie fielen, verkündete sie als Todesursache “Herzstillstand”.
    MUSS ich gestehen, das Uhu-Viru-V2.x-Zeitalter war ein Segen für hiesig Vollprofi-Prästeinzeitstaatsanwaltschaft: Sie können auf das Werfen von Hasenfüßen und Federn und deren Fall-Analyse nun verzichten, müssen den Finger nicht mehr aus dem Grasgesöff nehmen und finden die treffende Todesursache immer noch heraus. Eine Glanzleistung!
    Nach dem Uhhhhkraine-Krieg werdens wohl ganz zuhause bleiben und als offizielle Todesursache nur noch “Gestorben aufgrund Gestorben” angeben.
    Man kann also entgegen jeglichem Munkeln annehmen, dass das Bildungsniveau hiesig Vollprofi-Prästeinzeitstaatsanwaltschaft nicht etwas stetig sinkt, sonder stetig steigt.

    23
    7

Kommentar hinzufügen