Politisch mitentscheiden aus dem Ausland

Asunción: Was in Berlin und Wien derzeit los ist, gibt ausreichend Gesprächsstoff. Rund 10.000 km von der alten Heimat entfernt, fühlen sich viele immer noch dazu erkoren, ihre Meinung preiszugeben. An wichtiger Stelle fehlte es jedoch.

Viele wollen nach ihrer Ausreise von der Heimat wenig wissen und halten Abstand zu öffentlichen Institutionen. Politische Überzeugungen bleiben dennoch bestehen und werden weiterhin verteidigt. Auch Skandale, wie das Ibiza Video, ändern daran meist wenig. Auffallend war das geringe Interesse an der Europawahl bzw. die geringe Wahlbeteiligung.

Der eventuelle Zweifel, dass gewissen Überzeugungen kein Platz eingeräumt werde, stellte sich, wie das Endergebnis zeigte, als unnötig heraus. Unter anderem sorgte eine geringe Wahlbeteiligung bei der politischen Mitte für einen deutlichen Rückgang während rechte und grüne Parteien merklich zulegten.

Auslandsdeutsche und Auslandsösterreicher können sich für zukünftige Wahlen vorab ins Wahlregister eintragen lassen und bekommen ihre Wahlkarten entweder in der Vertretungsbehörde zugesendet oder per Post.

Weswegen haben Sie sich zum Wählen oder zum Gegenteil entschlossen?

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

25 Kommentare zu “Politisch mitentscheiden aus dem Ausland

  1. Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten ! – Kurt Tucholsky?

    Das trifft voll zu und erübrigt mir jede weitere
    Überlegung an einer Wahl in Europa oder sonstwo teilzunehmen. Eine Veränderung wird wohl wieder nur durch einen großen Knall kommen. Die französische Revolution wurde ja auch nicht per Wahl gewonnen und durchgedetzt sondern durch Anarchy und Gewalt ! Ich finde das absolut nicht toll ! Aber so tickt halt der Homo Sapiens.

  2. Eigenartig ist das schon. Weit weg reisen, in eine andere Welt eintauchen und leben wollen. Welche in ihrer Neuen Welt nicht ankommen, können auch nicht loslassen. In Zwei Welten leben halt.

  3. Ich finde es durchaus nicht eigenartig, sich weiter für seine alte Heimat zu interessieren. Man ging dort weg, weil die Zustände immer übler wurden und man will doch gerne wissen in welche Richtung es weitergeht.

  4. Gerade aus Mitteleuropa hat man vorwiegend Politikauswanderer und in diesem Fall ist das nicht eigenartig. Gerade die Politikauswanderer identifizieren sich jetzt eher nicht mit der neuen Heimat, neigen aber dazu nicht mehr zu wählen. Das wird hier im Artikel auch richtig analysiert. “Man will nur noch wenig wissen und Abstand halten.”
    Im Prinzip also nützt es wieder der Weiter So Fraktion weshalb ich annehme, dass dies die Strategie ist. Zusätzlich dann noch massiv Einwanderung aus Eu Drittstaaten fördern. Diese Leute sind ja auch von der Politik abhängig aufgrund ihres Status. In den nächsten Jahren werden ihnen Einbürgerung, Familie nachholen, Arbeitsplätze bei Polizei, Militär etc. oder zumindest Duldung mit Wahlrecht ermöglicht und wen werden sie wählen? Genau. Vielleicht kommen EU Wahlen dann auf über 50 % Wahlbeteiligung. Das wäre ja eine Sensation. Es ändert aber nichts daran, dass Europa weg vom Fenster ist und mittel bis langfristig überhaupt keine Rolle mehr spielen wird. Hätte man wirklich gewollt, dass Europa eine Macht wird, so wie von EU Spitzen immer behauptet wird, dann hätte man so wie Orban, Salvini und Co also genau gegenteilig arbeiten müssen, denn so agiert eine (Welt)Macht. Das ist so offensichtlich, dass mich etwa 40 % Wahlbeteiligung und davon immer noch viele Pro Eu Stimmen überraschen, weil es ja unlogischer nicht mehr geht…

  5. Der bringt so Manches auf den Punkt:
    Für Europa! ⭐ Inoffizieller Wahlwerbespot | Europawahl 2019
    https://www.youtube.com/watch?feature=youtu.be&v=LPJkHmgR6a0

  6. Nur mal so zur Richtigstellung: die Wahlbeteiligung lag in Deutschland bei rund 61% und europaweit bei über 50%!
    Und wer in Deutschland lebt, der weiß, dass sich was tut, weil die nachrückende Generation nicht lethargisch die Koffer packt und abhaut, sondern interessiert ist an ihrem Land und etwas bewegen möchte!

