Politiker lässt in Hotel Frau als Pfand zurück und verschwindet

Caacupé: Salvador Hicar, ein Politiker und Bürgermeisterkandidat aus dem Kader von Senator Enrique Riera, machte sich ein paar schöne Stunden mit seiner Begleitung Belén Díaz im 4 Sterne Hotel Alta Gracia. Als es ans Bezahlen ging, verschwand er und die Frau musste warten.

Unheimlich schnell erreichte die Rechnung im Hotel 5.084.000 Guaranies, nachdem Salvador Hicar und Belén Díaz eincheckten und es sich gut gehen ließen. Als sie das Hotel verlassen wollten, kam es zu einer Ausrede. Hicar bot die Frau als Pfand an und erklärte binnen wenigen Minuten mit dem Geld zurückzukehren. Die Hotelleitung willigte ein. Die Frau blieb und wartete bis in die Abendstunden, bevor auch sie durch einen Seiteneingang verschwand.

Danach wurde Hicar von der Hotelleitung kontaktiert aber weil außer neue Ausreden er nicht mit dem Geld erschien erstattete man bei der Polizei eine Anzeige. Als dieser Fall bekannt wurde, meldeten sich unzählige Restaurantbesitzer, Transportunternehmer und andere beim Hotelbetreiber und erklärten, dass sie die gleiche Erfahrung mit ihm gemacht hätten. Mittlerweile gibts sogar eine WhatsApp Gruppe von Hicar Geschädigten.

Wochenblatt / Extra

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Politiker lässt in Hotel Frau als Pfand zurück und verschwindet

  1. Es ist schon seltsam, daß so einer das jahrelang machen kann, und erst wenn sich ein Mutiger findet, der es anzeigt, dann hängen sich all die Feiglinge dran, die sich vorher nicht trauten.
    Da muss man sich nicht wundern, daß so ein Zechpreller mit seinen Machenschaften so lange damit durchkommt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.