Politik, eine Karriereleiter

Asunción: Wer sich an die richtigen Leute hält und stets treu seinen Dienst leistet, kann es im Leben weit bringen. Fernando Ojeda wurde Botschafter in Deutschland und strebt nun nach einen Sitz im Senat. Die Wähler müssen entscheiden, ob es dazu kommt.

Einst Sekretär des Geschäftsmannes Horacio Cartes, wurde dieser nach dem Wahlgewinn 2013 zum paraguayischen Botschafter in Deutschland ernannt. Nach der Rückbeorderung aus Berlin, übernahm er übergangsweise Aufgaben in der Zementfabrik Cecon, bis er zum Direktor für interinstitutionelle Belange in der Stadtverwaltung von Asunción wurde. Da verdiente er über einige Monate 22 Millionen Guaranies pro Monat. Jetzt kündigte er und kandidiert auf Cartes’ Senatorenliste für einen Platz im Oberhaus.

Wochenblatt

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Politik, eine Karriereleiter

  1. Was hat eigentlich Cartes auf dem Plakat verloren? Soll da nochmal extra drauf hingewiesen werden, dass dieser Lurch zu HC gehört und deswegen er besonderen Schutz genießt?
    Für mich wäre das absolut kontraproduktiv.

    4
    3

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.