    1. Dass es in Deutschland die meisten gibt, die nicht verstehen, dass man nicht das EU Parlament sondern EU Kommission und Ministerrat, ferner auch EZB wählen können müsste um überhaupt etwas bewegen zu können überrascht mich keineswegs. Das wird sogar im Video erklärt ab 2:14. Das ist die wirkliche Lethargie, die Deutschland immer souverän zum Geisterfahrer macht. Was also wollen die bewegen?
      Der Rest ist Brexit und Flüchtlingskrise oder in Spanien gleichzeitig stattfindende Kommunalwahlen welche die Beteiligung dann ein wenig gehoben haben wird, wobei in England, Frankreich und Italien die EU Gegner gewonnen haben.

  7. Schon mal erfolgreich probiert, sich von PY aus in das dt. Wahlregister eintragen zu lassen?
    Ich habs probiert und bin an irgenwelchen dösigen Forderungen gescheitert. WIMRE das ich nicht nachweisen kann, dass mich dt. Politik weiterhin interessiert. Hab wohl vergessen Asyl zu rufen 🙁
    Man wird als Auswanderer aus der Wahlliste ausgesperrt und hat hinterher aus der Ferne dieses Nachweisproblem und weitere Schikanen.
    Ich hätte angeblich bei der Ausreise beantragen müssen, dass ich weiterhin wählen will. Hat mich keiner informiert oder gefragt!
    Die Politiker haben wohl Angst vor Auswanderern. Verständlich, wenn ich meine Rente sehe und den Stress u.a. mit dem FA Neubrandenburg erlebte (ist übrinx zu meinen Gunsten nach viel trara ausgegangen) und im Gegenzug sehe, was man alles gute für Politiker (Eissessen in California) und Asylanten tut…

  8. Alles gut und schön. Da lasse ich mich registrieren, rufe zigmal an bei der Botschaft, ob die Wahlunterlagen da sind. Dann gurke ich ins stinkende oder/und stickige Asu, um die Unterlagen abzuholen.
    Dann nochmal der gleiche Weg, um alles hinzubringen, wenn die Botschaft es weiterleitet. Oder muss ich die Sachen dann per super Correo Paraguayo nach Alemanien schicken? Dann kommt eh nichts an und alles war vertane Zeit, vergeudeter Sprit usw.
    Und wie die Botschaft es weiterleitet – kann ich wirklich sicher sein, dasss die Unterlagen auch wirklich weitergeleitet werden oder in der nächsten Mülltonne landen? Nachprüfen kann ich es schließlich nicht.
    Wozu allso das ganze Gesumse. Da sitze ich lieber am Rechner und meckere oder freue mich, dass die sog. etablierten Parteien eines auf die Mütze gekriegt haben.

    Wenn ich sicher sein könnte, dass die Wahlunterlagen auch nach Deutschland gehen, ungelesen und ungeöffnet an den richtigen STellen ankommen (nicht nur die der Parteien, die genehm sind für die Regierenden), würde ich natürlich wählen.
    Einerseits geht es mich nicht mehr viel an, was dort passiert. Andererseits habe ich Kinder und Enkel, die dort leben. Außerdem beziehe ich eine Rente – und die HÖhe ist auch abhängig von den Regierungsparteien, von den Entscheidungen die dort getroffen werden. Also hätte meine STimme schon Gewicht, wenn sie dazu hilft, diese beiden Umverteilungsparteien von Unten nach Oben in die Wüste zu schicken.

    1. franz, erst einmal kannst Du Dir sicher sein, die deutsche Botschaft, hier in Py leitet nichts weiter. Es geht los mit der Lebensbescheinigung von Rentnern, die man jedes Jahr erbringen muss, damit die Rente nicht gesperrt wird, die vor 15 Jahren noch automatisch von der Botschaft mit der Geschäftspost nach DE versandt wurde, heute muss man diese selber auf eigene Kosten zurück senden, auch wenn auf dem Umschlag ” Rückantwort” steht, also Porto bezahlt, interessiert hier niemanden. Desweiteren, benötigst Du Hilfe, die wird Dir eher von einer anderen Botschaft gewährt, als von der deutschen. Die sind damit beschäftigt, Pyler zu fördern und sich deren Belange anzunehmen, als auf die Belange eines deutschen einzugehen. Das interessiert niemanden. Wenn Tot, dann Tot, egal ob durch Mord oder Unfall oder Alter.

  9. Und einmal mehr freue ich mich als Schweizer!
    Nicht nur, dass ich neben wählen auch rund 15x pro Jahr in Sachfragen mitentscheiden – also stimmen – kann. Nein, ich kann das auch elektronisch machen – dauert rund 10 Minuten und die Sache ist erledigt.

    1. Wieder: Quod erat demonstrandum. Wenn es in Deutschland so gewollt wäre, dann wäre es so wie in der Schweiz. Natürlich würde das gehen. Man will aber möglichst nur die Stimmen der offiziellen Stellen und Organisationen weil man weiß wie die wählen. ganz einfach.

  10. wer Transferleistungen der Solidarität für überteuert oder als springenden Kostenpunkt anssieht, ist der Politik schön auf den Leim gegangen und sollte tatsächlich besser nicht wählen dürfen. Die AFD ist auch nur ein Mittel zum Zweck. Für die Schmarotzer ähhh Parteien läuft es ideal. Harz4`ler stänkern gegen Asylanten, Niedriglöhner gegen Harz4`ler.
    Kein Mensch, keiner mit hörbarer Stimme, regt sich über überproportionale Diätenerhöhung auf. Lohn fürs Ehrenamt als CDU Vorsitzender….wen interessierts, Interessenverbände steuern Politik….wen interessierts, Milliardenverluste durch cum-cum Geschäfte…..wen interessierts, Frührente für Politiker nach 1 Legislaturperiode…..wen Interessierts, die Liste der Steuerverschwendung ist endlos. Aber die Nachrichten sind kurzlebig.
    Wer bezahlts? Ich u.a..
    Ich bezahle lieber für Asylanten, denn für dekadente Schmarotzer die sich auch noch erdreisten sich Volksvertreter zu nennen.

    1. Ersteres kann man nur einschränken, aber nicht verhindern. Für Politik werden wir immer irgendwie zahlen. Zahlen für Asylanten, die mehrheitlich keine sind, könnte man noch verhindern. Wenn Sie aber lieber für zweiteres zahlen, dann zahlen Sie eben doppelt. So gesehen sind Sie damit der ideale Bürger…

          1. So äußert sich das Fußvolk ohne Argumente. Glaub du mal weiter an deine Obrgrenze. Ich hab dich auch nicht eingeladen zu diskutieren.

          2. zu entschieden was dumm ist und was nicht, überlasse ich kaum einem frauenverachtenden rechten Hetzer. Soll sich jeder selbst sein Bild machen.
            Aber wo wir grad dabei sind. Ist es eigentlich so, dass du die Frauen nicht magst, oder kannst du einfach nicht bei Frauen landen? wie auch immer…muss frustrierend sein.

          3. sry brauner. ich mach Feierabend. deine Frustkommentare lese ich aber gerne morgen zum Frühstück.

          4. Wie immer: Wenn Frauen, Toleranz und diese ganzen Werte wichtig wären, dann wärt ihr eben nicht für illegale Einwanderung aus Afrika und dem vorderen Orient für die ihr sogar noch bezahlen wollt. Dort gibt es genug die ärger sind als ich und auch die landen bei Frauen genau so wie ich.

  11. Da kann man sogar wählen wer künftig als Unter-, Ober- oder Hauptbeatmeter aus dem Trögchen des Steuerzahlers isst? Solange die Auswahl doch relativ gering ist enthalte ich mich gerne sowas, was ich in meine Kloschüssel spüle, auch noch zu wählen. Na dann, tschüss, hab heute 00-Reiniger gekauft und hab noch zu tun.

  12. Wieso, bitte schön, sollen denn Auswanderer, die alles schlecht finden und schlecht reden in Deutschland und Europa und ihm deshalb den Rücken gekehrt haben, um sich ins – ach so wunderbare, demokratische, gleichberechtigte und nicht korrupte- Paraguay abzusetzen, mitentscheiden, wie es in Europa weitergeht? Ändert doch etwas in eurer tollen neuen Heimat! Das wäre wohl eher notwendig!
    Macht‘s gut, ihr Lieben!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.